https://www.faz.net/aktuell/fotografie/fotoreportage-suedsudan-und-das-jaehe-ende-der-traeume-17349491.html

Zehn Jahre nach der Gründung : Südsudan und das jähe Ende der Träume

Der Chor singt die Nationalhymne während der Feierlichkeiten zur Unabhängkeit des Südsudans. Bild: Daniel Pilar

Vor zehn Jahren wurde der jüngste Staat der Welt geboren: Südsudan. Der Jubel über die Unabhängigkeit wich bald Konflikten und einem verheerenden Bürgerkrieg. Bilder aus einem der ärmsten Länder der Welt.

          4 Min.

          Rückblickend war es eine Freude, die nur kurz währte. Vor zehn Jahren, am 9. Juli 2011, erlangte Südsudan die ersehnte staatliche Unabhängigkeit. Menschen feierten auf den Straßen, international schlug dem neuen Staat viel Sympathie entgegen. Fünf Tage nach seiner Gründung wurde die Republik Südsudan als 193. Mitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen. 

          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.
          Daniel Pilar
          Freier Fotograf.

          Der Abspaltung des vorwiegend christlich-animistischen Südens vom überwiegend muslimisch-arabischen Sudan war ein jahrzehntelanger Unabhängigkeitskampf vorausgegangen, der vor allem von der „Sudanesischen Volksbefreiungsarmee“ (SPLA) geführt wurde. Es war aber vor allem der Unterstützung der Vereinigten Staaten zu verdanken, dass es 2005 zu einem Friedensschluss und im Januar 2011 schließlich zu einem Unabhängigkeitsreferendum kam. Darin sprachen sich 99 Prozent der knapp vier Millionen Abstimmenden für die Unabhängigkeit aus. 

          Von Anfang an lasteten Konflikte auf dem jungen Staat

          Schon bei seiner Geburt waren dem jüngsten Staat der Erde jedoch verschiedene Probleme mitgegeben: Zum einen gab es ungelöste Grenzfragen zwischen dem neuen Südsudan und dem alten, verkleinerten Sudan, bei denen es nicht zuletzt um die reichen Ölvorkommen ging. Mehrere Zehntausend Menschen wurden allein in der Übergangszeit 2011 im Zuge von Kämpfen vertrieben. 

          Bewohner des Viertels "Hai Comercial" in Juba, Süd Sudan, hissen am 08.07.2011 die Fahne des Südsudan in ihrem Garten.
          Bewohner des Viertels "Hai Comercial" in Juba, Süd Sudan, hissen am 08.07.2011 die Fahne des Südsudan in ihrem Garten. : Bild: Daniel Pilar

          Aber auch innere Konflikte - teilweise zwischen unterschiedlichen Volksgruppen - traten rasch offen zutage. Ende 2013 führten sie zu einem Bürgerkrieg zwischen der Fraktion des Präsidenten, Salva Kiir, und der des ehemaligen Vizepräsidenten, Riek Machar. 

          Der Bürgerkrieg stürzte das - trotz seiner Ölressourcen - arme Land ins Chaos und ins Elend. Waffenstillstandsabkommen wurden mit großer Regelmäßigkeit geschlossen und ebenso zuverlässig umgehend wieder gebrochen. Viele Ausländer verließen das Land, während die UN die Blauhelmtruppe UNMISS verstärkten.

          Ein Polizist bei der Feier zur Unabhängigkeit des Südsudan
          Ein Polizist bei der Feier zur Unabhängigkeit des Südsudan : Bild: Daniel Pilar

          Bis zum Jahr 2018 kamen Schätzungen zufolge mindestens 400.000 Menschen ums Leben. Etwa vier Millionen Menschen wurden von ihren Wohnorten vertrieben, viele sind aus dem Land geflohen. Die UN dokumentierten zahlreiche Gräuel an der Zivilbevölkerung, vor allem an Frauen und Kindern. Hinzu kamen Überschwemmungen und Hungersnöte. 

          Dass im September 2018 in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba ein Friedensvertrag geschlossen wurde und Kiir und Machar 2020 eine Regierung der nationalen Einheit bildeten, ändert nichts daran, dass Südsudan als gescheiterter Staat gilt. 8,3 der etwa 13 Millionen Bewohner des Landes sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Der Staat kann jedoch nicht viel helfen, die Menschen sind daher auf die Unterstützung internationaler Hilfsorganisationen angewiesen. Die Wirtschaft kommt aufgrund der ausufernden Korruption nicht in Gang. Und immer wieder eskalieren Kämpfe, häufig im Zuge von Streit um Vieh und Weideland. 

          Militärparade in der Hauptstadt Juba
          Militärparade in der Hauptstadt Juba : Bild: Daniel Pilar

          Die Corona-Pandemie hat die Krisen noch verstärkt. „Die Widerstandskraft der Bevölkerung bröckelt“, sagte Eric Alain Ategbo, der für das UN-Kinderhilfswerk UNICEF in Südsudan arbeitet, kürzlich in der Süddeutschen Zeitung über die Lage in dem Land. Die Träume von 2011 sind schon lange ausgeträumt.

          Der Fotograf Daniel Pilar, der seit vielen Jahren die politischen Entwicklungen in zahlreichen Ländern der Welt für die F.A.Z. fotografisch begleitet, blickt in seinen Bildern noch einmal zurück auf den historischen Augenblick. Und er hat unseren Fragebogen ausgefüllt. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stefan Birkner und Christian Lindner im September in Wolfsburg

          Niedersachsen : Doch noch eine Machtoption für die FDP?

          Der Vorsprung von SPD und Grünen schwindet im niedersächsischen Wahlkampf. Das eröffnet der FDP Chancen. Unterwegs mit dem Spitzenkandidaten Stefan Birkner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.