https://www.faz.net/-gv6-ahwck
Bildbeschreibung einblenden

Chancen 2022 : Was ETF-Anleger jetzt tun sollten

Der „Charging Bull“ nahe der New Yorker Börse steht für gute Zeiten an den Märkten Bild: Reuters

Mit einem breit aufgestellten ETF-Portfolio konnten Anleger zuletzt Traumrenditen erzielen. 2022 könnte aber einiges anders werden: Wir erklären, was das für das eigene Depot heißt.

          3 Min.

          Es sind Goldgräberzeiten an der Börse. Die Kurse steigen und steigen. Scheinbar losgelöst von den Sorgen um die grassierende Corona-Pandemie, die Engpässe in den weltweiten Lieferketten und die hohen Energiepreise, jagen die Börsen der Welt von einem Rekord zum nächsten. Die wichtigsten Aktienindizes in den Vereinigten Staaten loten ebenso neue Höchststände aus, wie der Dax in Deutschland oder zum Beispiel der Cac 40 in Frankreich.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Anleger, die ihr Geld über passive Indexfonds in eines der großen Börsenbarometer investiert haben, konnten in den vergangenen Jahren kaum etwas falsch machen – es sei denn, sie haben die Party zu früh verlassen. Im schlechtesten Fall haben sie zu Beginn der Corona-Pandemie verkauft, als die Kurse auf breiter Linie einbrachen, und sind danach nicht wieder eingestiegen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.