https://www.faz.net/-ipx-9s2ll

Die Wächter am Amazonas : Auf Patrouille mit Indianern zum Schutz des Regenwaldes

  • Aktualisiert am

Ein „Waldwächter“ steckt einen Lastwagen in Brand, der von Holzfällern benutzt wurde. Bild: Ueslei Marcelino / Reuters

Gegen die Zerstörung des Waldes, für den Erhalt des eigenen Volkes: Guajajara-Indianer gehen auf Streife in ihrem Stammesland und schützen es vor illegalem Holzeinschlag.

          3 Min.

          Weltweit sorgten die Bilder des brennenden Amazonas-Regenwaldes in diesem Sommer für Schlagzeilen. Experten warnten vor den Auswirkungen auf das globale Klima, wenn der Wald vernichtet wird. Doch der Fortbestand der Regenwaldes ist nicht erst seit den Bränden in Gefahr. Mit seiner Politik begünstigt der seit Anfang 2019 amtierende brasilianische Präsident Jair Bolsonaro die Agrarlobby und facht den seit Jahren schwelenden Konflikt um nutzbares Land im Amazonasgebiet an.

          Die Guajajara-Indianer im indigenen Gebiet der Arariboia wollen sich bei der Verteidigung ihres Landes nicht mehr auf die Behörden verlassen – und machen sich Tag für Tag auf die Suche nach illegalen Holzfällern. Wir haben mit dem Reuters-Fotografen Ueslei Marcelino gesprochen, der die Indigenen begleitet hat. Das Interview wurde auf Englisch geführt.

          Guajajara-Indianer in einem provisorischen Lager nahe Amarante
          Guajajara-Indianer in einem provisorischen Lager nahe Amarante : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Ein indigener „Waldwächter“ schöpft Wasser aus einem Brunnen.
          Ein indigener „Waldwächter“ schöpft Wasser aus einem Brunnen. : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Bad im Fluss nahe Amarante
          Bad im Fluss nahe Amarante : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Gesichtsbemalung für den Kampf
          Gesichtsbemalung für den Kampf : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Ausruhen in einem Lkw. Das Gewehr ist immer griffbereit.
          Ausruhen in einem Lkw. Das Gewehr ist immer griffbereit. : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Feuer mit Feuer bekämpfen: Einer der „Waldwächter“ sitzt im Auto, auf der Suche nach illegalen Holzfällern.
          Feuer mit Feuer bekämpfen: Einer der „Waldwächter“ sitzt im Auto, auf der Suche nach illegalen Holzfällern. : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Guajajara-Indianer verhaften einen Holzfäller in der Nähe der Stadt Amarante.
          Guajajara-Indianer verhaften einen Holzfäller in der Nähe der Stadt Amarante. : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Bei der Patrouille ist das Auto nahe Amarante liegengeblieben.
          Bei der Patrouille ist das Auto nahe Amarante liegengeblieben. : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Ein „Waldwächter“ hat einen Holzfäller gefasst.
          Ein „Waldwächter“ hat einen Holzfäller gefasst. : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Feuer in einem Holzfällerlager
          Feuer in einem Holzfällerlager : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Der letzte Tropfen: Ein „Waldwächter“ erfrischt sich in einem provisorischen Lager.
          Der letzte Tropfen: Ein „Waldwächter“ erfrischt sich in einem provisorischen Lager. : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters
          Guajajara-Indianer bereiten sich auf die Suche nach Holzfällern vor.
          Guajajara-Indianer bereiten sich auf die Suche nach Holzfällern vor. : Bild: Ueslei Marcelino / Reuters

          First of all we’d be interested to know what did you experience during the photo shoot and what made you pick that particular theme ?

          I was already working on the theme of deforestation and burning in the Amazon before being able to accompany the Guajajara warriors on this mission. The fires spread through several states covered by the Amazon rainforest and we began to document the issue as a priority.

          After a few days covering fires, deforestation and overflights, I noticed that the indigenous people were hard hit by this and I started visiting some of them. An indigenous man told me about the work of the Forest guardians Guajajaras and curiosity overwhelmed me.

          I went to the Arariboia indigenous land, trying to record the action of the Forest Guardians Guajarara. I talked to the indigenous chiefs and also to the warriors and I had the opportunity to follow some of their rounds through the forest.

          The Guajajaras literally risk their lives to defend what they believe to be the work to which their ancestors assigned them: "protecting the forest." No money, no proper logistics, no food, and for many hours without even drinking water, they have been fightinge against the invaders since 2012, when the group was created.

          I recorded their daily life until the moment of a confrontation, when, very cleverly, the Indians intercepted three trucks with illegally logged timber on their land. In this confrontation a logger was arrested and the illegal wood was burnt, as it couldn´t be taken to the federal police. At the end of the confrontation, the logger was released and the Guajajaras returned to their villages,  visibly tired and relieved to be alive, but with another mission accomplished. I had never experienced anything so intense.

          When and where were you born, where have you been educated und what are stages of your professional career ?

          I was born on September the 2nd in the federal capital Brasilia. Here in Brazil this is the day dedicated to photojournallists.

          I studied Advertising while doing a photographer internship at a local newspaper. After it I worked as a freelancer for national newspapers in Brazil. I photographed everything you can imagine, always believing that it would be good to improve technically and culturally. I was associated with an independent photojournalism agency called AGIF where I covered sports. In 2011 I was invited to join the Reuters photographer team.

          What is your standard camera equipment ? Is there any special or favorite gear ?

          I use Canon, I always have with me a 5dMark IV with a 24mm 1.4.

          I do love lenses with less depth. Nevertheless, in my kit I also have an EOS 1D X Mark II, along with 600mm and 400mm lenses. A 135mm and 50mm are there too. All fixed lenses, this kind of lenses makes me move more in search of the photo.

          How do you process/edit your images ? What particular darkroom technique, software or apps do you utilize?

          When editing, I try to follow the idea I had when shooting. To tell a story and to create a narrative with the photos I captured. Editing helps me getting the ideas in order. I need to have an organized idea before shooting, otherwise it usually doesn't work. I use strict rules in the treatment of images.

          Fotostation and Photoshop are the software we use at the agency.

          Do you have photographic role models ?

          I do not.

          Is there a portfolio or photobook that inspired you ?

          As a photojournalist, it is my obligation to consume references. So I follow a lot of photographers from different areas. Classic photographers have also left their mark and it is inevitable not to feel influenced by them. Instagram today is a good tool for accessing many of these photographers.

          Where can one find more of your photographic work? 

          Here you can see a little more of what I do on a daily basis, besides my social networks, where I usually publish or replicate what I find interesting: For  Reuters under https://widerimage.reuters.com/photographer/ueslei-marcelino, on my website www.umafoto.com and on Instagram: www.instagram.com/uesleimarcelinooficial/.

          Finally, I want to add that I believe we should never stop photograph.

          As a professional I have an obligation to show what happens in our society. As an enthusiast, I recognize that we have never consumed so much images in the history of the planet. Photography is stronger than ever.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.