https://www.faz.net/-gv6-9t087

Investition in Fernost : Wirecard kauft Zahlungabwickler in China

  • Aktualisiert am

Wirecard-Vorstandsvorsitzender Markus Braun Bild: dpa

Der deutsche Finanzdienstleister verschafft sich Zugang zu einem riesigen Markt. Weitere Schritte sollen folgen.

          1 Min.

          Der Zahlungsdienstleister Wirecard steigt mit einer Übernahme in den chinesischen Markt ein. Für den Zukauf des Zahlungsabwicklers Allscore Payment mit Sitz in Peking gibt Wirecard schrittweise insgesamt bis zu 72,4 Millionen Euro aus, wie der Dax -Konzern an diesem Dienstag in Aschheim nahe München mitteilte. Dazu wurde eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, die Behörden müssen dem Deal noch zustimmen.

          Allscore Payment besitze ein umfassendes Lizenzportfolio für digitale Zahlungsdienste in China, die es Wirecard ermöglichen sollen, international tätigen chinesischen Händlern Produkte anzubieten. Im Jahr 2021 soll die Integration des Zukaufs vollständig abgeschlossen sein, der dann mehr als 35 Millionen Euro zum operativen Ergebnis (Ebitda) beitragen soll. Für das Jahr 2022 wird ein Beitrag von mehr als 50 Millionen Euro zum Ergebnis erwartet.

          Der Aktienkurs von Wirecard tendierte im Tagesverlauf um beinahe 2 Prozent fester. Bewegt hat die Aktie zuletzt vor allem die kritische Berichterstattung der „Financial Times“ und weniger das operative Geschäft. An diesem Mittwoch (6. November) legt das Unternehmen die Zahlen zum dritten Quartal vor.

          „Der chinesische Markt stellt eine hervorragende Chance für uns dar. Das umfassende Lizenzpaket ist eine perfekte Ergänzung zu unserer globalen Plattform-Strategie“, sagte Wirecard-Chef Markus Braun.

          Zuletzt hatte sich Wirecard mit Übernahmen zurückgehalten und auf Wachstum aus eigener Kraft gesetzt. Gerade im asiatischen Raum hatte der Konzern vorher ordentlich zugekauft. Appetit besteht in der Region für die Aschheimer aber auch weiterhin. Mit dem Einstieg des Technologie-Investors Softbank über eine Wandelanleihe verbindet Wirecard-Chef Markus Braun auch die Hoffnung, dass die Japaner beim Markteintritt in Japan und Südkorea unterstützen könnten. Mitte September hatte Wirecard mitgeteilt, verstärkt Zahlungen mit Karten des chinesischen Kreditkartenriesen Unionpay auf der ganzen Welt abzuwickeln und mit dem Unternehmen auch gemeinsam digitale Zahlungsdienste zu entwickeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?
          Wer bekommt was vom großen Kuchen? Der Oetker-Konzern wird aufgeteilt.

          Familienstreit : Dr. Oetker lässt sich scheiden

          Der zerstrittene Oetker-Clan aus Bielefeld spaltet den Familienkonzern auf. Die Geschichte einer milliardenschweren Fehde in Ostwestfalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.