https://www.faz.net/-gv6-abext

Rhein-Main-Gebiet : Wohnimmobilien teils doppelt so teuer wie vor zehn Jahren

  • Aktualisiert am

Selbst Reihenhäuser in Frankfurt und Umgebung erzielen zum Teil unglaubliche Kaufpreise. Bild: dpa

Ein neuer Preisspiegel zeigt, wie stark die Preise für Häuser und Wohnungen im Rhein-Main-Gebiet gestiegen sind. Nicht selten geht es um Kaufpreise von mehr als einer Million Euro. In Kassel ist das Wohnen deutlich billiger.

          1 Min.

          Der Traum vom Eigenheim rückt für viele hessische Normalverdiener immer weiter in die Ferne. Wer sich im Rhein-Main-Gebiet ein Reihenhaus oder eine Eigentumswohnung mit gutem Wohnwert zulegen will, muss 2021 dafür rund doppelt so tief in die Tasche greifen wie noch vor zehn Jahren. Das geht aus dem am Donnerstag in Frankfurt veröffentlichten Preisspiegel des Immobilienverbands IVD Mitte hervor. Der Branchenerhebung zufolge legten die Kaufpreise auch in der Pandemie angesichts anhaltender Nachfrage, niedriger Zinsen und knappen Angebots teils kräftig zu.

          So kostet ein durchschnittliches Reihenhaus in Frankfurt derzeit rund 680.000 Euro und damit 50.000 Euro mehr als 2020. Vor zehn Jahren (2011) hatte der Preis noch bei 350.000 Euro gelegen. Auch im Frankfurter Umland stiegen die Durchschnittspreise um 50.000 Euro auf 550.000 Euro. Eine Dekade früher hatte ein Haus 250.000 Euro gekostet. Im Vordertaunus blieben die Preise mit rund 700.000 Euro im Vergleich zum Vorjahr stabil, lagen aber auch rund doppelt so hoch wie 2011 (370.000 Euro). Ähnlich entwickelten sich die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen.

          Gerade in Städten und gut angebundenen Regionen wird die Finanzierung eines Eigenheims für Normalverdiener dadurch immer schwieriger, wie Verbandssprecher Frank Alexander erläuterte. Wer mit Anfang 30 kein Erbe oder einen ähnlichen Grundstock an Kapital mitbringe, habe wenig Chancen, die Kaufpreise zu stemmen.

          Es gibt allerdings regional deutliche Unterschiede. Für ein frei stehendes Haus mit gutem Wohnwert werden in Frankfurt und im Vordertaunus derzeit den Angaben zufolge im Schnitt 1,1 Millionen Euro fällig. Im Umland von Kassel hingegen liegt der Preis für eine vergleichbare Immobilie bei durchschnittlich 260.000 Euro.

          Weitere Themen

          Cherry muss kleinere Törtchen backen

          Börsengänge : Cherry muss kleinere Törtchen backen

          Auch wenn der Börsengang des Computerzubehör-Herstellers Cherry nicht ganz die Kirsche auf der Torte war, ist er gelungen. Auch sonst gibt es einiges an Neuigkeiten aus dem Geschäft.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.