https://www.faz.net/-gv6-8lx9r

Erdogan-Berater : Deutsche Bank bald türkisch?

  • Aktualisiert am

Der Chefberater des türkischen Präsidenten Erdogan hat einen Kauf der Deutschen Bank vorgeschlagen. Bild: AFP

Die Deutsche Bank liegt am Boden. Deshalb kommt einem Berater des türkischen Präsidenten eine Idee.

          Der Aktienkurs der Deutschen Bank beflügelt Übernahme-Spekulationen: Yigit Bulut, Chefberater des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, schrieb am Dienstag über Twitter, dass die Türkei erwägen müsse, die Deutsche Bank zu kaufen. Die Übernahme könne etwa mittels türkischer Banken geschehen. „Würdet ihr euch nicht freuen, wenn Deutschlands größte Bank dann die Türkische Bank sein würde?“, fragte Bulut. „Einige sehr gute europäische Unternehmen haben finanzielle Probleme, und wir müssen bereit sein, Mehrheitsbeteiligungen an ihnen zu kaufen.“

          Der Wert der Aktien von Europas größter Bank ist im vergangenen Jahr um über 50 Prozent gefallen und lag am Dienstag auf Rekordtief. Zuletzt hatte es auch Spekulationen über einen Notfallplan der Bundesregierung für das Institut gegeben. Anleger sind unter anderem wegen der hohen Strafen der Bank in den Vereinigten Staaten besorgt. Buluts Vorschlag kommt ein paar Tage, nachdem die Rating-Agentur Moody's die Staatsanleihen der Türkei wegen des schlechten Wachstums des Landes auf Ramschniveau herabgestuft hat.

          Weitere Themen

          „Es gibt keine Schuldenkrise“

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.