https://www.faz.net/aktuell/fotografie/bildung-in-afghanistan-die-traeume-von-maedchen-muessen-warten-17685438.html

Bildung in Afghanistan : Die Träume müssen warten

  • Aktualisiert am

Hadia hat Angst, ihren Traum, Doktorin zu werden, nicht verwirklichen zu können. Bild: Zohra Bensemra/Reuters

Seit die Taliban zurück an der Macht sind, dürfen Mädchen in Afghanistan Schulen nur noch bis zur Beendigung der Grundschule besuchen. Träume vieler Schülerinnen sind damit auf Eis gelegt. Die Fotografin Zohra Bensemra hat drei Mädchen aus Kabul besucht.

          1 Min.

          Hawa sitzt zuhause in Kabul am Fenster und liest ein Buch. Wie viele andere junge Afghaninnen würde die 20-Jährige lieber zurück in der Hochschule sein. Dort studiert sie eigentlich Russische Literatur. Aber seit die Taliban zurück an der Macht sind, ist es jungen Mädchen untersagt, nach Beendigung der Grundschule weitere Bildung zu genießen.

          Hawa ist frustriert und wütend: „Ich bin nicht dafür gemacht, zuhause zu sitzen. Wenn wir Kinder ernähren können, dann können wir auch für gesamte Familien sorgen. Aktuell sehe ich meine Träume dahinschwinden.“ Zuhause vertreibt sie sich die Zeit mit Malen, Lesen oder im Haushalt helfen.

          Die meisten öffentlichen Schulen und Universitäten funktionieren momentan nicht. Die Führung der Taliban verspricht jedoch ein Bildungssystem, auch für Frauen, sobald man dies mit islamischem Recht in Einklang gebracht hat. Bisher ist das nicht passiert und viele bleiben skeptisch, wurde Mädchen und Frauen doch in der letzten Amtszeit der Taliban zwischen 1996 und 2001 Schule und bezahlte Arbeit komplett untersagt.

          Am anderen Ende der Stadt ist auch Sahar zuhause gefangen. Die 17-Jährige will eigentlich Ingenieurin werden und lernt derzeit so gut es geht zuhause über das Internet. „Wenn mein Bruder und meine kleine Schwester jeden Tag von der Schule kommen, unterhalten sie sich über ihre Klassenkameraden und ihren Unterricht. Es macht mich traurig, nicht mehr selber zur Schule gehen zu können.“ Sie hilft den beiden aber regelmäßig bei ihren Hausaufgaben. Ihre Schwester Hadia ist zehn und auch sie merkt die Veränderung. Viele ihrer Lehrer und Mitschüler sind nicht mehr da, vermutlich weil sie während der Machtübernahme der Taliban geflohen sind. Selbst in ihrem jungen Alter sieht sie die vor ihr liegenden Schwierigkeiten: „Ich bin in der vierten Klasse und möchte gerne Ärztin werden. Aber in zwei Jahren darf ich die Schule nicht fortsetzen. Und, wie bei meiner Schwester, wird dieser Traum nicht in Erfüllung gehen. Das macht mir jetzt schon Angst.“

          Afghanische Mädchen dürfen nur noch Grundschulen und keine weiterführenden Schulen besuchen.
          Afghanische Mädchen dürfen nur noch Grundschulen und keine weiterführenden Schulen besuchen. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Im Schulflur ist eine Karte von Afghanistan an die Wand gemalt.
          Im Schulflur ist eine Karte von Afghanistan an die Wand gemalt. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Sahar und ihre Schwester Sewita lernen zuhause.
          Sahar und ihre Schwester Sewita lernen zuhause. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Mädchen sitzen gemeinsam in der Klasse in einer Schule in Kabul.
          Mädchen sitzen gemeinsam in der Klasse in einer Schule in Kabul. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Sahar wurde es untersagt, weiterhin zur Schule zu gehen. Hier spielt sie Ball mit ihrer Schwester.
          Sahar wurde es untersagt, weiterhin zur Schule zu gehen. Hier spielt sie Ball mit ihrer Schwester. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Hadia besucht die vierte Klasse der Grundschule. Wie es danach weitergeht, weiß sie noch nicht.
          Hadia besucht die vierte Klasse der Grundschule. Wie es danach weitergeht, weiß sie noch nicht. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Sahar hilft ihrer kleinen Schwester bei den Hausaufgaben.
          Sahar hilft ihrer kleinen Schwester bei den Hausaufgaben. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Hawa und ihre Schwester lesen zuhause ein Buch.
          Hawa und ihre Schwester lesen zuhause ein Buch. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          „Ich versuche für mich von Zuhause aus zu lernen, aber die Umgebung der Schule, des Klassenzimmers und meiner Freunde ist anders.“ Sahar versucht zuhause über Youtube weiterzulernen.
          „Ich versuche für mich von Zuhause aus zu lernen, aber die Umgebung der Schule, des Klassenzimmers und meiner Freunde ist anders.“ Sahar versucht zuhause über Youtube weiterzulernen. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Hadia auf dem Nachhauseweg von ihrer Schule.
          Hadia auf dem Nachhauseweg von ihrer Schule. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Sahar sitzt für die Fotografin in ihrem alten Klassenzimmer, aber die Taliban erlauben Frauen nicht, weiterführende Schulen zu besuchen.
          Sahar sitzt für die Fotografin in ihrem alten Klassenzimmer, aber die Taliban erlauben Frauen nicht, weiterführende Schulen zu besuchen. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Hadia löst eine Matheaufgabe in ihrer Grundschule.
          Hadia löst eine Matheaufgabe in ihrer Grundschule. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Hawa und ihre Schwester trinken Tee.
          Hawa und ihre Schwester trinken Tee. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters
          Hawa sitzt im Fenster und liest ein Buch.
          Hawa sitzt im Fenster und liest ein Buch. : Bild: Zohra Bensemra/Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Satellitenaufnahme der Schlangeninsel vom 21. Juni.

          Ukraine-Liveblog : Russische Armee verkündet Rückzug von ukrainischer Schlangeninsel

          Parlament in Moskau billigt schärferes Gesetz gegen ausländische Medien Moskau: Mehr als 6000 ukrainische Kriegsgefangene in Russland +++ Moskau spricht nach ukrainischem Artillerieangriff von „Geste guten Willens“ +++ alle Entwicklungen im Liveblog
          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.