https://www.faz.net/-gv6-a3pxd

Kampf gegen Geldwäsche : Wie die Banken Kriminelle besser aufspüren wollen

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main Bild: Marc-Steffen Unger

Die jüngsten Enthüllungen zu Geldwäschefällen waren vor allem für die Deutsche Bank peinlich. Angeblich hat sie aufgerüstet. Reicht das schon?

          4 Min.

          Corona ist auch für die Geldwäschebekämpfer in den Banken eine Herausforderung. Computersysteme durchleuchten alle Bankgeschäfte der Kunden regelmäßig auf Unstimmigkeiten. Und die Pandemie und der Lockdown haben dazu geführt, dass sich außerordentlich viele Kunden anders verhalten als normal. Ältere Damen, die plötzlich Tausende Euro in bar abheben, um sie zu Hause zu horten, Kunden, die entgegen ihrer Gewohnheiten plötzlich exzessiv im Internet shoppen – wann immer die Computer registrieren, dass auf den Konten etwas Unerwartetes passiert, spucken sie eine Warnmeldung aus. Schließlich könnten dahinter Betrüger und andere Kriminelle stecken.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bis zu 60 Prozent mehr solcher Meldungen als üblich sind in den Corona-Monaten auf den Tischen der Geldwäschebekämpfer gelandet, wie in Finanzkreisen zu hören ist. Nicht selten mussten Zeitarbeitskräfte dabei helfen, all die Meldungen zu bearbeiten. In der Regel können solche Unstimmigkeiten durch ein paar Rückfragen bei den Kundenbetreuern aufgeklärt werden. Wenn nicht, machen die Banken eine Verdachtsmeldung an die zuständigen Behörden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.