https://www.faz.net/aktuell/fotografie/die-schiffsbauer-vom-buriganga-in-bangladesch-17103170.html

Bangladesch : Die Schiffsbauer vom Buriganga-Fluss

  • Aktualisiert am

Passagierschiffe sind am Rande der Stadt Dhaka zusammengetäut. Bild: Munir Uz Zaman/AFP

Auf dem Wasser ist das Leben. Um auf dem Buriganga in Bangladesch zu handeln und zu arbeiten, braucht es intakte Schiffe. Die Werftarbeiter von Char Kaliganj, einem Vorort von Dhaka, sorgen dafür, dass alles im Fluss bleibt.

          1 Min.

          Aus den Tiefen des Himalayagebirges kommen sie, all die Flüsse, die zusammen das gewaltige Gangesdelta in Bangladesch formen. Durch die Verästelung der vielen Flüsse in dem südasiatischen Land findet viel des alltäglichen Lebens auf dem Wasser statt.

          Die Flüsse Brahmaputra, Ganges und Meghna sind die größten, die das Delta formen. Der wesentlich kleinere Fluss Buriganga streift die Stadt Dhaka von Westen her und verbindet die Stadt mit den anderen großen Gewässern. Hier wird Handel betrieben, gereist und gearbeitet. Ein Großteil des Lebens der Bangladescher findet dadurch auf Booten und Schiffen statt. Diese müssen gewartet und repariert werden. Am Flussufer des Buriganga finden sich viele kleine Werften, in denen harte Arbeit verrichtet wird. Der Fotograf Munir Uz Zaman lebt selbst in Bangladesch und ist dort auch geboren. Für seine Agentur Agence France-Presse (AFP) hat er all die Schweiß- und Gießarbeiten am Flussufer in Dhaka dokumentiert.

          Bei der Instandhaltung der Schiffe werden diese auch in teils leuchtenden Farben neu lackiert.
          Bei der Instandhaltung der Schiffe werden diese auch in teils leuchtenden Farben neu lackiert. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Das Material für die Schiffsarbeiten kommt, wie sollte es anders sein, per Boot.
          Das Material für die Schiffsarbeiten kommt, wie sollte es anders sein, per Boot. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Hier kann man die Übersicht verlieren: Das Ufer des Buriganga-Fluss ist gesäumt von Schiffen aller Art.
          Hier kann man die Übersicht verlieren: Das Ufer des Buriganga-Fluss ist gesäumt von Schiffen aller Art. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Schweißarbeiten in einer der Werften.
          Schweißarbeiten in einer der Werften. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Arbeiter sitzen unter dem Bug eines Schiffes.
          Arbeiter sitzen unter dem Bug eines Schiffes. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Eine Drohnenaufnahme zeigt die Schiffe am Ufer des Buriganga Flusses.
          Eine Drohnenaufnahme zeigt die Schiffe am Ufer des Buriganga Flusses. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Die Gussformen für die Propeller werden vorbereitet.
          Die Gussformen für die Propeller werden vorbereitet. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Ein Werftarbeiter präpariert einen Schiffspropeller.
          Ein Werftarbeiter präpariert einen Schiffspropeller. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Arbeiter gießen flüssiges Eisen in die Propeller-Form.
          Arbeiter gießen flüssiges Eisen in die Propeller-Form. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Die gegossenen Schiffspropeller bekommen ihren Feinschliff.
          Die gegossenen Schiffspropeller bekommen ihren Feinschliff. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Werftarbeiter machen eine Pause im Schatten eines Schiffsrumpfs.
          Werftarbeiter machen eine Pause im Schatten eines Schiffsrumpfs. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Am Fluss ist das Leben - und die Arbeit für viele Menschen in Bangladesch.
          Am Fluss ist das Leben - und die Arbeit für viele Menschen in Bangladesch. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Ein Werftarbeiter raucht ein Zigarette.
          Ein Werftarbeiter raucht ein Zigarette. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP
          Heavy Metal: an allen Ecken und Enden wird an den Schiffen geflickt und geschweißt.
          Heavy Metal: an allen Ecken und Enden wird an den Schiffen geflickt und geschweißt. : Bild: Munir Uz Zaman/AFP

          Weitere Themen

          Fragmente des Krieges

          Fotos aus der Ukraine : Fragmente des Krieges

          Die Fotografinnen Helena Manhartsberger, Johanna-Maria Fritz und Laila Sieber machten sich zu Beginn des Krieges auf den Weg in die Ukraine. Sie wollten das Geschehen festhalten: ein Angriffskrieg in Europa, ein Angriff auf die Demokratie. Das Willy-Brandt-Haus in Berlin zeigt ihre Arbeiten.

          Eine grüne Insel wird rot

          Dürre in Madagaskar : Eine grüne Insel wird rot

          Madagaskar ist die viertgrößte Insel der Welt und hat eines der vielfältigsten Ökosysteme mit Tausenden von endemischen Tier- und Pflanzenarten – ein wahres Naturparadies. Doch in Teilen der Insel hat sich die Realität schon drastisch verändert.

          Topmeldungen

          Anschlag in Kopenhagen : Mit dem Gewehr über der Schulter

          Ein 22 Jahre alter Däne mordet in einem Einkaufszentrum in Kopenhagen. Drei Menschen sterben, vier sind lebensgefährlich verletzt. Hinweise auf eine Terrortat gebe es bislang nicht, teilt die Polizei am Montagmorgen mit.

          Formel-1-Pilot Zhou : „Der Halo hat mich gerettet“

          Geschützt von dem Titanring über seinem Kopf übersteht Formel-1-Pilot Zhou die Rutschpartie über Asphalt und Kies ohne größere Blessuren. Und auch in der Formel 2 erweist sich der Halo als lebensrettend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.