https://www.faz.net/aktuell/fotografie/zirkus-in-aethiopien-die-artisten-aus-mekele-17368516.html

Zirkus in Äthiopien : Die Welt steht Kopf

  • Aktualisiert am

Kopfüber Bild: Eduardo Soteras/AFP

Lange Zeit wurde die Zirkuskunst in Äthiopien missachtet. Der Fotograf Eduardo Soteras rückt die Kunst des Tigray Zirkus in neues Licht.

          1 Min.

          Die artistischen Kunststücke haben in Äthiopien lange Tradition. Auf vielen Festen gab es als Programmpunkt Aufführungen und Shows von Zirkusgruppen. Der Tigray Zirkus, benannt nach der gleichnamigen Region, aus der er kommt, war eine von ihnen. Jedoch, wie in so vielen Bereichen der Künste, fielen auch hier die Auftritte der Corona-Pandemie zum Opfer. Die Verantwortlichen des Zirkus' haben die Pandemie jedoch genutzt, um ihr Trainingskonzept zu überarbeiten. Seit 2020 bieten sie Trainings für benachteiligte Kinder an, um nicht nur deren Willen sondern auch ihre Körperspannung zu stärken.

          Der Fotograf der Nachrichtenagentur AFP, Eduardo Soteras, hat sich mehrere Trainingsstunden angeschaut und die artistischen Kunststücke mit seiner Kamera festgehalten.

          Groß und Klein trainiert gemeinsam.
          Groß und Klein trainiert gemeinsam. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Beweglichkeit ist Grundvoraussetzung.
          Beweglichkeit ist Grundvoraussetzung. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Der Zirkus bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich zu entfalten.
          Der Zirkus bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich zu entfalten. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Vor der Coronapandemie trat der Zirkus auf öffentlichen Veranstaltungen im ganzen Land auf.
          Vor der Coronapandemie trat der Zirkus auf öffentlichen Veranstaltungen im ganzen Land auf. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Wirbel der Lüfte.
          Wirbel der Lüfte. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Körperspannung ist gefragt.
          Körperspannung ist gefragt. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Vertrauen auf den Anderen ist bei den Übungen wichtig.
          Vertrauen auf den Anderen ist bei den Übungen wichtig. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Ein Tänzer übt mit einem großen Reifen.
          Ein Tänzer übt mit einem großen Reifen. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Die Zirkusmitglieder trainieren oft mit einfachen und selbstgebauten Mitteln.
          Die Zirkusmitglieder trainieren oft mit einfachen und selbstgebauten Mitteln. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Ein Mädchen übt mit Houla-hoop Reifen.
          Ein Mädchen übt mit Houla-hoop Reifen. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Hier ist Konzentration gefragt.
          Hier ist Konzentration gefragt. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Ein Junge sitzt nach dem Training auf einer Bank.
          Ein Junge sitzt nach dem Training auf einer Bank. : Bild: Eduardo Soteras/AFP
          Balanceakt
          Balanceakt : Bild: Eduardo Soteras/AFP

          Weitere Themen

          Gefährlich schön

          Nahverkehr in Nairobi : Gefährlich schön

          Ohne sie geht gar nichts in der kenianischen Hauptstadt: die berüchtigten Matatu-Fahrer von Nairobi. Die Einrichtung der Busse ist einzigartig, ihr Fahrstil oft halsbrecherisch.

          Große Träume junger Kubaner

          Kubanische Baseballspieler : Große Träume junger Kubaner

          Baseball gilt in Kuba als Volkssport. Und dennoch leidet die Leidenschaft unter der schlechten Wirtschaft im Land. Viele gute Spieler wandern aus, es mangelt an Nachwuchs. Der Fotograf Alexandre Meneghini hat dennoch Leidenschaft zu diesem Sport in seinen Bildern gefunden.

          Jetzt: Magnum Photos

          Fotoausstellung in Berlin : Jetzt: Magnum Photos

          Fotografien können mehr sein als Abbilder der Realität. Welche neuen Möglichkeiten es gibt, Wirklichkeit zu erzählen, zeigt die Ausstellung „Jetzt: Magnum Photos“ in den Berliner Reinbeckhallen.

          Topmeldungen

          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.