https://www.faz.net/-gv6-9vwqb

Nachhaltige Produktionen : So stark wächst der Druck auf die Zulieferer

Komplexe Vernetzung: Asiatische Textilfabriken wie diese in Vietnam produzieren für den Weltmarkt. In Zukunft müssen Unternehmen jedoch darauf achten, dass die gesamte Lieferkette nachhaltig wird. Bild: Bloomberg

Geldgeber, die nachhaltig investieren wollen, richten ihr Augenmerk auf die gesamte Lieferkette. Das bedeutet für viele Zulieferer, dass sie an ihrer Klimabilanz arbeiten müssen – ansonsten könnte es teuer werden.

          3 Min.

          Wie hältst du’s mit der Nachhaltigkeit? Das ist die wichtige Frage, die derzeit alle Unternehmen gestellt bekommen. Geldgeber und große Investoren wie Blackrock üben immer stärkeren Druck auf Unternehmen aus, ESG-Kriterien ernst zu nehmen. Das englische Kürzel steht dabei stellvertretend für die Dimensionen der Nachhaltigkeit: die Umwelt (Environment), das Soziale (Social) und die Unternehmensführung (Governance). Doch wie viel bringt es wirklich, wenn ein Unternehmen zwar viele Frauen im Vorstand und einen geringen CO2-Ausstoß vorweisen kann, wenn aber der Zulieferer ESG-Kriterien ignoriert?

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Um den Verdacht des „Greenwashing“, also eines grünen Anstrichs von normalen Aktivitäten, auszuräumen, richtet sich der Blick der Investoren nicht nur auf die Unternehmen selbst, sondern im nächsten Schritt zunehmend auch auf die Zulieferer. Das Thema Nachhaltigkeit stehe schon seit längerer Zeit auf der Agenda vieler Unternehmen. Auf die Zulieferer werde derzeit aber noch nicht so sehr geachtet, sagt Sebastian Künne vom Finanzinvestor CVC Capital. Das Unternehmen hat gerade rund 200 Millionen Euro in Ecovadis investiert, eine Ratingagentur für Nachhaltigkeit. Die Zulieferer von insgesamt 450 Unternehmen hat Ecovadis bisher bezüglich ihrer ESG-Kriterien bewertet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Die Kunden decken sich mit Konserven und Einmachgläsern ein.

          Vorratskäufe nehmen zu : Hamstern in der Mittagspause

          Ein Wagen voller Konserven ist auch in Zeiten des Coronavirus noch kein Indiz für einen „Prepper“. Dennoch zeigt sich in den Supermärkten, dass es mehr Vorratskäufe gibt.
          Flucht aus dem Autosalon: Chinesische Händler wie hier in Tianjin tun sich schwer mit dem Verkauf.

          Viruskrise in China : „Zeig mal eine G-Klasse“

          In China tobt das Coronavirus, viele Städte sind abgeriegelt, fast niemand ist unterwegs – schon gar nicht ins Autohaus. Die Händler versuchen, die Leute mit kreativen Methoden trotzdem zu locken.