https://www.faz.net/-gv6-a3h54

Zwangsversteigerung : Immobilien unter dem Hammer

  • -Aktualisiert am

Internetsuche nach Terminen für Zwangsversteigerungen Bild: dpa

Amtliche Versteigerungen von Immobilien locken auch private Bieter auf der Suche nach einem Eigenheim. Doch Schnäppchen macht man hier selten.

          1 Min.

          Weder die Konjunkturkrise noch die Corona-Wirren können der hohen Nachfrage nach Wohnungen und Häusern etwas anhaben. Private Käufer, die am offenen Markt nicht zum Zug kommen, besuchen daher gern gerichtliche Zwangsversteigerungen, bei denen Immobilien überschuldeter Eigentümer unter den Hammer kommen.

          Das juristisch streng geregelte Verfahren verschafft Privatleuten Zeit und Transparenz, um in Ruhe die Finanzierung zu klären und die Immobilie zumindest von außen in Augenschein zu nehmen. Doch billig kommen die Bieter immer seltener weg, denn Gebote weit über dem amtlich festgestellten Verkehrswert sind mittlerweile an der Tagesordnung. Das freut zumindest Gläubigerbanken, deren Forderungen durch den Versteigerungserlös bedient werden.

          Für Bieter auf der Suche nach einem Eigenheim kann die mitunter bewegte Vorgeschichte der Immobilie und des Ex-Eigentümers zudem zur emotionalen Belastung werden. Der Schuldner musste Haus und Grund gegen seinen Willen aus der Hand geben – ein persönlicher Schicksalsschlag, der zu irrationalen Handlungen führen kann, unter Umständen sogar gegen die neuen Besitzer.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Querdenker demonstrieren gegen Wissenschaftler und Politiker

          Die Wissenschaft in Krisen : Forscher unter Beschuss

          Für Krisen wie die Corona-Pandemie und den Klimawandel braucht es Fachleute, die ihr Wissen teilen. Doch die werden immer heftiger angegriffen und ziehen sich zurück. Damit ist keinem geholfen.
          Demonstration im Juli 2020 in Wiesbaden.

          Serie von Drohbriefen : Staatsanwaltschaft erhebt im Fall „NSU 2.0“ Anklage

          In der Drohbriefserie muss sich nun ein 53 Jahre alter Arbeitsloser aus Berlin für die Taten verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ihn erhoben. Der Verdacht, Polizisten könnten involviert gewesen sein, bestätigte sich nicht.
          Längst vergangene Zeiten: Afghanische Mädchen spielen 2011 in Herat Volleyball am Weltfriedenstag.

          Frauensport in Afghanistan : „Mord ist keine große Sache“

          Die frauenfeindliche Politik der Taliban treibt viele afghanische Athletinnen ins Exil. Diejenigen, die nicht fliehen können, bangen um ihr Leben. Der Tod einer Volleyballspielerin sorgt für Entsetzen.

          Tödlicher Schuss am Set : Regieassistent räumt Fehler ein

          Die Hinweise zu Verstößen gegen Waffenregeln bei den Dreharbeiten zu „Rust“ haben sich bestätigt. Und Nicolas Cage hat schon mal wütend ein Set verlassen – weil die Waffenmeisterin, die auch bei „Rust“ arbeitete, Fehlzündungen nicht verhindert hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.