https://www.faz.net/-ipx-9yvgn

Reporter ohne Grenzen : Fotos für die Pressefreiheit

  • Aktualisiert am

Hongkong. Großer Andrang bei einer Solidaritätsveranstaltung für verhaftete Demonstranten: Seit Juni 2019 kam es in Hongkong zu mehr als 6.000 Festnahmen. Bild: Lam Yik Fei /The New York Times

Seit 1994 veröffentlicht Reporter ohne Grenzen jährlich den Band „Fotos für die Pressefreiheit“. International renommierte Fotografinnen und Fotografen stellen ihre Arbeiten unentgeltlich auch in diesem Jahr wieder zur Verfügung.

          5 Min.

          Am 3. Mai erscheint die neue Ausgabe des jährlichen Bildbandes von Reporter ohne Grenzen. Es ist der Internationale Tag der Pressefreiheit und erinnert an die Themen, die für Reporter ohne Grenzen im Jahr 2019 im Mittelpunkt standen, als von Corona noch nicht die Rede war.  

          Gerade in der Auslandsberichterstattung hat der Ausbruch der Corona-Pandemie die Arbeit von Fotografinnen und Journalisten massiv erschwert.

          „Umso kostbarer sind die bewegenden Bilder, die international tätige Fotografinnen und Fotografen für den diesjährigen Band ‚Fotos für die Pressefreiheit‘  zur Verfügung gestellt haben“, sagte Gemma Pörzgen, Vorstandsmitglied von Reporter ohne Grenzen und Chefredakteurin des Bildbandes. „Ihre eindrucksvollen Reportagen bringen uns die Welt in all ihrer Vielfalt, aber auch mit aufrüttelnden Fotos aus Kriegs- und Krisengebieten in unsere vier Wände.“

          Für das diesjährige Fotobuch haben insgesamt 19 Fotografinnen und Fotografen ihre Werke Reporter ohne Grenzen unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Das Buch enthält sieben Fotoessays, in denen die Autorinnen und Autoren aus der Ich-Perspektive der Fotografinnen und Fotografen erklären, wie sie arbeiten. Dazu gibt es einen Faktenteil mit dokumentarisch gehaltenen Texten. Dabei geben sie persönliche Einblicke in „ihr“ Land und in ihr Berufsleben.

          Ein Schwerpunkt des Bandes sind die Massenproteste in Hongkong. Der in Hongkong geborene Fotograf Lam Yik Fei hat sie vom ersten Tag an begleitet. In seinen Bildern sieht man eine Metropole im absoluten Ausnahmezustand. Für die Bevölkerung ist dieser inzwischen zum Alltag geworden. 

          Hongkong. Im Stadtteil Tsuen Wan bereiten sich vermummte Anhänger der Regenschirm-Bewegung auf einen Zusammenstoß mit der Polizei vor. Der Regenschirm gilt bereits seit den ersten Massenprotesten in Hongkong im Jahr 2014 als Symbol der Demokratiebewegung. Der Fotograf Lam Yik Fei hat die Proteste in seiner Heimatstadt seit Juni 2019 verfolgt. Er ist immer dort, wo Staatsgewalt und Demonstrierende aufeinander treffen.

          In einem Interview im Buch äußert sich Lam Yik Fei über die Sicherheitslage für Fotografen und Journalisten in der Stadt:

          „Journalisten werden bei ihrer Arbeit immer wieder von Gummigeschossen und Brandsätzen getroffen. Manchmal behindern uns Polizisten oder Demonstranten sogar beim Fotografieren, wenn sie bestimmte Aufnahmen verhindern wollen. Es gibt zahlreiche Angriffe auf Aktivisten, Parlamentarier und Medienvertreter. Das ist eine Gefahr für die
          Pressefreiheit. (...)“

          Syrien. Mutmaßliche Kämpfer des „Islamischen Staats“ in einem von kurdischen Streitkräften kontrollierten Gefängnis in der Stadt al-Hasaka. Die brasilianische Fotografin Alice Martins gehört zu den wenigen Berichterstattern, die immer wieder nach Syrien reisen. Die Hoffnung auf Frieden hat sie noch nicht begraben. Doch im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen unverändert Bilder von Flucht, Zerstörung und Leid.

          Die brasilianische Fotografin Alice Martins ist seit 2012 regelmäßig in Syrien unterwegs. Bilder von Flucht, Zerstörung und Leid stehen im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Doch die Hoffnung auf Frieden hat sie noch nicht begraben.

