https://www.faz.net/-gv6-8zcn7

Wertvollste Konzerne : Amerikanische Tech-Unternehmen geben Ton an

  • Aktualisiert am

Nach Börsenwert der teuerste Konzern der Welt: Apple Bild: dpa

Apple, Google, Microsoft - die drei wertvollsten Unternehmen der Welt sind allesamt amerikanische Technologie-Riesen. Ihnen kann die Konkurrenz aus Europa längst nicht das Wasser reichen. Und Europas Rückstand wächst, zeigt eine Studie.

          2 Min.

          In der Liga der nach Börsenwert größten Unternehmen lassen die Vereinigten Staaten Europa und den Rest der Welt immer weiter hinter sich. Grund dafür ist vor allem die Stärke ihrer Technologiekonzerne. Unter den 100 wertvollsten Firmen der Welt befinden sich - Stand März dieses Jahres - 55 amerikanische Konzerne und nur 22 europäische. Das zeigt eine Studie der Beratungsgesellschaft PWC, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Die zehn teuersten Firmen der Welt sind zudem allein in amerikanischer Hand. Insgesamt ist der Wert der 100 größten Konzerne gemessen am Vorjahr um zwölf Prozent auf den Rekordwert von 17,4 Billionen Dollar (15,2 Billionen Euro) gestiegen.

          Das Papier zeigt zudem, dass Europas Rückstand wächst. So waren 2016 unter den 100 wertvollsten Unternehmen noch 24 aus Europa - also zwei mehr. Noch deutlicher ist der Vergleich mit 2008, dem Jahr der globalen Finanzkrise. Damals lagen die Europäer mit 41 Konzernen klar vor den Vereinigten Staaten, die 35 Großkonzerne hatten. „Europäische Unternehmen haben sich nie ganz von der Finanzkrise erholt“, sagte Klaus-Peter Gushurst, Mitglied der PWC-Geschäftsführung in Deutschland. Immerhin sei der Börsenwert der Europäer nach zwei Verlustjahren wieder gestiegen.

          Verantwortlich für die Dominanz der Amerikaner sind vor allem ihre IT-Konzerne. Apple etwa ist zum sechsten Mal in Folge das wertvollste Unternehmen der Welt und hat den Börsenwert allein im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent gesteigert - ähnlich wie Facebook. Amazon bringt es gar auf ein Plus von 51 Prozent. Doch auch Geldhäuser wie Bank of America und JP Morgan Chase haben kräftig zugelegt.

          Aus Deutschland sind SAP, Siemens, Bayer und BASF dabei

          In Europa stellt Großbritannien mit 7 Konzernen unter den Top 100 die meisten Schwergewichte vor Deutschland und Frankreich (je 4). Die Vertreter aus Deutschland - SAP, Siemens, Bayer und BASF - sind aber Leichtgewichte neben der amerikanischen Konkurrenz. Selbst das wertvollste deutsche Unternehmen, der Technologiekonzern SAP, ist mit 121 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung nicht einmal ein Sechstel von Apple wert (754 Milliarden Dollar). Zudem hat Deutschland mit der Deutschen Telekom einen Vertreter im Ranking verloren.

          Aufgeholt hat hingegen China, das elf Mega-Konzerne beheimatet. Der Internetriese Tencent und der Versandhändler Alibaba auf Platz elf und zwölf könnten künftig die amerikanische Dominanz auf den ersten zehn Plätzen brechen, auch wenn sie weit von der Spitze um Apple und Alphabet entfernt sind.

          Die Tech-Giganten hätten das Leben der Menschen rund um den Globus verändert, betonte PWC-Fachmann Gushurst. „Dieser immense Einfluss auf der ganzen Welt spiegelt sich in ihrem Börsenwert wider“, sagte er und verweist auf den Mangel großer IT-Unternehmen hierzulande: „Hier hat gerade die deutsche Industriestruktur weiter Nachholbedarf.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Digitalkonferenz DLD : Die neuen Entdecker

          Geographisch ist die Welt erkundet. Nun liegt es an den Nerds, die Menschheit dorthin zu bringen, wo sie noch nicht war. Dabei hat die Informatik im einundzwanzigsten Jahrhundert ihre Unschuld endgültig verloren.
          Siemens-Chef Joe Kaeser auf einer Konferenz mit Klimaaktivisten in Berlin.

          Nach Wirbel um Siemenstechnik : Manager im Greta-Strudel

          An Siemens lässt sich studieren, wie schwer sich Manager mit politischen Protesten tun. Und wie leicht es sich Aktivisten der Klimabewegung machen. Davos wäre eine Gelegenheit zur Besinnung.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.