https://www.faz.net/-gv6-ag6rl

Finanzierung des Wandels : Banken allein schaffen es nicht

Christian Ossig vom Bankenverband sieht große Herausforderungen und Chancen auf den Finanzplatz Deutschland zukommen. Bild: dpa

Abseits des Bankkredits sind Finanzierungsmöglichkeiten in Deutschland rar. Interessenvertreter wollen den Mangel mit einem entfesselten Kapitalmarkt bekämpfen.

          1 Min.

          „Nie gab es mehr zu tun“, zitierte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, die Wahlplakate einer Partei, die aktuellen Umfragen zufolge am Sonntag zwischen 11 und 13 Prozent der Stimmen holen könnte. Mit dem Zitat setzte er auch geistig einen Rahmen für die Diskussionsveranstaltung zur Zukunft des Finanzstandortes Deutschland und der zukünftigen Finanzierung der Wirtschaft, die seiner Einleitung folgte. Denn gemäß der Partei, zu deren Kernprogrammatik die transformierende Macht freier Märkte gehört, wünschen sich die meisten Anwesenden der Veranstaltung eine Entfesselung des deutschen Finanzierungsmarktes abseits des klassischen Bankkredits.

          Gregor Brunner
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank, brachte das Pro­blem aus Sicht der Finanzstabilität in einer anfänglichen Rede auf den Punkt: 80 Prozent der Finanzierungen in Deutschland geschehen über Banken. Die bevorstehenden Herausforderungen der Transformationen und Innovationen, sei es in den Dimensionen der Nachhaltigkeit, der Digitalisierung oder des Wiederaufbaus nach Corona, bedürfen eines größeren Risikoappetits und einer längerfristigen Erwartung an die Profitabilität der Beteiligung, wie Banken sie auf Basis bestehender Finanzierungsmodelle nicht abbilden können.

          Bettina Orlopp, Vorstandsmitglied der Commerzbank, erwiderte, dass viele Banken sich inzwischen mit diesem Thema befassen, auch wenn es ihnen schwer falle. Ein gewähltes Mittel vieler Häuser sei die Gründung von Wagniskapitalfonds für Start-ups und Innovationsfinanzierung. Anders als sie sieht Oliver Behrens, Deutschlandchef von Morgan Stanley, nicht nur Banken, sondern auch Staat und Privatinvestoren in der Pflicht, die Transformation mitzutragen. Dazu müssten ein Kulturwandel stattfinden und das Bewusstsein entstehen, dass Handeln am Kapitalmarkt keine Spekulation, sondern eine langfristige Beteiligung sei. Der Staat könne eine solche Entwicklung begünstigen und begleiten.

          Hessens Finanz-Staatssekretär Martin Worms führte zu diesem Thema eine kapitalgedeckte Rente als zentrales Thema in der kommenden Legislaturperiode an, die Privatpersonen mit den Chancen von Beteiligungskapital vertraut machen könnte. Banken blieben in dem Prozess nicht außen vor. So müssten sie Sascha Steffen von der Frankfurt School of Finance & Management zufolge eine starke beratende Funktion einnehmen, um institutionellen wie privaten Investoren informiertes, eigenmächtiges Handeln zu ermöglichen. Es wäre Grundlage für das, was Wuermeling als die womöglich größte Herausforderung und Chance seit der Finanzkrise bezeichnet.

          Weitere Themen

          Die Billionen-Dollar-Wette

          FAZ Plus Artikel: Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.