https://www.faz.net/-gpc-7r8pi

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Formel 1 : Wolff im Pech

  • -Aktualisiert am

Kein endgültiger Ausstieg: Die enttäuschte Susie Wolff soll in Hockenheim noch einmal testen Bild: AFP

Susie Wolff muss schnell aussteigen, aber der Große Preis von Großbritannien scheint auf eine Frage zuzulaufen: Hamilton oder Rosberg? Im Freitagstraining ist der Brite schneller - trotzdem gewinnt Rosberg einen wertvollen Vorsprung.

          2 Min.

          Unentschieden! Das ist das erste Ergebnis des Formel-1-Trainings für die beiden WM-Kandidaten Nico Rosberg und Lewis Hamilton. Den Mercedes-Piloten gelangen am Freitag in Silverstone jeweils die besten Runden bei der Vorbereitung auf den Großen Preis von England an diesem Sonntag (14 Uhr MESZ).

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Rosberg, der in der Fahrerwertung mit 29 Punkten vor Hamilton führt, setzte sich am Vormittag an die Spitze (1:35,424 Minuten) des Feldes, gefolgt von Hamilton (0,731 Sekunden langsamer), vom Ferrari-Piloten Fernando Alonso (0,839) und dem Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo (1,199), der als Vierter knapp vier Zehntelsekunden schneller fuhr als Weltmeister Sebastian Vettel (6.).

          Heimspiel, offensichtlich: Lewis Hamilton gelingt die schnellste Zeit des Freitags

          Am Nachmittag deutete Hamilton auf seinem Heimatkurs an, dass er seinen Worten Taten folgen lassen will. „Ich will hier das Blatt wenden“, hatte Hamilton nach zuletzt drei Niederlagen gegen Rosberg erklärt. Seiner besten Tour auf dem ehemaligen Militärflughafen (1:34,508 Minuten) kam der schärfste Rivale nur auf bis auf 0,228 Sekunden nahe. Alonso, wieder Dritter, blieb 0,736 Sekunden über der Bestzeit von Hamilton. Dessen Zeit überstand das Training, obwohl der Engländer wegen eines technischen Defektes rund eine halbe Stunde vor dem Ende der Testfahrt aussteigen musste. Er kam nur auf 14 Runden, Rosberg auf 35.

          Diese Differenz ist nicht zu unterschätzen. Jede Runde liefert Daten für eine Optimierung der Abstimmung. Zwar sind die Zeiten und die Resultate mit Vorsicht zu genießen, weil die Teams die Menge des mitgeführten Benzins nicht bekanntgeben. Aber Mercedes scheint auch beim neunten Grand der Saison kaum zu schlagen zu sein, falls die Boliden durchhalten.

          Der Vorsprung vor Ferrari und Red Bull, Vettel lag am Nachmittag etwa auf einer Höhe mit Ricciardo, beträgt etwa eine Sekunde. „Ich bin nicht zufrieden. Wir sind ein ganzes Stück weg von der Spitze“, sagte Vettel, „wir müssen noch eine Schippe drauflegen.“

          Pech für Susie Wolff

          Williams, beim Großen Preis von Österreich vor zwei Wochen mit nur acht Sekunden Rückstand im Grand Prix hinter Sieger Rosberg erstaunlich schnell, konnte an die Vorstellung nicht anknüpfen.

          Der mit Spannung erwartet Aufritt von Susie Wolff als Testpilotin von Williams dauerte nur wenige Minuten. Nach vier Runden während des Trainings am Freitagvormittag musste die 31 Jahre alte frühere DTM-Fahrerin ihren Boliden wegen eines Motorschadens abstellen.

          Zuletzt hatte vor 22 Jahren eine Frau versucht, in der Formel 1 über die Runden zu kommen. Giovanna Amati kam jedoch nicht zu einem Renneinsatz. Sie scheiterte bei den damals noch üblichen Qualifikationen für die Grand Prix. Susie Wolff, wegen der Panne sehr enttäuscht, soll in zwei Wochen beim Training zum Großen Preis von Deutschland die nächste Chance erhalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.