https://www.faz.net/-gv6-a3pxd

Kampf gegen Geldwäsche : Wie die Banken Kriminelle besser aufspüren wollen

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main Bild: Marc-Steffen Unger

Die jüngsten Enthüllungen zu Geldwäschefällen waren vor allem für die Deutsche Bank peinlich. Angeblich hat sie aufgerüstet. Reicht das schon?

          4 Min.

          Corona ist auch für die Geldwäschebekämpfer in den Banken eine Herausforderung. Computersysteme durchleuchten alle Bankgeschäfte der Kunden regelmäßig auf Unstimmigkeiten. Und die Pandemie und der Lockdown haben dazu geführt, dass sich außerordentlich viele Kunden anders verhalten als normal. Ältere Damen, die plötzlich Tausende Euro in bar abheben, um sie zu Hause zu horten, Kunden, die entgegen ihrer Gewohnheiten plötzlich exzessiv im Internet shoppen – wann immer die Computer registrieren, dass auf den Konten etwas Unerwartetes passiert, spucken sie eine Warnmeldung aus. Schließlich könnten dahinter Betrüger und andere Kriminelle stecken.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bis zu 60 Prozent mehr solcher Meldungen als üblich sind in den Corona-Monaten auf den Tischen der Geldwäschebekämpfer gelandet, wie in Finanzkreisen zu hören ist. Nicht selten mussten Zeitarbeitskräfte dabei helfen, all die Meldungen zu bearbeiten. In der Regel können solche Unstimmigkeiten durch ein paar Rückfragen bei den Kundenbetreuern aufgeklärt werden. Wenn nicht, machen die Banken eine Verdachtsmeldung an die zuständigen Behörden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.
          Der Tag, an dem die Kanzlerin ihren Verzicht auf den CDU-Vorsitz ankündigte: Merkel und Kramp-Karrenbauer am 4. November 2018

          Merkel und AKK : Die große Enttäuschung

          Die CDU nahm bewegt Abschied von Annegret Kramp-Karrenbauer. Nur die Kanzlerin richtete kein Wort des Dankes an sie. Was war da los?

          Abgang aus der Politik : Merkels Plan für Merkel

          Die Kanzlerin nennt es faszinierend, Politik nicht planen zu können und morgens nicht zu wissen, wie der Abend aussieht. Nur für ihren eigenen Weg hat das nie gegolten. Warum ihr geplanter Abgang funktionieren könnte.