https://www.faz.net/-gv6-ae794

F.A.Z. exklusiv : Wie Mittelständler Kreditplattformen nutzen

Mittelständler nutzen Kreditplattformen vor allem, um kurzfristig Betriebsmittel zu finanzieren. Bild: dpa

Digitale Kreditplattformen versprechen günstigere Konditionen. Doch Mittelständler nutzen sie bislang nur selten. Das hat mehrere Gründe.

          2 Min.

          Die meisten Mittelständler greifen in Finanzierungsfragen immer noch auf ihre Hausbank zurück. Die Nutzung von Online-Kreditplattformen, über die Finanzierungsangebote verschiedener Anbieter bezogen werden können, gewinnt zwar an Bedeutung, bleibt aber weiterhin die Ausnahme, wie eine Untersuchung der staatlichen Förderbank KfW ergeben hat, die der F.A.Z. exklusiv vorliegt. Demnach gaben in der regelmäßig durchgeführten Befragung von 15.000 mittelständischen Unternehmen im vergangenen Jahr 9 Prozent der Befragten an, dass sie solche Plattformen als alternative Finanzierungsmöglichkeit in Betracht ziehen wollten. Nur 2 Prozent sagten, dass sie die Nutzung „sicher vorgesehen“ hätten.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          In den zwei Jahren vor der Befragung 2018 und 2019 hatten den Angaben zufolge 77.000 kleine und mittelgroße Unternehmen Kredite im Wert von insgesamt 3,44 Milliarden Euro über die neuen Plattformen aufgenommen. Was in absoluten Zahlen recht viel klingt, entspricht auf dem gesamten Markt mittelständischer Investitionskredite nach Angaben der KfW-Autoren noch dem überschaubaren Anteil von 2 Prozent. Noch kleiner werde der Anteil, wenn man Betriebsmittelkredite hinzurechne, deren Gesamtvolumen aber schwer abzugrenzen sei, heben die Studien-Autoren hervor. 

          Schnell und unbürokratisch 

          Offenbar nutzen aber viele Mittelständler die Plattformen vor allem, um sich schnell und unbürokratisch kleinere Summen zu leihen. Das spricht nach Angaben der KfW-Autoren dafür, dass sie damit vor allem kurzfristig Betriebsmittel finanzieren. Mit Blick auf die Kreditsummen stellen die Förderbanker fest, dass über die Plattformen vergleichsweise kleine Beträge aufgenommen werden. Die durchschnittliche Finanzierungssumme in diesem Zeitraum betrug 58.000 Euro, die Hälfte aller Finanzierungen habe aber nicht mehr als 30.000 Euro umfasst (Medianwert). Gemäß dem KfW-Mittelstandspanel betrug das mittlere Volumen der neu zur Investitionsfinanzierung aufgenommenen Bankkredite dagegen 167.000 Euro. 

          Die Vor- und Nachteile der digitalen Anbieter gegenüber einer klassischen Hausbankfinanzierung sind den Unternehmen nach klar verteilt: Vor allem die Geschwindigkeit bis zur Finanzierungszusage und den geringen Antragsaufwand geben die Unternehmen als Pluspunkte der Kreditplattformen an. Als Nachteile bewerten sie den Mangel an persönlicher Erreichbarkeit. Hier zeigt sich den Studienautoren zufolge einmal mehr die enorme Verbundenheit des Mittelstands zu oftmals langfristig bestehenden Bankbeziehungen, die nicht selten mit persönlichen Beziehungen zu den Bankmitarbeitern gepaart seien. Vertrauen zum Finanzierungspartner ist vielen der kleinen und mittelgroßen Unternehmen wichtig.

          Auswirkungen der Corona-Krise

          Allerdings heben die KfW-Autoren auch hervor, dass die Corona-Krise die Bedeutung der Kreditplattformen in den vergangenen eineinhalb Jahren deutlich gesteigert haben könnte. Schließlich seien viele Bankfilialen wegen der Pandemie zeitweise geschlossen gewesen, sodass auch traditionsbewusste Unternehmer stärker auf die digitalen Kommunikationswege ausweichen mussten. Anbieter digitaler Finanzdienstleistungen wie Online-Kreditplattformen könnten von dieser Entwicklung zukünftig profitieren, heißt es in der Studie.

          Weitere Themen

          Willkommen in der neuen Dax-Welt

          Börsenwoche : Willkommen in der neuen Dax-Welt

          Vom Montag an wird der Dax 40 statt 30 Werte umfassen. Dadurch steigt seine Marktkapitalisierung. Das geht zulasten des M-Dax für mittelgroße Werte.

          Führungswechsel in Europa

          Technische Analyse : Führungswechsel in Europa

          Am europäischen Aktienmarkt kam es zum Führungswechsel. Nestlé wird von ASML verdrängt, bleibt aber ein technischer Zukauf. Kann ASML diese Position halten, auch bei der nächsten Baisse?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.