https://www.faz.net/-gpc-8zsxw

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Friedensnobelpreisträger : Leiche von Liu Xiaobo eingeäschert

  • Aktualisiert am

Am Sarg des aufgebahrten Liu Xiaobo ganz rechts auch seine Witwe, Liu Xia. Bild: AFP

Der Leichnam des in Haft unheilbar erkrankten Autors Liu Xiabo ist eingeäschert worden. Zuvor konnte auch seine Witwe sich verabschieden. Wie geht es mit ihr nun weiter?

          Zwei Tage nach seinem Krebstod ist der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo eingeäschert worden. An der Zeremonie in der nordostchinesischen Stadt Shenyang hätten seine Frau Liu Xia, weitere Angehörige und einige Freunde teilgenommen, erklärte der Vertreter der Stadtverwaltung, Zhang Qingyang, am Samstag. Er beschrieb Lius Witwe als „sehr niedergeschlagen“. Auf offiziellen Fotos von der Trauerfeier waren am offenen Sarg neben der Dichterin und ihrem Bruder auch Lius Bruder und einige Freunde zu sehen.

          Eine undatierte Aufnahme von Liu Xiaobo und seiner Frau Liu Xia.

          Liu war am Donnerstag im Alter von 61 Jahren an den Folgen einer Leberkrebserkrankung gestorben. Gut einen Monat zuvor war er nach mehr als acht Jahren in Haft aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus in Shenyang verlegt worden. Bis zuletzt verweigerten die Behörden dem Demokratieaktivisten eine Behandlung im Ausland.

          Sorgen um Witwe

          Seit dem Tod des Dissidenten mehren sich die Stimmen, die von der Pekinger Führung fordern, seine Frau freizulassen und ihr die Ausreise zu ermöglichen, wenn sie dies wünsche. Obwohl die 56 Jahre alte Liu Xia nie verurteilt wurde, steht sie seit 2010 unter Hausarrest. Die Isolation und die Sorge um ihren Mann haben ihr nach Angaben von Freunden schwer zugesetzt.

          Die Behörden haben die Witwe weitgehend von der Außenwelt abgeschirmt, ihr Aufenthaltsort ist unbekannt. Ein amerikanischer Anwalt der Dichterin, Jared Genser, sagte, jegliche Kontakte zu ihr seien unterbrochen worden.

          Das chinesischen Außenministerium verwahrte sich am Freitag gegen Kritik aus dem Ausland. Ein Sprecher sagte, sein Ministerium habe bei den Regierungen der Vereinigten Staaten, Deutschlands, Frankreichs sowie den Vereinten Nationen offiziell Protest eingelegt.

          Weitere Themen

          Zehntausende „Gelbwesten“ auf der Straße

          Trotz Bürgerdialog : Zehntausende „Gelbwesten“ auf der Straße

          Es ist das zehnte Wochenende in Folge, an dem die sogenannten Gelbwesten gegen soziale Ungerechtigkeit demonstrieren – trotz Macrons Initiative für einen Bürgerdialog. Wieder gibt es schwere Ausschreitungen. In Avignon brennt es am Rathaus.

          Neuer Präsident im Kongo bestätigt

          Umstrittene Wahl : Neuer Präsident im Kongo bestätigt

          Gibt es im Kongo trotz Wahlbetrugs-Vorwürfen einen friedlichen Machtwechsel, oder kommt es zu Gewalt? Das Verfassungsgericht erklärt die Präsidentenwahl für rechtmäßig. Dabei gab es viele Unregelmäßigkeiten.

          Trump irritiert seit zwei Jahren Video-Seite öffnen

          Rüpeleien im Weißen Haus : Trump irritiert seit zwei Jahren

          Er befreit Besucher von Schuppen, verweigert Handschläge, drängelt sich vor und serviert Burger im Weißen Haus. Eine Übersicht anlässlich seiner Halbzeit im Amt am kommenden Sonntag.

          Topmeldungen

          Zwei Jahre Trump : Viel Feind, ein wenig Ehr

          Zwei Jahre ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten und seine Agenda ist überlagert von Problemen und Skandalen. Doch ganz ohne Erfolge ist er nicht.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.

          Verbot von Steingärten : Schotter statt Schneeglöckchen

          Manche Hausbesitzer verwandeln ihre Vorgärten in Steinwüsten. Jetzt werden die ökologisch toten Flächen zum Politikum: Deutschland diskutiert über ein Verbot der grauen Gärten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.