https://www.faz.net/-gpc-94h2p

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Versteigerung : 6,5 Millionen für den „Friedens-Diamanten“

  • Aktualisiert am

Friedensstifter? Der riesige Diamant aus Sierra Leone. Bild: HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Ein riesiger Diamant aus Sierra Leone ist für 6,5 Millionen Dollar versteigert worden. Der Erlös soll Menschen in dem westafrikanischen Land zugute kommen. Aber auch fünf Bergarbeiter profitieren.

          Ein Riesen-Diamant aus dem westafrikanischen Sierra Leone ist am Montag für 6,5 Millionen Dollar (5,46 Millionen Euro) in New York versteigert worden. Käufer des als „Friedens-Diamant“ angepriesenen Edelsteins war der britische Juwelier Laurence Graff, wie die Rapaport-Gruppe mitteilte, welche die Auktion im Auftrag der Regierung Sierra Leones organisierte.

          Der 709 Karat schwere Diamant war im März in der östlichen Provinz Kono von Mitarbeitern der Bergbaufirma des evangelikalen Predigers Emmanuel Momoh gefunden worden. Der Prediger übergab den Edelstein der Regierung in Freetown, die zusagte, diesen unter transparenten Bedingungen versteigern und den Erlös den Menschen in Sierra Leone zugute kommen zu lassen.

          Präsident Ernest Bai Koroma gab als Ziel aus, die verhängnisvolle Zeit der „Blutdiamanten“ hinter sich zu lassen und mit dem Verkauf des „Friedens-Diamanten“ ein Zeichen zu setzen. In den 90er Jahren wurde mit dem illegalen Schürfen, dem Schmuggel und dem Verkauf der Edelsteine der Bürgerkrieg in Sierra Leone finanziert.

          Von dem Erlös der New Yorker Auktion gehen 1,69 Millionen Dollar (26 Prozent) an die fünf Mitarbeiter, die den Sensationsfund im März machten - also für jeden 339.000 Dollar (285.000 Euro). Der Rest geht nach Angaben der Regierung in Freetown an die Finanzverwaltung sowie einen Fonds zur Entwicklung der Schürfregionen des Landes.

          Der erzielte Verkaufspreis für den Edelstein, der zu den 10 bis 15 größten jemals gefundenen Diamanten der Welt zählen dürfte, lag unter den Erwartungen der Regierung. Eine Auktion in Sierra Leone im April, bei der 7,1 Millionen Dollar geboten worden waren, hatte die Regierung wegen des ihrer Ansicht nach zu geringen Gebotes abgebrochen. „Vielleicht ist das der Preis der Transparenz“, sagte der Diamanten-Fachmann Martin Rapaport zu dem vergleichsweise geringen Erlös.

          Weitere Themen

          Die Suche nach Antworten geht weiter

          Tanker-Attacken : Die Suche nach Antworten geht weiter

          Nach den mysteriösen Zwischenfällen mit zwei Tankern im Golf von Oman haben die Schuldzuweisungen begonnen. Amerika macht den Iran dafür verantwortlich, viele andere sind sich da nicht so sicher. Wo sind Beweise? Und wie geht es nun weiter?

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.