https://www.faz.net/-gpc-abla1

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Fischfang in Japan : Die harte Arbeit der Fischer von Ofunato

  • Aktualisiert am

Fische werden in eine Kiste sortiert. Bild: Edgar Su/Reuters

Die Hafenstadt Ofunato liegt umgeben von Wasser im Norden Japans. Viele der 35.000 Einwohner arbeiten auf dem Wasser. Der Fotograf Edgar Su hat die örtlichen Fischer mit seiner Kamera begleitet.

          1 Min.

          Japan ist eine Fischerei-Nation. Der Inselstaat lebt schon seit frühester Zeit von Reis, Meeresfrüchten und Fischen. Lange galt der Fisch als wichtige Proteinquelle bei der Ernährung, die Fischerei wurde staatlich gefördert. Deshalb war Japan bis etwa 1985 das Land mit den weltweit höchsten Fangmengen. Inzwischen nimmt China diese Rolle ein, während Japans Produktion in der Seefischerei wohl auch aufgrund knapper werdender Fischbestände stark gefallen ist. Japan gehört heute dennoch zu den fünf größten Fischfangnationen.

          Der Pazifische Makrelenhecht ist im Nordpazifik sehr verbreitet und in der ostasiatischen Küche beliebt. Um am Ende im Geschäft oder Restaurant gekauft werden zu können, stehen die Menschen von Ofunato früh auf und arbeiten jeden Tag hart für einen guten Fang. 

          Eindrücke aus der Arbeitswelt rund um den Fischfang in Ofunato hat der Fotograf Edgar Su der Agentur Reuters festgehalten.

          In den frühen Morgenstunden fährt ein Fischerboot in den Hafen von Ofunato ein.
          In den frühen Morgenstunden fährt ein Fischerboot in den Hafen von Ofunato ein. : Bild: Edgar Su/Reuters
          Der Fang aus dem Pazifik wird mit einem Kran ausgeladen.
          Der Fang aus dem Pazifik wird mit einem Kran ausgeladen. : Bild: Edgar Su/Reuters
          Ein Fischer prüft den Fang und sortiert den Pazifischen Makrelenhecht aus. Das ist ein schlanker, räuberischer Meeresfisch, der in Schwärmen lebt und im Nordpazifik verbreitet ist. In der ostasiatischen Küche ist er ein wichtiger Bestandteil.
          Ein Fischer prüft den Fang und sortiert den Pazifischen Makrelenhecht aus. Das ist ein schlanker, räuberischer Meeresfisch, der in Schwärmen lebt und im Nordpazifik verbreitet ist. In der ostasiatischen Küche ist er ein wichtiger Bestandteil. : Bild: Edgar Su/Reuters
          Der frisch gefangene Fisch wird direkt im Anschluss auf dem Ofunato-Fischmarkt verkauft.  Ein Fischkäufer wartet auf den Beginn.
          Der frisch gefangene Fisch wird direkt im Anschluss auf dem Ofunato-Fischmarkt verkauft. Ein Fischkäufer wartet auf den Beginn. : Bild: Edgar Su/Reuters
          Sehr viele Leute arbeiten daran, dass der Fisch bald auf dem Markt und in den Restaurants und Geschäften verarbeitet und verkauft werden kann.
          Sehr viele Leute arbeiten daran, dass der Fisch bald auf dem Markt und in den Restaurants und Geschäften verarbeitet und verkauft werden kann. : Bild: Edgar Su/Reuters
          Ein Fischer bereitet einen Hocker und eine Waage vor, um die Körbe mit Fisch auf dem Fischmarkt zu wiegen.
          Ein Fischer bereitet einen Hocker und eine Waage vor, um die Körbe mit Fisch auf dem Fischmarkt zu wiegen. : Bild: Edgar Su/Reuters
          Ein Fischkutter kehrt mit seinem Fang in den frühen Morgenstunden in die Küstenstadt Ofunato zurück.
          Ein Fischkutter kehrt mit seinem Fang in den frühen Morgenstunden in die Küstenstadt Ofunato zurück. : Bild: Edgar Su/Reuters
          Der Fang wird gewogen.
          Der Fang wird gewogen. : Bild: Edgar Su/Reuters
          Fischkäufer inspizieren die Qualität des heutigen Fangs.
          Fischkäufer inspizieren die Qualität des heutigen Fangs. : Bild: Edgar Su/Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.