https://www.faz.net/-gv6-o0gw

Zocker-Report : Die Stunde der Holdings

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Holdings sind wie verschlossene Schatzkästchen - man weiß selten genau, was drin steckt. Da läßt sich gut darauf spekulieren. Vor allem, wenn die Gesellschaft erst am Anfang steht.

          Es geht nichts über eine Holding an der Börse. Denn sie ist wie ein schickes Schmuckkästchen, zu dem nur einer den Schlüssel hat und weiß, was wirklich drin steckt. So läßt sich gut geheimnissen und spekulieren, was im Kästchen ist. Und gut Geheimnissen, was alles wirklich drin steckt.

          Das Spekulieren auf den Inhalt des Kästchens erfreute sich im Januar hoher Beliebtheit. Diverse kleine Holdings gehörten zu den Favoriten. Http.net stiegen 242,5 Prozent, obwohl das Unternehmen mit einem Beteiligungsvolumen in den Büchern von 2,025 Millionen Euro mit über dem Vierfachen des Nettoinventarwerts bewertet ist. Wer weiß ja schon, was noch daraus wird.

          Umstrittene Nano-Holding

          Die umstrittene Nanostart gehörte mit einem Plus von 92 Prozent zur Top Ten der Kursprofiteure. Nanostart wies zuletzt für das erste Halbjahr 2005 Umsätze in Höhe von 121.254,39 Euro und einen Fehlbetrag von 151.458,57 Euro aus.

          Bewertet ist das Unternehmen an der Börse derzeit mit 90 Millionen Euro. Der Wert der Beteiligungen wurde zuletzt mit 4.144.081,81 Euro angegeben. Hinzu kommen Wertpapiere und Forderungen im Wert von rund zwei Millionen. Der Rest ist Arithmetik.

          Auch eine Holding ist Ponaxis. Der letzte Zwischenbericht der Gesellschaft zum 30. Juni 2005 bezifferte das Beteiligungsvermögen auf 11,35 Millionen Euro. Seitdem ist indes einiges passiert. So erwarb die Ponaxis für einen einstelligen Millionen Betrag die ausstehenden 50 Prozent der Arrivo Logistik. Diese will man nun nach einer Kapitalerhöhung um sieben Millionen Euro im ersten Halbjahr noch an die Börse bringen.

          Auch die Tochter CCG Cool Chain soll eine Beteiligung am Meckenheimer Gastronomiezulieferer Rungis Express erworben haben. Die Akquisitionstätigkeit kommt nicht ohne Preis. So hat Ponaxis nicht nur das Grundkapital im Dezember erhöht, auch ein Optionsschein und ein „Anleihen-Dreigestirn“ (Anleihen-Dreigestirn mit hohem Risiko) steht aus.

          Taxiert man den Beteiligungswert großzügig auf 20 Millionen und hält man dem die Marktkapitalisierung von 33,61 Millionen Euro entgegen, so ergibt sich auch hier eine eher großzügige Bewertung. Da kann man nur hoffen, daß wenn das Schatzkästchen einmal geöffnet wird, doch mehr drin ist als angenommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.