https://www.faz.net/-gv6-6nem7

Blick auf den Finanzmarkt : Dax tendiert gut gehalten

  • Aktualisiert am

Kursgewinne bei den Aktien der Deutschen Bank nach Zahlen haben am Dienstag auch den Gesamtmarkt gestützt. Der Dax legte in den ersten Handelsminuten leicht zu und konnte damit an seine Aufwärtsbewegung der Vortage anknüpfen.

          11 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag mit leichten Kursaufschlägen in den Handelstag gestartet. Insgesamt recht positive Vorgaben aus Asien und leicht steigende amerikanische Futures stützen die Risikobereitschaft der Anleger, was sichauch in einem steigenden Euro widerspiegelt. Bis 9.53 Uhr gewinnt der Dax 0,2 Prozent oder 15 auf 7.360 Punkten. Allerdings stellt die laufende Debatte in den Vereinigten Staaten hinsichtlich einer Anhebung der Schuldengrenze einen schwer zu kalkulierenden Unsicherheitsfaktor dar, der zu hoher Volatilität an den Märkten führen kann. Bislang geht die große Mehrheit der Beobachter davon aus, dass es zu einer Einigung zwischen Demokraten und Republikanern kommen wird - wenn auch erst in letzter Minute. Derweil kommt die Berichtssaison auch in Deutschland mit Geschäftszahlen der Deutschen Bank und Qiagen langsam ins Rollen. Nach enttäuschend aufgenommenen Quartalsberichten von Texas Instruments und STMicroelectronics werden Technologiewerte im frühen Handel gemieden. So verlieren Infineon gegen den Trend 0,7 Prozent auf 7,21 Euro, Siemens bleiben mit einem Minus von 0,3 Prozent auf 93,33 Euro hinter der Gesamtmarktentwicklung zurück.

          Charttechnisch trifft der Dax im Bereich von 7.370 Punkten auf Widerstand. Unterstützt ist er auf dem Niveau von 7.200 Punkten. Aufwärts geht es für die Akte der Deutschen Bank trotz nicht überzeugender Geschäftszahlen. „Schlecht ist vor allem das Geschäft im Bereich Corporate Banking und Securities gelaufen, also das eigentliche Investment Banking“, moniert ein Marktteilnehmer. Allerdings schränkt Nomura ein, habe sich das Kreditinstitut besser entwickelt als der europäische Gesamtsektor. Daneben hat die Aktie zuletzt stark an Wert verloren; möglicherweise besteht hier Eindeckungsbedarf. Die Aktie gewinnt 0,8 Prozent auf 38,50 Euro. Eindeckungsbedarf steht möglicherweise auch hinter dem Kursanstieg bei Metro. Trotz einer schwachen Geschäftsenwicklung bei Media-Saturn rückt das Papier 2,3 Prozent auf 39,49 Euro nach vorn. Als stützend erweist sich die bestätigte Gesamtjahresprognose. An dieser hatten Anleger nämlich zuletzt ihre Zweifel, was auch an dem Kursverfall der jüngsten Vergangenheit offensichtlich wird. In der zweiten Reihe geht es für ElringKlinger nach Geschäftsausweis durch das Unternehmen Zahlen 2,8 Prozent auf 22,76 Euro nach unten. Auch im Dax werden derweil Automobiltitel gemieden: BMW verlieren 1 Prozent, Daimler 1,2 Prozent und VW 0,3 Prozent. Im TecDax verlieren Qiagen gleich 4 Prozent auf 11,92 Euro, nachdem das Unternehmen die Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt hat. Ein Analyst sieht in den Abgaben eher eine Kaufgelegenheit. Nach bestätigter Jahresprognose steigen derweil Singulus 2,8 Prozent auf 3,70 Euro.

          Kurs der Bundesanleihen sinken deutlich - Treasuries ebenfalls schwach

          Weitere Themen

          Das Jahr der Börsengänge

          Frankfurter Aktienmarkt : Das Jahr der Börsengänge

          Im ersten Halbjahr gab es in Frankfurt ungewöhnlich viele Börsengänge – und weitere zeichnen sich ab. Kurz vor der Sommerpause rollt der Autozulieferer Novem allerdings nur mit Mühe aufs Parkett.

          Topmeldungen

          Die „Bild“-Zeitung klagte an: Merkel nicht im Flutgebiet. Ja, weil der Bundespräsident an jenem Tag da war. Die Kanzlerin kam einen Tag später.

          Umgang mit Katastrophen : Mut in Zeiten der Flut

          In der Hochwasserkatastrophe halfen viele selbstlos. Andere aber begannen schon früh damit, eigene Ziele zu verfolgen. Selbstgerechter geht es nicht.

          Corona-Varianten : Was macht Delta so gefährlich?

          Immer neue Varianten von SARS-CoV-2 grassieren und lassen die Pandemie nicht enden, obwohl immer mehr Menschen geimpft sind. Forscher mühen sich, die nächsten Mutationen vorherzusagen. Warum gelingt das nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.