https://www.faz.net/aktuell/fotografie/fotograf-cole-burston-fotografiert-pelzhandel-in-kanada-17993961.html

Pelzhandel in Kanada : Vom Aussterben und Überleben

  • Aktualisiert am

In einem Auktionshaus in North Bay, Ontario, Kanada liegt ein Eisbärfell zum Verkauf. Bild: Cole Burston/AFP

Quebec und Ontario sind traditionelle Hochburgen der Fallenstellerei. Eine jahrhundertealte Tradition befindet sich im Niedergang – nicht zuletzt wegen des Kriegs in der Ukraine.

          1 Min.

          Kanadas Geschichte ist untrennbar mit dem Pelzhandel verbunden. Jahrhundertelang wurden Felle aus der kanadischen Wildnis durch große Handelsgesellschaften wie die Hudson’s Bay Company in die ganze Welt vertrieben. In Europa waren insbesondere kanadische Biberfelle lange hochbegehrt.
          Felljäger waren die Ersten, die Kontakt zu den kanadischen Indigenen aufnahmen und mit ihnen Handel trieben. Sie bahnten Wege durch die Wildnis und bereiteten auf diese Weise die europäische Besiedlung Nordamerikas vor.

          Noch heute ziehen tausende Trapper durch die Wälder Kanadas – darunter viele Indigene – aber nur noch wenige können von dieser Tradition leben. Echter Pelz lässt sich immer schwerer verkaufen.
          Der Geschmack der Käufer hat sich geändert. Insbesondere jüngere Kunden verzichten aus ethischen Gründen auf das Material. Viele der großen Modelabel haben inzwischen reagiert und Pelz aus ihren Kollektionen verbannt. Große Namen, wie beispielsweise Gucci, Burberry, Versace, Chanel und Dolce&Gabbana produzieren gänzlich pelzfrei oder experimentieren - wie Stella McCartney - mit Kunstfellen.

          In den vergangenen Jahren waren China und Hong Kong die größten Abnehmer für kanadischen Naturpelz. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist dieser Markt eingebrochen. Mit dem Krieg in der Ukraine und den Handelsbeschränkungen gegen Russland fielen auch diese beiden wichtigen Länder als Käufer aus.
          Auch Kleidungsfabrikanten in Griechenland, Italien, der Türkei leiden unter den Sanktionen – sie verkauften einen Großteil ihrer Pelzprodukte nach Russland. „Pelzhandel ist ein Luxusmarkt. Natürlich sind wir die ersten, die betroffen sind“, bestätigt Michel Roberge, Pelzhändler aus Montreal.

          Eine Rolle spielt auch der Klimawandel. Die Winter werden kürzer und wärmer und machen den Tieren zu schaffen. Hinzu kommen menschliche Siedlungen, die immer weiter in die Wildnis hineingebaut werden und die Tiere weiter in den Norden vertreiben. Für traditionelle Waldläufer wird es immer schwieriger, ausreichend Tiere zu fangen. „Fallenstellen ist Teil unseres Erbes“, sagt der 70-jährige indigene Trapper Tom Borg. „Es ist, als ob man einen Teil von sich verliert.“


          Ein Trapper  sammelt einen Biber ein, den er nördlich von Toronto gefangen hat. „Fallenstellen ist der älteste Beruf Kanadas“, sagt er.
          Ein Trapper sammelt einen Biber ein, den er nördlich von Toronto gefangen hat. „Fallenstellen ist der älteste Beruf Kanadas“, sagt er. : Bild: AFP
          Bei einem Großhändler  in North Bay, Ontario, werden Luchsfelle für eine Auktion vorbereitet. Bereits das dritte Jahr in Folge muss diese online stattfinden.
          Bei einem Großhändler in North Bay, Ontario, werden Luchsfelle für eine Auktion vorbereitet. Bereits das dritte Jahr in Folge muss diese online stattfinden. : Bild: Cole Burston/AFP


          „Fur Harvesters“ in North Bay, Ontario, ist das größte Fell-Auktionshaus Nordamerikas. Auch heute noch werden hier Biberfelle versteigert.
          „Fur Harvesters“ in North Bay, Ontario, ist das größte Fell-Auktionshaus Nordamerikas. Auch heute noch werden hier Biberfelle versteigert. : Bild: Cole Burston/AFP


          Ein Käufer untersucht einen Wolfspelz. In den vergangenen Jahren haben zahlreiche große Modelabel Pelz aus ihren Kollektionen verbannt.
          Ein Käufer untersucht einen Wolfspelz. In den vergangenen Jahren haben zahlreiche große Modelabel Pelz aus ihren Kollektionen verbannt. : Bild: Cole Burston/AFP


          Ein Käufer begutachtet Wolfsfelle.
          Ein Käufer begutachtet Wolfsfelle. : Bild: Cole Burston/AFP


          Minkfelle liegen bereit zum Verkauf. Die Industrie verändert sich - immer mehr Kunden wünschen sich pelzfreie Kleidung.
          Minkfelle liegen bereit zum Verkauf. Die Industrie verändert sich - immer mehr Kunden wünschen sich pelzfreie Kleidung. : Bild: Cole Burston/AFP


          Im Showroom von Fur Harvesters liegt ein Eisbärenfell zum Verkauf ausgestellt. Unter kontrollierten Bedingungen erlaubt Kanada auch heute noch die Jagdt auf Eisbären.
          Im Showroom von Fur Harvesters liegt ein Eisbärenfell zum Verkauf ausgestellt. Unter kontrollierten Bedingungen erlaubt Kanada auch heute noch die Jagdt auf Eisbären. : Bild: Cole Burston/AFP


          In Scarborough, Ontario, näht eine Schneiderin einen maßgefertigten Pelzmantel.
          In Scarborough, Ontario, näht eine Schneiderin einen maßgefertigten Pelzmantel. : Bild: Cole Burston/AFP


          Eine Käuferin stöbert in der Mantelabteilung des traditionsreichen Pelzhändlers Herman Sellers Gough Furs in Toronto, Kanada.
          Eine Käuferin stöbert in der Mantelabteilung des traditionsreichen Pelzhändlers Herman Sellers Gough Furs in Toronto, Kanada. : Bild: Cole Burston/AFP



          Weitere Themen

          Zeichen der Zeit

          F.A.Z.-Fotograf Lucas Bäuml : Zeichen der Zeit

          Zwei Jahre Coronapandemie liegen hinter uns. Lucas Bäuml hat im Auftrag der F.A.Z. all die Facetten der Pandemie für die Zeitung dokumentiert. Nun zeigt der Frankfurter Presseclub eine Auswahl der entstandenen Bilder.

          Topmeldungen

          Will nicht gehen: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann

          Feldmann und Frankfurt : Die Stadt bin ich

          Die Weigerung Peter Feldmanns, als Frankfurter Oberbürgermeister zurückzutreten, zeigt die Schwächen der Hessischen Gemeindeordnung auf. Kommt Feldmann als doppelter Sieger aus der Affäre?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.