https://www.faz.net/aktuell/finanzen/zinswende-die-entzauberung-der-offenen-immobilienfonds-18625905.html

Zinswende : Die Entzauberung der Immobilienfonds

Immobilienfonds haben gerade ein herausforderndes Umfeld. Bild: dpa

Offene Immobilienfonds haben mit Folgen der Zinswende zu kämpfen. Manche setzen jetzt auf steigende Mieten – andere auf die krisenfeste Nahversorgung.

          2 Min.

          In der Niedrigzinsphase galten sie als Tipp für Anleger, die auf Betongold setzen wollten, aber nicht genug Vermögen für den Kauf eigener Immobilien hatten: offene Immobilienfonds, die in Bürohochhäuser, Einkaufszentren und Wohnungen investieren. Jetzt aber steigen die Zinsen. Das hat zum einen zur Folge, dass die Finanzierung teurer wird, was die Nachfrage bremst. Zum anderen werden andere Anlageformen relativ attraktiver, und das bremst die Mittelzuflüsse. Beides ist nachteilig für offene Immobilienfonds.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ein Vorteil für sie ist dagegen, dass sie freie Mittel zu höheren Zinsen anlegen können. Zudem scheint die Inflation es auch leichter zu machen, die Mieten anzuheben. Mehrere Fondsgesellschaften jedenfalls berichten, es gebe für den Großteil der Objekte in ihren Fonds entweder inflationsindexierte Mieten, die automatisch mit der Inflation steigen, oder Staffelmieten. Zum Teil versucht man offenbar, neue Objekte mit indexierten Mieten zu vermieten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.