https://www.faz.net/-ipx-9w9xm

Wandernde Beduininnen : Unter Frauen, Sand und Staub

  • Aktualisiert am

Umm Yassar, die erste beduinische Wanderführerin, schaut mit selbstbewusstem Blick in die Kamera. Neben ihr stehen Aicha, Umm Solimann und Selima: Drei weitere Exkursionsführerinnen. Bild: AP

Auf der Sinai-Halbinsel arbeiten einige wenige Frauen aus Beduinen-Stämmen als Wanderführerinnen. Die ägyptische Fotografin Nariman El-Mofty hat eine kaum fotografierbare Welt für uns vor die Kamera geholt.

          2 Min.

          Umm Yasser ist eine der vier Frauen, die mit dem Wissen ihres Nomaden-Stammes eine Arbeit gefunden hat. Sie ist die erste Beduinenfrau, die Frauen aus aller Welt über den Sinai-Trail führt, einem über 550 Kilometer langen Wanderweg durch verlassene Berge und einer Region, in der acht verschiedene Beduinen-Stämme leben. Und sie ist eine der wenigen Frauen, die sich von der Fotografin Nariman El-Mofty fotografieren ließ. Beduinischen Frauen auf der Halbinsel Sinai ist es in den seltensten Fällen erlaubt, außerhalb des Hauses zu arbeiten und noch seltener ist es, dass sie mit Menschen außerhalb ihres Stammes in Kontakt treten dürfen. Dass sie sich fotografieren lassen, ist fast ein unmögliches Unterfangen.

          „Wir brauchen Geld, um unsere Familien zu unterstützen“, sagt Umm Yassar. „Wir brauchen Bettwäsche, Kinderkleidung, Waschmaschinen, Kühlschränke und Schulbücher.“ Nur die ärmsten Beduinen-Stämme in der Region erlauben es ihren Frauen als Exkursionsführerinnen auf dem Trail zu arbeiten. Sie dürfen allerdings nur Gruppen von Frauen begleiten und nachts nicht wegbleiben. Die Beduinin Umm Yassar wanderte schon als Kind durch das Gebiet und ist mit den Bergen und Tälern eng verbunden. Nariman El-Mofty hat sie auf ihrer Wanderung begleitet und ihren Weg über die raue Sinai-Halbinsel dokumentiert. Sie stattet ihre Canon Mark IV gerne mit einem 40mm Objektiv aus, wenn sie sensible Situationen einfangen will. So wirkt ihre Kamera besonders klein, und den bildscheuen Frauen fällt es leichter, Vertrauen zur Fotografin aufzubauen.

          Umm Yassar (Mitte) führt zwei Touristinnen durch die Berge des südlichen Teils der Halbinsel. Es ist ihr nur erlaubt Frauen zu führen und sie muss nachts wieder bei ihrem Stamm sein.
          Durch dieses karge und staubige Panorama führt der Weg von Umm Yasser.
          Umm Yassar auf einer ihrer Wanderungen: „Leute lachen über uns, aber das ist mir egal. Ich bin eine starke Frau.“
          Touristinnen stehen auf einem Felsvorsprung und schauen in ein Bergtal in der Nähe von Wadi Sahw.
          Aicha, eine weitere beduinische Wanderführerin, spielt während einer Pause den Touristinnen auf der Flöte vor. Der Gesichtsschleier schützt auch vor fliegendem Sand und Staub.
          Eine Gruppe von Frauen allen Alters kämpft sich durch die schroffe Steinlandschaft in der Nähe von Wadi Sahw.
          Ein kaputtes Auto wurde zu einer Hütte umfunktioniert. Besonders die ärmeren Beduinenstämme der Region Sinai erlauben es ihren Frauen als Wanderführerinnen zu arbeiten.
          Umm Yasser lauscht dem Flötenspiel von Umm Solimann.
          Umm Yasser läuft mit sicheren Schritten über die rote Erde des Trails.
          Eine koreanische Touristin lässt sich vor einem Panorama fotografieren.
          Gemeinsam essen die Touristinnen und ihre beduinischen Wanderführerinnen im Haus von Umm Yasser. Die Fremden dürfen aber nicht in den Häusern der Beduinen übernachten. Deshalb kehren sie nach der Tagestour wieder in ihre Unterkünfte in Wadi Sahu zurück.
          Umm Yasser lässt sich in ihrem Haus fotografieren. Sie ist skeptisch, dass in nächster Zeit andere beduinische Frauen ihr folgen werden.
          Touristinnen und Beduininnen des Hamada-Stamms lassen sich von Umm Yasser in ihrem Haus mit heißem Tee bewirten.
          Ein junges Mädchen trägt Blumen, die sie für ihre Mutter in den Bergen gepflückt hat, nach Hause. Die beduinischen Wanderführerinnen zeigen ihren Touristinnen gerne die heimischen Heilpflanzen.
          Eine ägyptische Studentin hat sich ein beduinisches Hochzeitskleid geliehen, um sich mit Männern aus dem Stamm von Umm Yasser fotografieren zu lassen.

          Nariman El-Mofty spricht von ihrer Arbeit und ihrem fotografischen Werdegang:

          I was born in Cairo in 1988 and went to school in the city. I went to university in Montreal and after I graduated I came back to look for work in Egypt which was 2011 during the Arab Spring. There was a photo editor position open at The Associated Press and I got the job. From 2011-2016 I was a photo editor based in Cairo on the Middle East desk dealing with coverage from the Middle East, Afghanistan, and Pakistan. In addition to that I covered editing and photo assignments on the field.

          In 2016 I received the photojournalist position based in Cairo for the AP.

          My standard camera equipment is Canon MarkIV with 40mm lens and 24-70mm. My favorite would be the 40mm lens because it is very small and it makes people at more comfort in heavy situations. It’s what I mostly use in my work. I do not like big lenses when dealing with extremely sensitive issues because I feel that technique and equipment should suite the story you are working on and the situation.

          I edit all my work only on Adobe Photoshop.

          Egyptian photojournalist Farouk Ibrahim is an inspiration to me. He broke through a lot of barriers with the way he photographed Egypt’s late President Anwar Sadat in his home and his daily life.

          It empress me because we live in a very different kind of regime in Egypt where the media is tightly gripped by the government and there is hardly any freedom of expression. We would hardly see this kind of work in this day yet alone a president.

          “She Who Tells a Story” is a photobook I always look back at for inspiration in visual storytelling. It includes 12 leading women strong photographers from Iran and the Arab world.

          I am usually updated on Instagram with my latest work. My website is currently under construction.

          Nariman El-Mofty auf Instagram: https://www.instagram.com/narimanelmofty/?hl=de

          Topmeldungen

          Eine chinesische Touristin trägt beim Besuch des Kolosseums in Rom Mundschutz: In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

          Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Unterdessen sind Passagiere der „Diamond Princess“ in Berlin gelandet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.