https://www.faz.net/-gv6-8lx9r

Erdogan-Berater : Deutsche Bank bald türkisch?

  • Aktualisiert am

Der Chefberater des türkischen Präsidenten Erdogan hat einen Kauf der Deutschen Bank vorgeschlagen. Bild: AFP

Die Deutsche Bank liegt am Boden. Deshalb kommt einem Berater des türkischen Präsidenten eine Idee.

          Der Aktienkurs der Deutschen Bank beflügelt Übernahme-Spekulationen: Yigit Bulut, Chefberater des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, schrieb am Dienstag über Twitter, dass die Türkei erwägen müsse, die Deutsche Bank zu kaufen. Die Übernahme könne etwa mittels türkischer Banken geschehen. „Würdet ihr euch nicht freuen, wenn Deutschlands größte Bank dann die Türkische Bank sein würde?“, fragte Bulut. „Einige sehr gute europäische Unternehmen haben finanzielle Probleme, und wir müssen bereit sein, Mehrheitsbeteiligungen an ihnen zu kaufen.“

          Der Wert der Aktien von Europas größter Bank ist im vergangenen Jahr um über 50 Prozent gefallen und lag am Dienstag auf Rekordtief. Zuletzt hatte es auch Spekulationen über einen Notfallplan der Bundesregierung für das Institut gegeben. Anleger sind unter anderem wegen der hohen Strafen der Bank in den Vereinigten Staaten besorgt. Buluts Vorschlag kommt ein paar Tage, nachdem die Rating-Agentur Moody's die Staatsanleihen der Türkei wegen des schlechten Wachstums des Landes auf Ramschniveau herabgestuft hat.

          Weitere Themen

          Ölpreis fällt deutlich

          Wachstumssorgen : Ölpreis fällt deutlich

          Sorgen um das Wachstum der Weltwirtschaft wegen der Eskalation des chinesisch-amerikanischen Konflikts lassen am Donnerstag die Ölpreise stark fallen.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.