https://www.faz.net/-gv6-a5vnw

Investoren-Aufruf : Mehr Mut zur Künstlichen Intelligenz!

Künstliche Intelligenz soll bei der Suche nach Krankheiten helfen. Bild: Lucas Wahl

China hat einen Vorsprung, aber das Spiel fängt gerade erst an. Künstliche Intelligenz braucht in Europa ein forscherfreundlicheres Umfeld, sagt Antoine Blondeau von Alpha Intelligence.

          3 Min.

          Antoine Blondeau wollte eigentlich an diesem Donnerstag nach Berlin reisen. Doch wegen der Corona-Pandemie findet die vom Bundesland Nordrhein-Westfalen und der deutsch-französischen Bankengruppe Oddo-BHF organisierte Konferenz „Europa am Scheideweg – eine deutsch-französische Perspektive auf die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz“ virtuell statt. So wird Blondeau von seinem Wohnort Hongkong aus darüber mitdiskutieren, wie Künstliche Intelligenz (KI) die Wirtschaft verändern wird. KI ist das Steckenpferd des Franzosen, der als einer der Gründer und Geschäftsführer des Silicon-Valley-Unternehmens Dejima die Grundlagen für intelligente Sprachassistenten gelegt hat und seit 2018 als Gründer, Geschäftsführer und Fondsmanager die Venture Capital Gesellschaft Alpha Intelligence führt.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der erste Alpha-Fonds hat inzwischen in 17 Unternehmen investiert, das Ziel sind 25 bis 30. Etwa die Hälfte des geplanten Fondsvolumens von 185 Millionen Dollar sind bisher von gut 150 Anlegern überwiegend aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz eingezahlt worden. „Es wird noch etwa zwei Jahre dauern, bis der Fonds voll investiert ist“, schätzt Blondeau im Gespräch mit der F.A.Z.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Polizisten sichern ein Haus in Kreuzberg nach einer Schießerei im Dezember

          Clans gegen Tschetschenen : Droht Berlin ein Bandenkrieg?

          In der Hauptstadt treffen etablierte kriminelle Gruppen auf neue Konkurrenten. Beide können große Gefolgschaften mobilisieren. Immer öfter zeigt sich, wie gefährlich die Situation ist.