https://www.faz.net/-ipx-aavfe

Gefährdete Tradition : Südkoreas Meeresjägerinnen

  • Aktualisiert am

Die älteren Haenyeo haben immer noch Freude an ihrer Tätigkeit. Bild: Kim Hong-Ji/Reuters

Sie bleiben minutenlang unter Wasser, sammeln Meeresfrüchte und sind häufig über siebzig Jahre alt. Die Haenyeo gelten als südkoreanische Attraktion. Nun bekommen sie Nachwuchs.

          1 Min.

          Jin So-hee verschwindet in der Tiefe des Meers. Erst anderthalb Minuten später taucht sie wieder auf, in der Hand ein halbes Dutzend Seegurken. Die Stacheln glänzen in der Sonne. „Das ist die größte, was sollen wir machen?“, fragt sie ihre Partnerin Woo Jung-min. „Wir sollten doch nach den wirklich großen tauchen, unsere Chefin wird nicht erfreut sein.“

          Die beiden Frauen sind Haenyeo, so nennt man die Taucherinnen von Südkorea. Jin ist 28, Woo 35 Jahre alt und beide leben in der Stadt Geoje auf der gleichnamigen Insel. Die Haenyeo sind eine Art lebendes Wahrzeichen und längst zur Touristenattraktion geworden. Ihre Geschichte reicht tausendfünfhundert Jahre zurück. Auf der Suche nach Meeresfrüchten tauchten früher nur Männer in tiefen Gewässern, während Frauen in Ufernähe blieben. Nach der Einführung hoher Steuern war das Geschäft für Männer allerdings nicht mehr lukrativ. Die Frauen hingegen blieben bei ihrer Tätigkeit, da sie keine Steuern auf ihre Arbeit entrichten mussten.

          Heute sind die Haenyeo eine aussterbende Berufsgruppe. Die meisten von ihnen sind über siebzig Jahre alt, und für junge Leute gibt es in Südkorea attraktivere Jobs. Viele Taucher sind mit der Zeit gegangen, verwenden Sauerstoffflaschen und moderne Technik. Ganz anders die Haenyeo: Ko Bok-hwa beispielsweise ist sechsundachtzig Jahre alt. „So lange ich nicht krank werde, mache ich weiter“, sagt sie. Haenyeo ist sie seit ihrem dreizehnten Lebensjahr.

          Jin und Woo haben einen Youtube-Kanal namens „Yozum Haenyeo“ („Moderne Seefrauen“) ins Leben gerufen. Hier wollen die beiden Einblicke in ihr Leben und ihre Arbeit geben. Ihr beliebtestes Video hatte bislang mehr als sechshunderttausend Zuschauer. Ob sich Ko Bok-hwa dafür interessiert, ist nicht bekannt, aber Jin und Woo versuchen, junge Frauen mit dem digitalen Angebot für ihre Tradition zu begeistern.

          Woo Jung-min geht auf Tauchstation.
          Woo Jung-min geht auf Tauchstation. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Jin So-hee und Woo Jung-min bereiten sich auf den Tauchgang vor.
          Jin So-hee und Woo Jung-min bereiten sich auf den Tauchgang vor. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Jin So-hee und Woo Jung-min unterhalten sich im Wasser.
          Jin So-hee und Woo Jung-min unterhalten sich im Wasser. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Eine ältere Haenyeo trägt Tauchgewichte.
          Eine ältere Haenyeo trägt Tauchgewichte. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Jin So-hee im Wasser vorm südkoreanischen Geoje.
          Jin So-hee im Wasser vorm südkoreanischen Geoje. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Kim Myung-soon taucht auf. Sie gehört zur älteren Generation der Haenyeo.
          Kim Myung-soon taucht auf. Sie gehört zur älteren Generation der Haenyeo. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Häufig ist auch Plastikmüll im Netz der Taucher.
          Häufig ist auch Plastikmüll im Netz der Taucher. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Ausbeute: Gesammelte Seeigel
          Ausbeute: Gesammelte Seeigel : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Woo Jung-min präsentiert gesammelte Seegurken.
          Woo Jung-min präsentiert gesammelte Seegurken. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          „Ich finde mehr Golfbälle als Seegurken“, sagt Jin So-hee.
          „Ich finde mehr Golfbälle als Seegurken“, sagt Jin So-hee. : Bild: Jin So-hee/Reuters
          Der Fang wird gewogen.
          Der Fang wird gewogen. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Nach dem Tauchgang bringen Woo Jung-min und Jin So-hee die Meeresfrüchte zu einem Restaurant in Geoje.
          Nach dem Tauchgang bringen Woo Jung-min und Jin So-hee die Meeresfrüchte zu einem Restaurant in Geoje. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Jin So-hee trifft Vorbereitungen vor ihrem Tauchgang.
          Jin So-hee trifft Vorbereitungen vor ihrem Tauchgang. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Jin So-hee, hier rechts im Bild, nach einem Tauchgang vor der Küste von Geoje
          Jin So-hee, hier rechts im Bild, nach einem Tauchgang vor der Küste von Geoje : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Jin So-hee studiert den Wetterbericht.
          Jin So-hee studiert den Wetterbericht. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters
          Ohne Sauerstoffflaschen: Die Haenyeo tauchen nur mit wenigen Hilfsmitteln.
          Ohne Sauerstoffflaschen: Die Haenyeo tauchen nur mit wenigen Hilfsmitteln. : Bild: Kim Hong-Ji/Reuters

          Topmeldungen

          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.
          Die deutsche Mannschaft darf sich im Duell mit Frankreich durchaus Hoffnungen auf Jubel machen.

          EM-Prognose : Deutschland ist gar nicht chancenlos!

          Frankreich! Der Weltmeister! Der Topfavorit! Vor dem Auftakt sehen viele schwarz für die deutsche Nationalelf. Doch die EM-Prognose ist nicht so düster. Das Duell verspricht vielmehr Hochspannung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.