https://www.faz.net/-gv6-9jy4l

Fall Wirecard : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Financial-Times-Journalisten

Die Berichte der „Financial Times“ hatten Kursstürze ausgelöst (Archivbild) Bild: AFP

Die Kursturbulenzen von Wirecard schlagen Wellen: Nach F.A.Z.-Informationen hat die Staatsanwaltschaft München ein Ermittlungsverfahren gegen einen Journalisten der „Financial Times“ eingeleitet.

          Nach den Kursturbulenzen des Zahlungsabwicklers Wirecard hat die Staatsanwaltschaft München I ein Ermittlungsverfahren gegen einen Journalisten der „Financial Times“ (FT) eingeleitet. Das bestätigte eine Sprecherin der Behörde der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Uns liegt eine konkrete Strafanzeige eines Anlegers vor.“  Die Münchner Strafverfolger ermitteln gegen den Journalisten „wegen Vergehens nach dem Wertpapierhandelsgesetz.“

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Der Staatsanwaltschaft liegt zudem die brisante Aussage eines sogenannten Leerverkäufers vor. Der Zeuge soll zugegeben haben, er sei vorab darüber informiert worden, wann die „Financial Times“ über Wirecard berichten würde. Drei Berichte des „Financial-Times“-Journalisten über angeblichen Betrug und Geldwäsche in einer Wirecard-Niederlassung in Singapur ließen die Aktie des Zahlungsdienstleisters wiederholt einbrechen.

          Der FT-Journalist Dan McCrum, der auch Kopf des FT-Blogs „Alphaville“ ist, veröffentlicht schon seit 2015 kritische Artikel über Wirecard. Seinerzeit hatte er im Blog eine Serie unter dem Titel „The House of Wirecard“ begonnen, die allein in jenem Jahr acht Teile umfasste. Am Aktienmarkt blieben diese weitgehend unbemerkt. Erst im Februar 2016, als McCrum in der regulären FT über eine Studie eines obskuren „Research-Dienstes“ berichtete, führte dies erstmals zu einem Kurssturz der Wirecard-Aktie, ebenso wie die Berichterstattung in den vergangenen Wochen. Gegen den Herausgeber des „Research-Dienstes“ hatte die Staatsanwaltschaft München Mitte Dezember 2018 in dieser Sache einen Strafbefehl wegen Marktmanipulation beantragt..

          Bundesfinanzaufsicht Bafin greift in Handel ein

          Am Montagmorgen war bekannt geworden, dass die Finanzaufsicht Bafin neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard einstweilen untersagt hat. Von sofort an sei es verboten, neue Netto-Leerverkaufspositionen in Aktien der Wirecard AG zu begründen oder bestehende Netto-Leerverkaufspositionen zu erhöhen, teilte die Behörde in Bonn mit. Leerverkäufer sind Spekulanten, die mit fallenden Kursen Geld verdienen.

          Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis zum 18. April. Die Behörde begründete ihr Verbot mit ungünstigen Entwicklungen, die eine ernstzunehmende Bedrohung für das Marktvertrauen in Deutschland darstellten. In den  vergangenen Tagen seien massive Unsicherheiten an den Finanzmärkten feststellbar gewesen. Auslöser dafür sei die Preisentwicklung der Wirecard-Aktie gewesen.

          Der Aktienkurs von Wirecard stieg am Montag im Handelsverlauf um 12,90 Prozent auf 112,90 Euro. Dieser überraschende Schritt sei äußerst positiv für die arg gebeutelten Aktien, sagte ein Händler.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          In jüngster Zeit glich der Verlauf des Börsenkurses von Wirecard einer Achterbahnfahrt. Derart große Kursschwankungen sind bei Dax-Konzernen sehr ungewöhnlich. Auch in den Vereinigten Staaten wurden bereits Sammelklagen eingereicht.

          Die „Financial Times“ hatte in den vergangenen Tagen und Wochen mehrere Berichte über angebliche Geldwäsche- und Betrugsvorgänge in der Wirecard-Niederlassung in Singapur veröffentlicht. Wirecard dementiert, dass Regelverstöße festgestellt wurden.

          Weitere Themen

          Galgenfrist für den Euribor

          Zinsreform : Galgenfrist für den Euribor

          Die Reform des in Verruf geratenen Interbankenzinssatzes Euribor gestaltet sich schwierig. Jetzt wurde die Frist noch einmal verlängert.

          Die Schattenseite des Fortschritts

          Der Sonntagsökonom : Die Schattenseite des Fortschritts

          Der Kapitalismus wandelt sich: Immer mehr Unternehmen investieren lieber in Patente, Forschung und Markenrechte als in Sachkapital wie Fabriken oder Maschinen. Davon profitiert jedoch nicht jeder.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.