https://www.faz.net/-ipx-9kcht

Amateur-Wrestling : Haue nach Drehbuch

  • -Aktualisiert am

Verknotet und verkeilt, der Ringrichter zählt an Bild: Jens Gyarmaty

Räudig und derb geht es zu im Ring beim Berliner „Underground Wrestling 5“. Der Show geht hartes Training voraus, sonst bricht man sich den Hals. Doch dahinter steckt viel mehr als das.

          1 Min.

          Als Wrestler wie Hulk Hogan, der Undertaker und Tatanka in den Ring stiegen, war ich gerade mal zehn Jahre alt. Es war die Zeit der Helden. Das Privatfernsehen gab es noch nicht lange, aber es sendete uns eine Idee davon, wo wir hin wollten – nach Amerika. Großveranstaltungen, wie das „Royal Rumble“, wurden live aus dem großen Madison Square Garden ins kleine Kinderzimmer übertragen. Wegen der Zeitumstellung und der doofen Schule versammelten wir uns mit Chips und Fachwissen vor dem Fernseher und schauten uns die Aufzeichnungen an. Wir testeten die Special Moves der Kämpfer am Körper der Kumpels und zockten an den ersten Konsolen die Spiele, die die World Wrestling Federation lizensierte. Wrestling war überall. Nur eine Frage konnten wir damals nie beantworten… „Sind die Kämpfe echt?"

          Es sind genau diese Erinnerungen, die die meisten Aktiven dazu führen, sich für den Sport zu entscheiden und an den Showkämpfen der GWF (German Wrestling Federation) teilzunehmen. Es sind diese Erinnerungen, die mich sofort mit ihnen ins Gespräch bringen. Für eine Reportage im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, treffe ich die Gruppe Berliner Wrestler. Zunächst beim Training in einer Neuköllner Jugendsporthalle. Große Menschen, kleine Menschen, Frauen, Männer, Flüchtlinge, Deutsche, Türken, alle gehen an ihre körperlichen Grenzen.

          An einem Wochenende im Oktober besuche ich das GWF "Underground Wrestling" in der Berliner Grießmühle. Der Sport sucht nach Aufmerksamkeit, der Verband ist Veranstalter und bietet den Wrestlern eine Plattform, um ihre Figur bekannt werden zu lassen. Für jeden Sportler gehört eine gute Selbstvermarktung zum Geschäft, denn schon die Trainingseinheiten sind teuer.

          Wer eine gute Show bringt, wird von den Fans geliebt. Sie folgen den Instagram-Accounts ihrer Idole und kaufen ihre Merchandise-Artikel. Der Zugang zum Ort, der mich als Fotograf am meisten interessiert, wird mir verwehrt. Dort, wo die Sportler ihre Gefühle nicht verstecken können. Der Veranstalter erklärt mir, dass es die Privatsphäre ist, die dem Wrestler am meisten einbringt. Fernsehsender zahlen dafür viel Geld. Im Ring zählt die Dramaturgie - gut und böse, Schmerz, Angst, Erschöpfung, Sieg und Niederlage. Die Umkleidekabine ist der einzige Ort an dem alles echt ist. Dort wo der Mensch zum Wrestler wird und dabei das Lampenfieber bleibt. 

          Der Wrestler Slim Jim in der Maske.
          Letzte Kippe vor dem Kampf
          Ringseile und Ringgerüst vor dem Aufbau
          Wrestler Orlando Silver heizt das Publikum.
          Artistische Flugeinlagen gehören zum Kampf dazu.
          Und die Zuschauer sind aus dem Häuschen.
          Orlando Silver hat sicher keine Freude an Reiszwecken im Ring.
          Der Body-Check haut einen von den Socken.
          Nicht jeder Schmerz ist nur gespielt.
          Ab in die Seile
          Mit Gruß aus dem Kinderzimmer: Bauklötze können verdammt weh tun.
          Die Masken stammen ursprünglich aus der mexikanischen Wrestling-Szene.
          Männer am Boden
          Ausgezählt - der Kampf ist vorbei.
          Gut getarnt: Slim Jim

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dorothee Blessing, Deutschlandchefin von JP Morgan.

          JP-Morgan-Chefin im Gespräch : „Frankfurt wird wichtiger“

          Befindet sich die deutsche Industrie im Ausverkauf? Für Dorothee Blessing ist das keine plötzliche Erscheinung. Im Interview spricht die Deutschlandchefin von JP Morgan, über Brexit-Folgen rebellische Investoren – und die Angst vor der Börse.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.