https://www.faz.net/-ipx-a7jnr

Aus den Archiven : F.A.Z. Redaktionsalltag der 90er-Jahre

  • Aktualisiert am

Carsten Knop – damals Volontär, heute Herausgeber der F.A.Z. – lernt im Jahr 1994 zusammen mit einer Kollegin, wie die Zeitung gemacht wird. Bild: Wolfgang Eilmes

Quizfrage: Gab es jemals F.A.Z.-Fernsehen, und zwar vor dem Internetzeitalter? Gab es, wenn auch nicht für lange. Einblicke in den Alltag der Redaktion, in den noch gar nicht so fernen 1990er Jahren. Die Tageszeitung war das einzige Produkt. Alles andere war Tasten im Nebel.

          1 Min.

          Aus heutiger Perspektive war es technisch zwar nicht mehr die „Steinzeit“. Aber sehr viel weiter als in die „Eisenzeit“ war man im Jahrzehnt nach der Wiedervereinigung dann doch noch nicht gekommen. Das Produkt der täglichen Arbeit wurde zu Papier. Und vom papierlosen Büro sprach niemand. Schließlich arbeitete in der Redaktion noch die erzählfreudige Generation, die noch das Zeitalter des Bleisatzes erlebt hatte. Das hörte sich für Jüngere allerdings schon ein wenig nach Steinzeit an; nicht zuletzt wegen der eigenwilligen Rituale, die beim Kontakt zwischen technischem und redaktionellem Personal gepflegt worden waren.

          Sie erschienen wie Gestalten einer fernen Vergangenheit. Und abends, wenn in den Büros nur noch der Spätdienst das Weltgeschehen beobachtete, kam dann sogar eine jener Gestalten immer wieder gerne zu Besuch. Zwei Zeitalter trafen aufeinander. Die Redaktion begab sich auf den Weg ins neue Jahrtausend, wo sie mittlerweile technisch und publizistisch fest verankert ist.

          Bildredakteur Dirk Zimmer sichtet 1995 die eingegangenen Negative und Kontaktabzüge.
          Bildredakteur Dirk Zimmer sichtet 1995 die eingegangenen Negative und Kontaktabzüge. : Bild: Wolfgang Haut
          Gesammelte Zeitungen im Textarchiv.
          Gesammelte Zeitungen im Textarchiv. : Bild: Wonge Bergmann
          Sportredakteur Ralf Weitbrecht schickt die Texte direkt aus dem Frankfurter Waldstadion.
          Sportredakteur Ralf Weitbrecht schickt die Texte direkt aus dem Frankfurter Waldstadion. : Bild: Wonge Bergmann
          In der Kantine gibts heute...
          In der Kantine gibts heute... : Bild: Frank Röth
          Das Newslayout einer modernen Zeitung, im Jahr 2000.
          Das Newslayout einer modernen Zeitung, im Jahr 2000. : Bild: Wonge Bergmann
          Dreharbeiten des ZDF für eine Kindersendung in der FAZ Wirtschaftsredaktion.
          Dreharbeiten des ZDF für eine Kindersendung in der FAZ Wirtschaftsredaktion. : Bild: Helmut Fricke
          Die neue Handschrift. Tastaturen im Rechenzentrum der Redaktion im Mai 2000.
          Die neue Handschrift. Tastaturen im Rechenzentrum der Redaktion im Mai 2000. : Bild: Wonge Bergmann
          Es gab eine Zeit, da wurde auch Fernsehen gemacht.
          Es gab eine Zeit, da wurde auch Fernsehen gemacht. : Bild: Wolfgang Haut
          Auch in der Berliner Redaktion ist man fleißig.
          Auch in der Berliner Redaktion ist man fleißig. : Bild: Wonge Bergmann
          Der frühere Herausgeber Johann Georg Reißmüller singt zum Abschied Lieder der SED und DDR.
          Der frühere Herausgeber Johann Georg Reißmüller singt zum Abschied Lieder der SED und DDR. : Bild: Barbara Klemm
          Die F.A.Z. in guter Gesellschaft.
          Die F.A.Z. in guter Gesellschaft. : Bild: Wonge Bergmann
          Schönen Feierabend!
          Schönen Feierabend! : Bild: Helmut Fricke

          Topmeldungen

          Hochhäuser in Frankfurt: Der Blick auf die Bankentürme ist positiv, der auf die Zinsen äußerst negativ.

          Ausweichmanöver : Wie Sparer den Negativzinsen entkommen

          Wenn ihre Bank Negativzinsen einführt, reagieren Kunden sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von Ertragen über Flüchten bis zu allerhand Tricks.
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.
          Zusatzaufgabe für Meinungsforscher: Mehr Wähler denn je geben ihre Stimme nicht erst am Wahltag ab, sondern per Briefwahl. (Symbolbild)

          Demoskopen-Streit mit Civey : Der Wert von Online-Umfragen

          Die Meinungsforscher von Forsa haben zwei Prozesse gegen die Firma Civey gewonnen. Es geht um unzulässige Aussagen und die Frage, welche Umfragen repräsentativ sind. Für Ärger sorgt das Start-up Civey allerdings weiterhin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.