https://www.faz.net/aktuell/fotografie/
Eine Hahnenfarm in Tanauan in der Region Batangas.

Philippinischer Hahnenkampf : Blutige Spektakel

Nach zwei Jahren Pandemie haben die Hahnenkampfarenen überall auf den Philippinen wieder geöffnet. Trotz Kritik von Tierschutzorganisationen ist das Wetten auf die Hahnenkämpfe weiterhin sehr beliebt.

Ausstellung zum Ukrainekrieg : Zufluchtsort U-Bahn-Schacht

Die ukrainische Metro bietet vielen Menschen Schutz vor russischen Raketen. Eine Fotoausstellung bringt Eindrücke vom Leben im Untergrund in Berliner U-Bahnhöfe.

F.A.Z. Titelbildwahl 2022 : Jetzt abstimmen für Ihr Bild des Jahres

Seit 2007 erscheint die F.A.Z. täglich mit einem Bild auf der Titelseite. Auch 2022 hat unsere Bildredaktion wieder alles gegeben, um die beeindruckendsten, schönsten, passendsten und lustigsten Fotos auszuwählen. Welches hat Ihnen am besten gefallen?
Besucher einer Bar im New Yorker Stadtteil Harlem verfolgen 1928 im Radio den Boxkampf zwischen Max Schmeling und Joe Louis.

Black History Collection : Vergessene Geschichte

Getty Images stellen einen Teil ihres Bildarchivs kostenlos zur Verfügung. Sie möchten damit die „Black Lives Matter“-Bewegung unterstützen. In der „Black History Collection“ finden sich selten gezeigte Bilder schwarzer Geschichte aus allen Jahrzehnten der Fotogeschichte.
Eine Frau der Gemeinde El Sabinal läuft mit ihren beiden Kindern über ein Feld.

Mennoniten in Mexiko : Wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint

Wo Plautdietsch gesprochen wird und moderne Technik weitgehend verboten ist: Der Fotograf Jose Luis Gonzalez begleitete über zehn Jahre eine Mennonitengemeinde in Mexiko. Ein Besuch in einer Welt, die zum Umdenken gezwungen wird.

Manufaktur in Immenstaad : Stein ist mein ganzes Herz

Kaum ein Material ist so robust wie Stein – der uralte Rohstoff aus der Erde. In Immenstaad am Bodensee verarbeitet das Familienunternehmen Draenert das harte Naturprodukt.

Seite 4/12

  • Rückblick auf 2021 : Das waren die Bilder des Jahres

    Dieses Jahr verbanden viele mit einer Hoffnung: die Pandemie hinter sich zu lassen. Nun bestimmt Corona noch immer den Alltag. Und doch haben uns 2021 auch andere Dinge, Ereignisse, Augenblicke bewegt – wir haben sie gesammelt.
  • Wenn die Dunkelheit einbricht wärmen sich die Campbewohner bei Tee von Mahmud.

    Flüchtlingslager in Frankreich : Improvisiertes Restaurant

    Der Winter im Lager von Dunkerque ist hart. Ein Iraker möchte mit seinen selbstgemachten Sandwiches und Tee die Zeit des Wartens erträglich machen – und von dem Geld von Frankreich weiter nach England reisen. Der Fotograf Juan Medina hat den ambitionierten Koch begleitet.
  • Ein Marscharaber lenkt sein Boot durch den Chebayesh-Sumpf in der Provinz Dhi Qar im Süden des Iraks.

    Marscharaber : Was Saddam Hussein begann, setzt der Klimawandel fort

    Erst der Ökoterror von Saddam Hussein und nun der Klimawandel: Im Südirak ist ein Lebensraum bedroht, der in der Urzeit die Vorstellungen der Menschen vom Garten Eden angeregt hat – und ihnen seit Jahrtausenden eine Heimat bietet.
  • Auch Snowboardfahren erfreut sich immer größerer Beliebtheit in China.

    Winterspiele in China : Man hofft auf weißes Gold

    Für China sind die Olympischen Winterspiele eine Prestigeveranstaltung. Das Land hofft auf einen Wintersport-Boom, doch schon im Voraus gibt es viel Kritik. Der Fotograf Thomas Peter hat sich in den Skiressorts umgeschaut.
  • Steil sind die Hänge der Teeplantagen in Jiayi.

    Taiwans trockene Teeplantagen : Der Tee braucht Wasser

    Anhaltende Trockenheit und der Klimawandel zwingen Teefarmer wie Chien Shun-yih in Taiwan zum Umdenken. Die Fotografin Ann Wang hat die Teeernte im Herbst begleitet.
  • Vorbereitungen für den Weg durch die Berge: Impfhelfer holen medizinische Ausrüstung und einen Behälter mit Impfstoffen aus einem Auto.

