https://www.faz.net/aktuell/finanzen/wie-steht-es-um-die-staatsverschuldung-italiens-18138373.html

Unsichere Anlage : Rätselraten um Italiens Anleihen

Der Versuch die Märkte zu beruhigen: Die italienische Regierung verkündete, dass in diesem Jahr ein „robustes“ Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent möglich sei. Bild: Picture Alliance

Die Verzinsung ist in Italien nach den Eingriffen der EZB gesunken. Die Regierung versucht, mit robusten makroökonomischen Daten zu beruhigen. Doch die Unruhe der Anleger bleibt.

          4 Min.

          Italienische Staatsanleihen bleiben eine unsichere Angelegenheit. Ihre Zinsen haben zwar nicht mehr das hohe Niveau von Mitte Juni erreicht, doch sie sind schwankungsanfällig. Der Zinsabstand („Spread“) zwischen der zehnjährigen Staatsanleihe aus Italien (BTP) und aus Deutschland (Bund) wird beobachtet wie die Milch auf dem Herd, denn sie könnten einen neue Euro-Krise auslösen.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Die Risiken eines Hochschießens des Zinsabstandes aufgrund von Zweifeln an der fiskal- und finanzpolitischen Solidität Italiens seien durch die Eingriffe der Europäischen Zentralbank deutlich zurückgegangen, meint Jens Eisenschmidt, europäischer Chefökonom bei Morgan Stanley, „doch der Markt ist zu optimistisch geworden, solange wir keine Details über den Anti-Fragmentierungsplan der EZB haben“. Die Europäische Zentralbank will demnächst entscheiden, wie sie sich den Kampf gegen überschießende Zinsabstände vorstellt, die nach ihrer Ansicht die Funktionsfähigkeit der Geldpolitik unterlaufen. Sie ist als Käufer italienischer wie anderer Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt aber weiter aktiv. Zuletzt notierte der deutsch-italienische Spread bei etwa 200 bis 210 Punkten nach dem beunruhigenden Niveau von 250 Punkten Mitte Juni. „Das wahrscheinlichste Szenario in den kommenden Monaten ist eine Bandbreite von 190 bis 230 Punkten“, sagt Eisenschmidt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.