https://www.faz.net/-gv6-abbtv

Auslandsmarkt : Wie wird das Italien nach der Krise?

Mario Draghi seit dem 13. Februar 2021 italienischer Ministerpräsident. Bild: EPA

In Italien sorgen sich Ökonomen darüber, dass Aufbaufonds und Krisenprogramme das Gewicht des Staates in der Wirtschaft verstärken.

          4 Min.

          Sind bei den Weichenstellungen zugunsten eines wirtschaftlichen Aufschwungs nach der Coronakrise die privaten Investitionen in Aktienkapital und Fonds vernachlässigt worden, weil zu viel über den staatlichen Aufbaufonds gesprochen wird? In Italien gibt es dazu Sorgen und weitreichende Perspektiven von herausragenden Ökonomen. „Während der Covid-Krise ist eine Finanzkrise durch massive Liquiditätsspritzen der Regierungen, aus europäischen Programmen und aus den Zentralbanken verhindert worden. Jetzt ist aber die Zeit, die Finanzstruktur der Unternehmen wieder mit Zufuhr von Eigenkapital ins Gleichgewicht zu bringen, und das geht nur mit einer echten Kapitalmarktunion“, sagt Carmine Di Noia, Vorstandsmitglied der italienischen Börsenaufsicht Consob. Mit alarmierenden Daten antwortet der Kommentator Oscar Giannino, dem 350.000 Interessenten auf Twitter folgen: Schon vor der jüngsten Krise sei das Volumen an Eigenkapitalbedarf für die italienischen Unternehmen auf 230 Milliarden Euro geschätzt worden, nun könne man von einer Unterkapitalisierung von 300 Milliarden Euro sprechen, obwohl es Schuldenmoratorien für 155 Milliarden Euro und Staatsgarantien für 180 Milliarden Euro an Unternehmenskrediten gebe.

          Tobias Piller
          (tp.), Wirtschaft

          Diesem Bedarf an Eigenkapital der Unternehmen stehen gewachsene liquide Einlagen im Bankensystem gegenüber. Obwohl manche Branchen, vor allem die Tourismusbranche mit Hotels und Restaurantbetreibern, mit Existenzängsten zu kämpfen haben, sind insgesamt die liquiden Einlagen der Italiener in der Krisenzeit kräftig gewachsen. Die italienische Notenbank berichtet, dass Italiens Konsumenten ihre Bankeinlagen von 1.044 Milliarden Euro Ende 2019 bis Februar 2021 auf 1.122 Milliarden Euro gesteigert hätten. Die extra ausgewiesenen Unternehmerfamilien haben die Einlagen von 64 Milliarden Euro Ende 2019 auf nunmehr mehr als 78 Milliarden Euro gesteigert.

          „An dieser Stelle gilt es nun, einen virtuosen Kreislauf in Gang zu setzen, und das Finanzsystem spielt dabei eine fundamentale Rolle“, kommentiert Paolo Garonna, Generaldirektor von Febaf, dem Dachverband für Italiens Banken, Versicherungen und Fonds. Parallel zum europäischen, staatlich genutzten Aufbaufonds müssten nun Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass öffentliche und private Investitionen Hand in Hand gehen könnten. Für den ehemaligen Schatz- und Finanzminister Domenico Siniscalco, ehemals Vorsitzender des Dachverbands der Anlagefonds, nun bei einer internationalen Bank, wird sich aus den Vereinigten Staaten Druck in Richtung Veränderungen in Europa bemerkbar machen. Hier gebe es aber noch Angst vor der Zukunft, fehlten langfristige Perspektiven. Siniscalco fügt gegenüber der F.A.Z. noch ein kritisches Urteil hinzu: „Wirtschaftspolitik und Bankensystem müssen all die Verbindungen verbessern, die Ersparnisse und Investitionen in Verbindung bringen. Für allzu lange Zeit sind diese Kanäle in Italien unterentwickelt geblieben“. Carmine Di Noia von der Börsenaufsicht Consob wendet sich gegen die Idee, nach Ende der Coronakrise die Kräfte auf eine Steigerung des Konsums zu richten: „Ersparnisse von heute, die investiert werden, sind der Konsum von Morgen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein französischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist? Der frühere Nationaltorhüter Jens Lehmann.

          Rassismus und Moral : Lehmann und Aogo

          Erst fliegt Jens Lehmann eine rassistische Nachricht um die Ohren, dann setzt es bei Dennis Aogo aus. Das sorgt für eine Kaskade der Aufregung. Was steht an deren Ende?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.