https://www.faz.net/aktuell/finanzen/wirtschaftskriminalitaet-kampf-gegen-geldwaesche-ueberfordert-banken-16425183.html

Wirtschaftskriminalität : Kampf gegen Geldwäsche überfordert Banken

Bild: dpa

Strengere Regeln sollen die Finanzgeschäfte Krimineller erschweren. In der Praxis behindern sie jedoch offenbar eher den Kampf gegen Geldwäsche.

          3 Min.

          Im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung treten immer mehr Schwachstellen zutage. Nachdem die F.A.Z. am Dienstag berichtet hatte, wie stark die Zahl der zu bearbeitenden Fälle bei der zuständigen Zentralstelle für Finanzuntersuchungen (FIU) gestiegen ist, schlägt nun der Bundesverband deutscher Banken Alarm und fordert eine ganze Reihe von Nachbesserungen. Allein im vergangenen Jahr hätten die deutschen Banken 77252 Fälle gemeldet, aus denen 275 Anklagen, Urteile und Strafbefehle hervorgegangen seien, sagte Thorsten Höche, für Rechtsthemen zuständiger Geschäftsführer des Bankenverbands, am Mittwoch vor Journalisten. Im Jahr davor waren es knapp 60000 Meldungen, im Jahr davor nur etwa 45600. Die hohe Zahl von Verdachtsfällen, die von den Behörden überprüft werden müssten, führe das System „ad absurdum“, sagte Höche. „Wir müssen runter mit der Masse und hoch mit der Qualität der Meldungen.“

          Verpflichtungen für Banken undurchsichtig

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Verdächtig kann es zum Beispiel sein, wenn ein neuer Kunde ein Konto eröffnen will und sich dafür nicht eindeutig identifizieren kann, oder aber wenn auf einem Konto, auf dem über Jahre nur regelmäßig ein Beamtengehalt einging, plötzlich eine sehr große Summe aus einer unbekannten Quelle verbucht wird. Aufgrund der Vielzahl von Regeln und Behörden, die diese überprüfen, sei es aber oft nicht ganz eindeutig, welche Verpflichtungen nun eigentlich für eine Bank gelten, sagte Tobias Frey, Syndikusrechtsanwalt des Verbands.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.