          Im Buch schreibt Alice Martins über ihre Herangehensweise: 

          „ Ich bin keine Fotografin, die von Kriegsgebiet zu Kriegsgebiet springt. Einige meiner Kollegen zieht es immer dorthin, wo gerade der nächste Krieg stattfindet. So arbeite ich nicht, sondern vertiefe mich lieber in eine Region. Seit 2012 reise ich regelmäßig nach Syrien und seit 2014 in den Irak. Für mich ist es wichtig, mit einer Gegend vertraut zu werden.

          Großbritannien. Flagge zeigen für die EU: Am 19. Oktober 2019 gingen in London rund eine Million Menschen für ein zweites Brexit-Referendum auf die Straße. Der englische Fotograf Andrew Testa dokumentiert mit seinen Bildern die kleinen zwischenmenschlichen und die großen politischen Gräben, die sich seit dem Referendum in der britischen Gesellschaft aufgetan haben.
          Großbritannien. Gäste eines „Cèilidh”, einer traditionellen gälischen Tanzveranstaltung, in der Ortschaft Craignure auf der schottischen Isle of Mull. Obwohl der Brexit in keinem einzigen schottischen Wahlkreis eine Mehrheit fand, hat auch dieser Landesteil die EU verlassen.

          Nach dem EU-Referendum von 2016 wurde Großbritannien durch die Sinnfrage gespalten. Die Bilder des Fotografen Andrew Testa dokumentieren die kleinen zwischenmenschlichen Gräben und die teils erheblichen politischen Distanzen, die sich seitdem in der Gesellschaft auftun.

          Über seiner Fotografie berichtet Testa:

          Ich betrachte mich nicht im klassischen Sinne als Künstler, ich bin Fotojournalist.
          Ich arbeite aus dem Moment heraus, mit Bauchgefühl. Wenn eine Situation stimmt, frage ich nicht viel. Man muss ein Auge für Situationen haben, spontan sein können, nicht Kunst machen wollen.

          (.....) 

          Ich glaube nicht, dass ich mit meinen Fotos etwas ändere, aber ich kann Interesse wecken und Menschen dazu bringen, ein zweites Mal hinzuschauen.

          Tunesien. Postkarten.

          Postkarten „schmücken, beschönigen und verführen“, sagt der tunesische Fotograf Wassim Ghozlani: „Und sie nähren die Fantasie eines Tunesiens, das nicht existiert“. Mit seiner Bildstrecke „Postcards from Tunisia“ will der Fotograf deshalb den Blick auf eine Seite seiner Heimat richten, die es nicht auf Postkarten und in Reisekataloge schafft. Ungepflasterte Straßen, verlassene Dörfer und Ruinen weit außerhalb der Hauptstadt Tunis stehen sinnbildlich für ein Land, das sich auch fast ein Jahrzehnt nach der Revolution noch immer im Stillstand befindet.

          Tansania. Die Heilerin Mwanahija Mzee wickelt eine pflanzliche Arznei in Papier ein, die einer Patientin mit Verdauungsstörungen helfen soll. Um herauszufinden, was es mit den traditionellen „Mganga“-Heilern auf sich hat, begab sich die USamerikanische Fotografin Nicky Woo für mehrere Monate in deren Warte- und Behandlungszimmer. Dort erlangte sie nicht nur einzigartige Einblicke in religiöse Rituale, sondern interessierte sich auch für die wissenschaftlichen Spuren hinter der vermeintlichen Wunderheilung.

          Auch heute noch vertrauen auf Sansibar viele Menschen auf traditionelle Heilmedizin. Für ihr Bildreihe „Malady of Spirits“ reiste die Fotografin Nicky Woo für mehrere Monate in die Welt der Geisteraustreiber und Wunderheiler.

          Auf die Frage, welche Arbeitsbedingungen sie erlebte, antwortete Woo: 

           I went to various „Mgangas“ and tried to make personal contacts.Sometimes in cement bricked, one-story buildings, sometimes in small shacks as treatment areas. In order to not be disrespectful I wore a full abaya and was covered from head to toe as to not offend anyones religious feelings of Womens modesty, so often I was dripping in sweat while carrying all my camera equipment. Still, it was very difficult to take pictures because it is a closed society that looks down on anything that can be perceived as immodest. At the beginning of my research, I was repeatedly yelled at, threatened and even kicked at once by a patient. 

