https://www.faz.net/-gv6-9jbv5

Geldpolitik-Kommentar : Was macht die amerikanische Notenbank da?

Die Federal Reserve hat ihren Kurs geändert. Dafür gibt es mehrere Erklärungen – zwei sind sehr beunruhigend.

          1 Min.

          Die amerikanische Notenbank (Fed) hat unter Führung Jerome Powells den Kurs der geldpolitischen Normalisierung auf einem Leitzinsniveau beendet, das deutlich unter dem historischen Durchschnitt liegt. Die Inflation blieb trotz der robusten Konjunkturentwicklung nicht nur stabil, sondern ließ zuletzt sogar leicht nach.

          Das Phänomen begleitet die Federal Reserve schon länger und hatte sie in der Vergangenheit nicht von moderaten Zinsschritten abgehalten. Das ist jetzt anders, und über die Ursachen lässt sich trefflich spekulieren.

          Eine beunruhigende Erklärung lautet, dass Powell und seine Kollegen trotz gegenteiliger Rhetorik nicht mehr an die Stärke der amerikanischen Konjunktur glauben. Die Schwäche wichtiger Handelspartner, die durch Donald Trumps Handelspolitik ausgelöste Unsicherheit und Washingtons politischer Stillstand geben tatsächlich Anlass zur Sorge.

          Und die Fed möchte keine Rezession beschleunigen. Alternativ glauben die Geldpolitiker nicht mehr, dass von vollbeschäftigten Arbeitsmärkten Inflationsgefahren ausgehen. Wahrscheinlich ist es von allem ein bisschen.

          Nur eine Erklärung darf nicht gelten: dass die Fed vor Trump eingeknickt ist.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nahostkonflikt : Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Israels Raketen zerstören ein Hochhaus mit Journalistenbüros im Gazastreifen. Der Armeesprecher kündigt weitere Angriffe auf die Führungsriege der Hamas an. Iran stellt sich hinter sie. Und US-Präsident Biden telefoniert — mit Israels Regierungschef Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas.
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.