https://www.faz.net/aktuell/fotografie/der-klimawandel-setzt-den-teeplantagen-in-taiwan-zu-eine-fotoreportage-17625596.html

Taiwans trockene Teeplantagen : Der Tee braucht Wasser

  • Aktualisiert am

Steil sind die Hänge der Teeplantagen in Jiayi. Bild: Ann Wang/Reuters

Anhaltende Trockenheit und der Klimawandel zwingen Teefarmer wie Chien Shun-yih in Taiwan zum Umdenken. Die Fotografin Ann Wang hat die Teeernte im Herbst begleitet.

          1 Min.

          Chien Shun-yih blickt mit einem Seufzen über die welken Teeplantagen in der sonst so pittoresken Landschaft von Meishan. Eine starke Trockenheit im Vorjahr und zu viel Regen in diesem haben dem Ernteertrag stark zugesetzt. Taiwans Teefarmer wie Chien suchen Wege, wie sie mit diesen Wetterextremen umgehen können. „Das Klima ist der Faktor, den wir beim Tee am allerwenigsten beeinflussen können“, sagt Chien.

          Und auch wenn Taiwans Teeproduktion nicht annähernd mit den Mengen aus China oder Indien mithalten kann, so hat der Tee aus Meishan eine Tradition, die bis in die Qing Dynastie des 15. Jahrhunderts reicht. Chien kam vor vier Jahren nach dem Tod seines Vaters zurück auf die familieneigenen Plantagen. Neben der Trockenheit kämpft er auf den Feldern auch gegen Schädlinge, die die Hitze mögen.

          Lin Shiou-ruei ist eine staatliche Wissenschaftlerin, sie berät Bauern heute zu Schädlingen und wie man diese bekämpfen kann. Sie sagt: „Früher war es etwa ab Mai oder Juni heiß, heute haben wir schon im April zu viel Hitze.“ Durch zu viel Hitze verliert der Tee, besonders der Oolong Tee aus der Region, seine Aromen. Und Tee ist sehr sensibel. Deshalb bewässert Chien Shun-yih seine Plantagen und dafür gräbt er tief nach Wasser. In diesem Jahr rechnet er nur etwa mit der Hälfte des Ertrages vom Vorjahr. Aber er bleibt bemüht, das Beste aus seinen Pflanzen zu holen: „Die Teebäume haben mich ernährt und großgezogen. Im Gegenzug möchte ich mein Bestes geben und mich gut um sie kümmern.“

          Teeernte über den Hügeln von Jiyai.
          Teeernte über den Hügeln von Jiyai. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Mit angeklebten Rasierklingen an den Fingern ernten die Helferinnen den Tee.
          Mit angeklebten Rasierklingen an den Fingern ernten die Helferinnen den Tee. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Ernterinnen machen eine Pause während der Ernte.
          Ernterinnen machen eine Pause während der Ernte. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Durch maschinelle Prozesse werden Farbe und Geschmack der frischen Teeblätter erhalten.
          Durch maschinelle Prozesse werden Farbe und Geschmack der frischen Teeblätter erhalten. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Frisch geernteter Tee trocknet auf einer Plane.
          Frisch geernteter Tee trocknet auf einer Plane. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Schüler lernen in einem Workshop, wie man Tee von Hand rollt.
          Schüler lernen in einem Workshop, wie man Tee von Hand rollt. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Spaß im Büro: Chien Shun-yih scherzt, während er seinen Tee probiert.
          Spaß im Büro: Chien Shun-yih scherzt, während er seinen Tee probiert. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Chien und seine Kollegen riechen am Tee, der in einer Rolle verarbeitet wird.
          Chien und seine Kollegen riechen am Tee, der in einer Rolle verarbeitet wird. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Chien Shun-yih prüft eine leckende Wasserleitung, die seine Teeplantagen bewässern soll.
          Chien Shun-yih prüft eine leckende Wasserleitung, die seine Teeplantagen bewässern soll. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Die Erntehelfer werden anhand ihrer geernteten Menge bezahlt.
          Die Erntehelfer werden anhand ihrer geernteten Menge bezahlt. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Das Team breitet den geernteten Tee zum Trocknen aus.
          Das Team breitet den geernteten Tee zum Trocknen aus. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Chein Shun-yih probiert die frisch geernteten Tees.
          Chein Shun-yih probiert die frisch geernteten Tees. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Chien riecht am Löffel um festzustellen, ob der Tee richtig getrocknet ist.
          Chien riecht am Löffel um festzustellen, ob der Tee richtig getrocknet ist. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Chien Shun-yih feiert mit Freunden das Ende der Teeernte.
          Chien Shun-yih feiert mit Freunden das Ende der Teeernte. : Bild: Ann Wang/Reuters
          Die Sonne geht unter über den Teeplantagen von Mei Shan.
          Die Sonne geht unter über den Teeplantagen von Mei Shan. : Bild: Ann Wang/Reuters

          Topmeldungen

          André Ventura: gegen Subventionen, gegen „Zigeuner“, gegen Abtreibung, gegen Einwanderung und gegen Feministen

          Portugal vor der Wahl : Nicht mehr immun gegen den Rechtspopulismus

          Der Portugiese André Ventura setzt auf radikale Thesen und Konfrontation. Mit seiner Chega-Partei könnte er nun von einer vorgezogenen Neuwahl profitieren – und in Portugal eine populistische Rechte etablieren.