https://www.faz.net/-gpc-76x7s

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

„FRA-Wedding“ : Heiraten auf dem Flughafen Frankfurt

  • Aktualisiert am

Das Motto der Pro-Ausbau-Kampagne (“Ja zu FRA“), dieses Flugzeug ziert, ist das Vorbild für das Hochzeitsangebot „Ja auf FRA“, das Fraport fortan macht Bild: dpa

Am Valentinstag präsentiert der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport ein neues Angebot. Wer will, kann künftig auf dem Flughafen heiraten. Pauschalpreis: 1500 Euro inklusive Torte.

          Die Liste ausgefallener Orte für Hochzeiten ist seit Donnerstag um den Frankfurter Flughafen ergänzt worden. Die Betreibergesellschaft Fraport bietet seit dem Valentinstag ein Hochzeitspaket für luftverkehrsbegeisterte Brautpaare an.

          Für eine Pauschale von 1500 Euro gibt es unter anderem eine Hochzeitstorte, einen Empfang für 15 Personen sowie die Hochzeitsnacht für das Brautpaar in einem der Flughafenhotels, wie Fraport mitteilte. Die Aktion wird „FRA-Wedding“ oder auch „Ja auf FRA“ genannt - in Anspielung auf die Pro-Ausbau-Kampagne „Ja zu FRA“.

          Für die Trauung in der Flughafenkapelle stünden Geistliche sämtlicher Konfessionen sowie freie Redner zu Verfügung. Die standesamtliche Trauung sei nicht möglich und müsse daher vorher erledigt werden.

          Weitere Themen

          Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Gewählt ist gewählt

          F.A.Z.-Sprinter : Gewählt ist gewählt

          Wie Ursula von der Leyen ein knappes Rennen mit historischem Ausgang für sich entschied und die Kanzlerin für einen Überraschungscoup sorgt. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.