https://www.faz.net/-gv6-a01y7

Die teuersten Unternehmen : Öl und Gas vor Bits und Bytes

Ölförderung in Saudi-Arabien: Ein Mitarbeiter von Saudi Aramco spricht in ein Funkgerät. Bild: EPA

Die gesamte Marktkapitalisierung der hundert teuersten Unternehmen hat trotz der Corona-Krise gehalten. Erstmals steht ein Unternehmen aus Saudi-Arabien an der Spitze.

          3 Min.

          Das wertvollste Unternehmen der Welt, gemessen an der Marktkapitalisierung, ist der saudi-arabische Ölkonzern Saudi Aramco. Er schaffte nach seinem Börsengang im Dezember 2019 auf Anhieb den Sprung an die Spitze der Tabelle der wertvollsten Unternehmen und verwies auf einen Schlag alle amerikanischen Hochtechnologiekonzerne von Microsoft bis Google auf die Plätze. Das ist das Ergebnis der jährlichen Auswertung der teuersten Unternehmen der Welt durch das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PWC.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Insgesamt zeigt sich, dass die Kurse in den vergangenen zwölf Monaten noch einmal gestiegen sind. Die Marktkapitalisierung der 100 wertvollsten Aktiengesellschaften hat innerhalb eines Jahres noch einmal um rund 400 Milliarden Dollar zugenommen und lag Ende März 2020 bei rund 21,5 (Vorjahr 21,1) Billionen Dollar. Damit ist der Börsenwert der 100 größten Aktiengesellschaften seit 2009 – mit einer minimalen Delle 2016 – kontinuierlich gestiegen, von damals 8,4 Billionen Dollar auf jetzt 21,5 Billionen Dollar. Über die Gründe ist viel spekuliert worden. Es lag an dem Siegeszug der Digitalisierung, der den Spitzenunternehmen auf diesem Feld enorme Wachstumsraten (Tendenz zur Monopolisierung) und Gewinne (Grenzkosten gegen null) bescherte. Es lag aber auch an den niedrigen Zinsen, die viel Geld in die Aktienmärkte fließen ließen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.