https://www.faz.net/-gv6-9k77m

Wochenausblick : Die Dax-Luft wird dünner

  • Aktualisiert am

Der Dax ist zuletzt von Jahreshoch zu Jahreshoch geklettert. Bild: Reuters

Die Verlängerung der Verhandlungsfrist im Handelsstreit zwischen Amerika und China dürfte an den Börsen in der neue Handelswoche etwas Entspannung bringen. Experten warnen jedoch auch vor verfrühtem Optimismus.

          Für den Dax dürfte in der neuen Woche die Luft nach seinem jüngsten Kurszuwachs dünner werden. „Seit Jahresbeginn haben die Investoren die meisten der negativen Wirtschaftsdaten einfach so durchgewunken, doch diese Diskrepanz werde nun stärker hinterfragt“, erklärte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.

          Der Dax war zuletzt von Jahreshoch zu Jahreshoch geklettert. Mit Kursen von über 11.500 Punkten hatte er sich von seinem im Dezember 2018 markierten Zweijahrestief bei 10.279 Punkten zuletzt um fast zwölf Prozent erholt. Die nächste wichtige Barriere sehen Analysten nun rund 400 Punkte über dem aktuellen Niveau. Ob der Markt die Kraft habe, dieses Potenzial auszuschöpfen, sei indes fraglich

          Impulse liefert auch in den kommenden Tagen erneut die Berichtssaison mit Unternehmenszahlen. Aus dem Dax öffnen mit Covestro am Montag und BASF am Dienstag zwei Chemiekonzerne die Bücher. Am Mittwoch sind der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer sowie der Tesa- und Nivea-Produzent Beiersdorf an der Reihe. Auch zahlreiche MDax- und SDax-Unternehmen legen Zahlen vor.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Blicke richten sich zudem weiter auf den drohenden harten Brexit. So waren kurz vor der Abstimmung über die nächsten Brexit-Schritte im britischen Parlament gleich drei Minister öffentlich auf Konfrontationskurs zu Premierministerin Theresa May gegangen. Sie wollten einen „desaströsen“ ungeregelten EU-Austritt verhindern, teilte das Trio mit. Damit steigen die Chancen, dass das Parlament am Mittwoch bei der Abstimmung May die Kontrolle über den Brexit-Kurs aus der Hand nimmt. May reagierte gelassen und kündigte zudem an, dass ein sogenanntes meaningful vote (bedeutungsvolles Votum) bis zum 12. März stattfinden werde: Die Regierung kann das Brexit-Abkommen mit Brüssel nur unterzeichnen, wenn zuvor das Parlament zugestimmt hat.

          Wesentliches Thema bleibt auch der Zollstreit zwischen Amerika und China das wichtigste Thema. Am Freitag, 1. März, endet die Frist für den „Waffenstillstand“ im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit. Ohne eine Lösung des Konflikts würden Strafzölle für US-Einfuhren aus China auf 25 Prozent steigen. Es gilt derzeit aber als wahrscheinlich, dass die Frist verlängert wird, was Marktteilnehmer weiter aufatmen lässt.

          Dow Jones

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          „Einen Deal zwischen den Vereinigten Staaten und China sollten Anleger aber trotz aller zuletzt positiven Nachrichten nicht als bereits abgeschlossen betrachten“, mahnte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Amerikas Präsident Donald Trump könne hier jederzeit von der Stimmungskanone zum Stimmungskiller für die Börsen werden, sagte der Portfolio-Manager. Ein positives Verhandlungsergebnis dürfte auch schon in den Kursen eingepreist sein, weshalb Rückschläge im Fall eines Scheiterns der Gespräche umso stärker ausfallen sollten.

          Die Vereinigten Staaten iegen allerdings in puncto Handelsfragen nicht nur mit China, sondern auch mit Europa im Clinch, wobei sich hierzulande die Marktbeobachter vor allem um Strafzölle für die Automobilindustrie sorgen. Das amerikanische Handelsministerium dürfte zu der Erkenntnis gekommen sein, dass die Autoproduktion im nationalen Sicherheitsinteresse der Vereinigten Staaten liege, sodass Präsident Trump in den kommenden 90 Tagen Strafzölle gegen europäische Autobauer verhängen könnte, fürchtet der Chefanlagestratege der Commerzbank, Chris-Oliver Schickentanz. „Dies wäre eine spürbare Eskalation des zuletzt entspannten Handelsstreits.“ Aktien aus dem europäischen Autosektor reagieren auf Nachrichten von der Handelsfront meist mit recht deutlichen Kursbewegungen.

          Konjunkturseitig interessieren in der neuen Woche vor allem Daten zum Wirtschaftswachstum Amerikas am Donnerstag. Das Wachstumstempo dürfte spürbar nachgelassen haben, prognostizieren die Volkswirte der Commerzbank. Ungeachtet des deutlich abhanden gekommenen Schwungs sei die amerikanische Wirtschaft aber weiter gewachsen. Einige wichtige Frühindikatoren näherten sich inzwischen einem kritischen Bereich, wiesen aber noch nicht auf eine Rezession hin, so die Experten. Der Einkaufsmanager-Index für das Verarbeitende Gewerbe liefere dazu neue Informationen. Veröffentlicht wird er am Freitag.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mastercard : Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mit dem Digitalkonzern Apple und der Investmentbank Goldman Sachs starten zwei Neulinge im Kreditkartengeschäft durch. Ihren Nutzern in Amerika bieten die Kooperationspartner einige Extras.

          Topmeldungen

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.