https://www.faz.net/-gv6-a01m1

Mit Softbank-Manager : Wirecard-Aufsichtsrat soll gestärkt werden

  • Aktualisiert am

Ein Schild mit der Aufschrift "Wirecard" hängt während der Hauptversammlung 2019 im Tagungsgebäude: Beim Dax-Konzern geht es schon länger turbulent zu. Ein Softbank-Manager soll helfen, Ruhe in das Unternehmen bringen. Bild: dpa

Die Berufung von Samuel Merksamer soll verloren gegangenes Vertrauen von Investoren wiedergewinnen. Die Aktie des Dax-Konzerns reagierte positiv.

          1 Min.

          Wirecard -Aufsichtsratschef Thomas Eichelmann will Kreisen zufolge einen wichtigen Partner in das Kontrollgremium des Zahlungsdienstleisters holen. Die Berufung von Samuel Merksamer, der bei Softbank einer der Manager des Technologie-Investitionsfonds Vision Fund ist, solle verloren gegangenes Vertrauen von Investoren wiedergewinnen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

          Eine entsprechende Mitteilung könnte noch diese Woche kommen, hieß es weiter. In der Personalie würde demnach auch Vertrauen von Softbank in den schwer unter Druck geratenenen Dax -Konzern zum Ausdruck kommen. Anleger reagierten positiv: Wirecard-Aktien bauten ihre Gewinne am Mittwoch infolge der Nachricht auf zuletzt 2,85 Prozent aus.

          Softbank war mit einer Wandelanleihe über 900 Millionen Euro bei Wirecard eingestiegen. Wirecard hat seit über einem Jahr Mühe, Vorwürfe rund um möglicherweise illegale Buchführungspraktiken restlos auszuräumen. Eine Sonderprüfung der Bücher Jahre 2016 bis 2018 konnte die Sorgen von Anlegern nicht lindern, sondern sorgte für zusätzliche Unsicherheit. Der Kurs war daraufhin abermals eingebrochen. Wirecard hat mittlerweile einen Vorstandsumbau mit drei neuen Managern angekündigt, auch für das Kontrollgremium hatte Eichelmann bereits eine Stärkung in Aussicht gestellt.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Topmeldungen

          Mehr als Vater, Mutter, Kind: Frau Kirschey ist 98 Jahre alt und hat Covid-19 im März mit einem leichten Verlauf überstanden. Hier mit Tochter und Urenkelin.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Familie ist mehr!

          Seit mehr als neun Monaten hält uns die Pandemie in Atem. Für die Familien werden die Zeiten nicht einfacher. Und die Politik sendet fatale Signale. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.