    Corona in Indien : Die schwierige Impfmission im Himalaja

    Um die Menschen in abgelegenen Dörfern im Himalaja gegen das Coronavirus zu immunisieren, müssen die Impfhelfer stundenlang durch schwieriges Gelände wandern – und Vertrauen in den Impfstoff schaffen.
  • Am Flussbett des Kolyma sind unterschiedliche Schichten des Bodens freigelegt.

    Permafrost in Russland : Schmelzendes Fundament

    In den kältesten Regionen Russlands schmilzt der Permafrostboden. Ein russischer Forscher und sein Sohn möchten dagegen ankämpfen. Der Fotograf Maxim Shemetov hat sie bei ihrem Vorhaben besucht.
  • Einer der letzten Rheinfischer : Der alte Mann und der Fluss

    Rudi Hell ist einer der letzten Rheinfischer in Nordrhein-Westfalen. Von seinen Erfahrungen können auch Wissenschaftler viel lernen – zum Beispiel über den vielleicht mysteriösesten Fisch der Welt.
  • Essen mit etwas mehr als 6600 Kalorien, welches Daniela typischerweise an einem Tag konsumiert hätte. Die Elfjähige versucht über ein Abnehmprogramm Gewicht zu verlieren.

    Fettleibigkeit In Mexiko : Überall Verführungen

    Viele Mexikaner leiden an Übergewicht und ernähren sich schlecht. Der Fotograf Carlos Jasso hat zehn Menschen besucht und deren alltägliche Essgewohnheiten bildlich dargestellt.
  • „Eine Sache will ich jede Woche tun, ich will tauchen. Andere machen Yoga oder sie meditieren.“ Das Meer gibt Lotta Ruhe und Ausgleich.

    Fischen statt Modebranche : Sie ist Schwedens einzige Austerntaucherin

    Lotta Klemming war unzufrieden mit ihrem Job in der Modebranche und kehrte zurück in ihre Heimat an Schwedens Küste. Dort arbeitet sie heute als einzige Austerntaucherin des Landes. Der Fotograf Jonathan Nackstrand hat sie begleitet.
  • Ibrahima Samba Diop schaut nach den Pflanzen in einem der runden Gärten.

    Great Green Wall Projekt : In Kreisen gegen die Wüste

    Im Senegal versuchen Farmer mit kleinen Projekten die sich ausbreitende Wüstenbildung aufzuhalten. Die Fotografin Zohra Bensemra hat eines der initiierten Projekte dokumentiert.
  • Dadin Duniya sitzt auf einer Hyäne während einer Vorführung.

    Hyänenmänner : Eine Hyäne als Haustier

    In Nigeria führen reisende Schausteller Shows mit wilden Tieren auf. Die Besucher und Anwohner sind neugierig und ängstlich zugleich. Der Fotograf Afolabi Sotunde hat die Zunft dokumentiert.
  • Ghenwa ergeht es wie vielen jungen Syrern. Sie alle haben einen großen Drang nach Freiheit.

    Jugend in Syrien : Der Drang nach Freiheit

    Nach Jahren des Krieges wächst der Drang nach Normalität. Junge Syrer versuchen Wege zu finden, ihre Freiheit zurückzugewinnen. Die Fotografin Yamam al Shaar hat junge Menschen in ihrem Alltag begleitet.
  • Was aussieht wie Waterworld, sind schwimmende Pontons, die Zinn aus dem Meer fördern.

    Zinnabbau in Indonesien : Schwimmende Minen

    Indonesien gilt als der größte Exporteur für Zinn. Weil zu Land nicht mehr viel zu fördern ist, suchen einige Indonesier nun im Meer nach zinnhaltigem Sand. Umweltschützer und Fischer freut das nicht. Der Fotograf Willy Kurniawan hat ihre Arbeit dokumentiert.
  • Es ist 4 Uhr morgens und wir werden aufgefordert, zum Terminal zu gehen. Die Militärflugzeuge landeten und starteten alle zehn bis 20 Minuten.

    Afghanischer Fotograf : Meine Flucht aus Kabul

    Ein junger afghanischer Fotograf erlebt den Einmarsch der Taliban in Kabul. Dann bietet sich die Möglichkeit, mithilfe der französischen Armee aus dem Land zu fliehen. Auf FAZ.NET dokumentiert er in Bildern, wie er seine Heimat verließ.