https://www.faz.net/-gv6-9xw8t

Wirtschaftsfonds : Gefangen in Beteiligungen

  • -Aktualisiert am

Das Aktienpaket an der Commerzbank ist der Staat seit der Finanzkrise nicht losgeworden. Bild: dpa

Der Staat will notfalls Anteile an bedrohten Unternehmen übernehmen. Der Ausstieg aus solchen Beteiligungen kann sich für die Steuerzahler als schwierig erweisen, wie die Lehren aus der Finanzkrise zeigen.

          1 Min.

          Der bis zu 600 Milliarden Euro schwere Rettungsfonds für Unternehmen ist noch nicht endgültig beschlossen, da spricht Bundesfinanzminister Olaf Scholz schon von erfolgreichen Exits. Er kann sich vorstellen, einzelne Beteiligungen mit Gewinn zu verkaufen, wenn die Lage sich irgendwann normalisiert. Das könnte laut Scholz Verluste aus anderen Beteiligungen ausgleichen.

          Die Ansage ist wohl auch ein Signal an alle, die fürchten, dass die Corona-Krise langfristige und breite Staatsbeteiligungen gesellschaftsfähig macht. Die Lehren aus der Finanzkrise zeigen, dass der Staat fast endlos in Beteiligungen gefangen bleiben kann. Das Aktienpaket an der Commerzbank ist der Bund wegen des immer tiefer eingebrochenen Kurses nach nun mehr als 10 Jahren immer noch nicht losgeworden.

          Stattdessen scheint Berlin die Beteiligung inzwischen als Werkzeug zu verstehen, den volkswirtschaftlich nötigen Umbau des Bankensektors mit zu gestalten. Eine solche Verfestigung könnte auch im Fall anderer Unternehmen drohen, deren Rettung nun ansteht. Dazu passen die Ankündigungen von Politikern, einen Ausverkauf deutscher und europäischer Unternehmen verhindern zu wollen.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.