https://www.faz.net/-ipx-a9x90

Verschmutzte Gewässer : Aus der Luft betrachtet

  • Aktualisiert am

Was auf den ersten Blick nach Karibik aussieht, ist ein verschmutzter See in der Türkei. Durch das nahegelegene Elektrizitätswerk enthält das Wasser Schwermetalle wie Selen, Cadmium, Nickel und Kupfer. Bild: Umit Bektas/Reuters

Deutsche Haushalte haben während der Pandemie sechs Prozent mehr Müll produziert. Oftmals landet dieser in Gewässern rund um den Globus. Fotografen haben die weltweite Verschmutzung von Flüssen und Seen aus der Luft dokumentiert.

          1 Min.

          Man sagt, Wasser ist Leben. Und dennoch haben laut Vereinten Nationen bis zu 2,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Ziel der UN ist, bis 2030 der gesamten Menschheit sauberes Wasser zu gewährleisten. Gleichzeitig steigt jedoch die Wasserknappheit an vielen Stellen unseres Planeten. Im März war der UN World Water Day und Fotografen der Nachrichtenagentur Reuters haben diesen zum Anlass genommen, mittels Drohnenaufnahmen die Problematik mit dem Wasser zu dokumentierten.

          Julia Brown ist Geographin für Umwelt und Entwicklung an der Universität von Portsmouth in England. Sie sagt, dass gerade viele Länder mit wasserintensiver Wirtschaft ein Trinkwasserproblem haben. „Wenn wir Lebensmittel oder Kleidung kaufen, denken wir häufig nicht daran, dass wir das Trinkwasser von jemand anderem dadurch mit importieren. Gerade Avocados oder Jeans kommen häufig aus wasserknappen Ländern.“

          Besonders in armen Ländern wird der Zugang zu sauberem Wasser vernachlässigt. „NGOs lassen gerne Fotos von ihren neu installierten Wasserpumpen anfertigen. Dann hauen sie ab und überlassen die Wartung und Instandhaltung den Kommunen. Aber was, wenn sie dies nicht können? Recherchen haben ergeben, dass mindestens ein Drittel der Wasserpumpen südlich der afrikanischen Sahara defekt sind“, sagt Brown.

          Die Fotografen nehmen in dieser Fotoserie eine Luftbildperspektive ein. Sie beschränken sich nicht auf ein konkretes Projekt, sondern versuchen sich einen Überblick zu verschaffen.

          Der brasilianische Rio Tiete liegt nahe dem Tiete Nationalpark und gilt als einer der meist verschmutzten Flüsse des Landes.
          Der brasilianische Rio Tiete liegt nahe dem Tiete Nationalpark und gilt als einer der meist verschmutzten Flüsse des Landes. : Bild: Amanda Perobelli/Reuters
          Auf dem serbischen Stausee Potpecka versuchen Arbeiter, dem Müll Herr zu werden.
          Auf dem serbischen Stausee Potpecka versuchen Arbeiter, dem Müll Herr zu werden. : Bild: Marko Djurica/Reuters
          Der russische Baikalsee gilt als eines der saubersten Trinkwasserreservoirs. Aber seit einigen Jahren steht dieses Siegel durch wachsende Verschmutzung der Industrie in der Region auf dem Spiel.
          Der russische Baikalsee gilt als eines der saubersten Trinkwasserreservoirs. Aber seit einigen Jahren steht dieses Siegel durch wachsende Verschmutzung der Industrie in der Region auf dem Spiel. : Bild: Maxim Shemetov/Reuters
          Der Pisang Batu Fluss in Indonesien war 2019 in den Schlagzeilen, nachdem auf ihm eine 1,5 Kilometer lange Masse an Plastik schwamm. Heute, nach einigen Säuberungsaktionen, ist weniger Plastik im Fluss, aber das Wasser ist tiefschwarz und verströmt einen unangenehmen Geruch.
          Der Pisang Batu Fluss in Indonesien war 2019 in den Schlagzeilen, nachdem auf ihm eine 1,5 Kilometer lange Masse an Plastik schwamm. Heute, nach einigen Säuberungsaktionen, ist weniger Plastik im Fluss, aber das Wasser ist tiefschwarz und verströmt einen unangenehmen Geruch. : Bild: Willy Kurniawan/Reuters
          In Hann Bay im Senegal fließt Abwasser ungehindert in den Ozean.
          In Hann Bay im Senegal fließt Abwasser ungehindert in den Ozean. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Eines der Versprechen im Rahmen der Olympischen Spiele von Rio im Jahr 2016 war die Säuberung der Guanabara Bucht. Heute hat sich jedoch laut dem staatlichen Umweltinstitut  INEA die Situation weiter verschlechtert.
          Eines der Versprechen im Rahmen der Olympischen Spiele von Rio im Jahr 2016 war die Säuberung der Guanabara Bucht. Heute hat sich jedoch laut dem staatlichen Umweltinstitut INEA die Situation weiter verschlechtert. : Bild: Pilar Olivares/Reuters
          Abfälle aus dem Haushalt schwimmen im Strom des Citarum River in Bandung, Indonesien.
          Abfälle aus dem Haushalt schwimmen im Strom des Citarum River in Bandung, Indonesien. : Bild: Willy Kurniawan/Reuters
          Abwasserrohre münden in den Euphrat nahe der irakischen Stadt Najaf.
          Abwasserrohre münden in den Euphrat nahe der irakischen Stadt Najaf. : Bild: Thaier Al-Sudani/Reuters
          Der River Tame fließt durch die Midlands von England. Laut einer Studie der University of Manchester hatte der Fluss im Jahr 2018 einen der höchsten Anteile an Mikroplastik im Wasser weltweit.
          Der River Tame fließt durch die Midlands von England. Laut einer Studie der University of Manchester hatte der Fluss im Jahr 2018 einen der höchsten Anteile an Mikroplastik im Wasser weltweit. : Bild: Phil Noble/Reuters
          Zugeführte Öle und andere brennbare Stoffe setzten den Cuyahoga River in Ohio im letzten Jahrhundert immer wieder in Brand. Bemühungen führten 1972 schließlich zum sogenanneten Clean Water Act, um den Fluss sauber zu halten.
          Zugeführte Öle und andere brennbare Stoffe setzten den Cuyahoga River in Ohio im letzten Jahrhundert immer wieder in Brand. Bemühungen führten 1972 schließlich zum sogenanneten Clean Water Act, um den Fluss sauber zu halten. : Bild: Megan Jelinger/Reuters
          Kanälen, wie dem Interceptor Poniente in Mexiko Stadt, werden Abwässer und Müll ungefiltert zugeführt.
          Kanälen, wie dem Interceptor Poniente in Mexiko Stadt, werden Abwässer und Müll ungefiltert zugeführt. : Bild: Carlos Jasso/Reuters

          Topmeldungen

          Blick auf die Brücke, die die von Russland annektierte Halbinsel Krim mit dem russischen Festland verbindet.

          Meeresblockade : Ukraine wirft Russland Eskalation vor

          Kiew schlägt abermals Alarm: Moskau wolle einen Teil des Schwarzen Meers für ausländische Kriegsschiffe sperren. Russlands Militärübungen an der Westgrenze gehen derweil weiter. Und die Armee der Ukraine probt die Abwehr eines Vorstoßes von Panzern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.