          Sie erklärt weiter wie das Thema und die außergewöhnlichen Situationen auf sie persönlich wirkte:

           I initially felt uncomfortable, like a voyeur or someone who was interestedd in poverty porn.  I’d be  sitting in the waiting room and watching parents with their, sometimes, seriously ill children with this massive camera in their faces. But the more I went there, the more normal and accepted I felt. The patients perceived my presence more relaxed and I eventually began to feel that it was alright to be there as well that it was a honor to be able to perhaps shift the conversation about traditional medicines. That people still go there in the Global South often because they have very little choice as their hospitals don’t always serve them.

          After working on this project I feel like I´ve become more empathetic and willing to try and understand a bit better the hard choices that people sometimes have to make.

          Indien. Während eines Protests gegen die militärische Besetzung des Kaschmirtals attackiert ein vermummter Mann ein gepanzertes Fahrzeug der indischen Polizei. Den Einmarsch indischer Soldaten, die ersten Ausgangssperren, die Blockade des Internets und Telefonnetzes: Der Fotograf Dar Yasin, der in Kaschmir zuhause ist, hat all das hautnah miterlebt.

          Der Fotojournalist Dar Yasin erzählt in seinen Bildern von einer Region, die auseinander zu brechen droht – und von unerschütterlichen Kaschmiris, die der Krise trotzen.

          „Es fühlte sich an, als seien wir über Nacht in ein schwarzes Loch gestoßen worden“, so beschreibt Dar Yasin das Leben in der Region Kaschmir, die seit Jahrzehnten für Konflikte zwischen Indien und Pakistan sorgt.

          Russland. Die Künstlerin und Aktivistin Daria Serenko hält unweit des Kreml selbst beschriebene Protestplakate in der Hand. Für ihr Projekt „Alternative Moscow“ hat die russische Fotografin Oksana Yushko die Moskauer Proteste im Sommer 2019 begleitet. Damals gingen Menschen für den Journalisten Iwan Golunow auf die Straße, der wegen fabrizierter Drogenvorwürfe unter Hausarrest stand, später demonstrierten sie für faire und freie Kommunalwahlen.

          Für ihr Projekt „Alternative Moscow“ hat die russische Fotografin Oksana Yushko die Moskauer Proteste im Sommer begleitet. Ihre ersten Aufnahmen entstanden während einer Kundgebung für den Journalisten Iwan Golunow, der aufgrund eines konstruierten Vorwurfs des Drogenhandels im Juni 2019 unter Hausarrest gestellt wurde. Später begleitete sie die Demonstrationen für faire und freie Kommunalwahlen, bei denen mehr als 1.300 Menschen festgenommen wurden. 

          Oksana Yushko teilte mit uns was sie motiviert hat, diese Geschichte zu fotografieren:

          „My take on this topic was to document what’s happening in my country as a photographer, to show different opinions and thoughts of people as a journalist, and to stop absurd criminal cases on participants detained during rallies.“

          Kolumbien. Der bewaffnete Konflikt zwischen der FARCGuerilla und der Regierung hält Kolumbien seit Jahrzehnten in Atem und hat bis heute mehr als 250.000 Menschen das Leben gekostet. Auch der Fotograf Andrés Cardona hat zahlreiche Familienangehörige verloren. Das Foto zeigt Cardonas Großmutter im Alter von 89 Jahren. Ihr Vater wurde von kolumbianischen Streitkräften getötet.

          Seit Jahrzehnten ist Kolumbien durch die Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und der FARC-Guerilla geprägt. Was bedeutet dieser Konflikt für die Menschen im Land? Der Fotograf Andres Cardona zeigt die Auswirkungen des Mordens am Beispiel seiner eigenen Familie.

          Er erklärt, was ihn dazu bewogen hat, dieses Thema zu fotografieren, und was die Herausforderungen waren: 

          This photographic project is about my life and my childhood. It is about the Colombian conflict and its injustices. I want my photographs to stand for justice and truth. Those justice and truth which were not given by the state to the members of my family killed by the armed conflict, by the military forces or by government policies against social leaders.

          My aim is to relieve pain and death, to keep on talking about what war does to us. It is a personal project and it takes time.

          The project was totally financed by me and I worked on it  for seasons, drawing a lot from conversations with my relatives. Everything was very organic, long conversations, few photographs, wounds opened by the war that little by liitle could close.

          Reporter ohne Grenzen dokumentiert Verstöße gegen die Presse- und Informationsfreiheit weltweit und alarmiert die Öffentlichkeit, wenn Journalisten und deren Mitarbeiter in Gefahr sind.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.