https://www.faz.net/-gv6-71h73

Zinsmanipulation : Banken wollen im Libor-Skandal gemeinsam kämpfen

  • Aktualisiert am

Barclays musste sich alleine verteidigen - das wollen die anderen Banken für sich selbst vermeiden. Bild: AFP

Mehrere Banken sollen Zinsen manipuliert haben - jetzt bemühen sich mehrere davon zusammen um einen gemeinsamen Vergleich mit den Behörden.

          Im Skandal um Zinsmanipulationen bemühen sich mehrere ins Visier der Ermittler geratene Großbanken um eine Gruppen-Vergleich mit den Regulierungsbehörden. Mit den Überlegungen vertraute Personen sagten der Nachrichtenagentur Reuters, keines der beteiligten Institute wolle wie die britische Barclays-Bank für sich genommen bestraft werden. Als bisher einziges Geldhaus einigte sich Barclays mit den Aufsichtsbehörden der USA und Großbritanniens auf eine Geldbuße von 453 Millionen Dollar. Bankchef Bob Diamond trat als Konsequenz aus der Affäre um den Interbankensatz Libor zurück.

          Die an den Beratungen beteiligten Banken wollten vermeiden, wie Barclays von Politikern und Öffentlichkeit angefeindet zu werden, hieß es in den Kreisen. Die Diskussionen steckten noch in der Anfangsphase, und es sei unklar, ob sich die Regulierungsbehörden auf eine derartige Übereinkunft einlassen würden. Die Debatte unter den Banken habe bereits vor der Einigung Barclays mit den Behörden begonnen.

          Nicht bekannt wurde, welche Banken an den Überlegungen für eine Gruppenlösung beteiligt sind. Die weltweiten Ermittlungen richten sich gegen mehr als ein Dutzend Geldhäuser wie die Citigroup, HSBC, JPMorgan Chase und die Deutsche Bank. Sie alle lehnten Stellungnahmen ab.

          Als Folge des Skandals um Zinsmanipulationen bringen die ersten Regulierer eine Abschaffung des Referenz-Satzes Libor ins Spiel. Der Zinssatz wird einmal täglich in London ermittelt und basiert auf den Angaben der Institute zu ihren Refinanzierungskosten. Er dient als Basis für Finanztransaktionen im Volumen von mehr als 500 Billionen Dollar - von Hypotheken über Kreditkarten bis hin zu Derivaten. Mit falschen Angaben konnten die Banken ihre wahren Refinanzierungskosten verschleiern und Handelsgewinne einstreichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Starke AfD im Osten : Ein Alarmsignal für die Landtagswahl

          Bei der Europawahl liegt die AfD in Sachsen vorn, bei den Kommunalwahlen ist das Bild nicht so eindeutig. Klar ist jedoch: Die Skepsis gegenüber dem „Raumschiff“ Brüssel ist in Ostdeutschland weit verbreitet. Das liegt auch an der Struktur der Wähler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.