https://www.faz.net/-gv6-aiha1

Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“. Bild: dpa

Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.

          5 Min.

          Wenn ich mir die Anleger ansehe, die mich in den vergangenen Wochen für die Analyse ihres Privatvermögens aufgesucht haben, dann wird’s in diesem Jahr wohl nichts mit fröhlicher Weihnacht werden. Die Herrschaften waren frustriert, auf Bargeld zu sitzen und ihre Kredite nicht tilgen zu können, und die Banker waren genervt, weil sie die Nase voll haben von den ständigen Vorwürfen, sie seien gierige Wegelagerer. Was soll man dazu sagen? Ich will mich kurzfassen. Wenn sich zwei Parteien in der Wolle haben, dann hat in der Regel jede Seite ihr Scherflein dazu beigetragen, und ich glaube nicht, dass sich die „Kriegsbeile“ schnell begraben lassen. Oder was meinen Sie zu den folgenden Fällen?

          Volker Looman
          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Der erste Fall ist ein Unternehmer, bei dem 250.000 Euro auf dem Girokonto herumliegen. Dafür soll der Mann vom nächsten Jahr an eine Parkgebühr von 83 Euro und 33 Cent je Monat zahlen. Gleichzeitig steht der Unternehmer bei der Bank mit 200.000 Euro im Soll. Der Kredit kostet jährlich 2 Prozent, und dieser Preis ist noch 24 Monate zu zahlen. Das hat den Schuldner veranlasst, die Bank zu fragen, ob der Kredit nicht abgelöst werden könne. Die Antwort war kurz und bündig: Nein, das geht nicht! Seitdem hängt der Segen zwischen den beiden Parteien schief, und ich würde von Ihnen gerne wissen, was der Unternehmer machen soll: Grollen, handeln oder zahlen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.