https://www.faz.net/-gv6-9vrdl

Euroscheine : Weniger Falschgeld in Deutschland

  • Aktualisiert am

Auch die neuen Hunderter- und Zweihunderter-Noten führen dazu, dass es weniger gefälschte Geldscheine gibt. Bild: dpa

Die neuen Geldscheine in Europa entfalten ihre Wirkung: Die Zahl der Blüten sank um 5 Prozent auf den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2013. An zwei Sicherheitsmerkmalen beißen sich Fälscher die Zähne aus.

          1 Min.

          Die Anstrengungen von Europas Währungshütern für mehr Sicherheit von Euro-Banknoten zeigen Wirkung: Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Fälschungen weiter - sowohl in Europa als auch in Deutschland. 559.000 falsche Euro-Scheine zogen Polizei, Handel und Banken nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag aus dem Verkehr. Damit sank die Zahl der Blüten zum Vorjahr um 4000 Stück und auf den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2013 (670.000 Fälschungen). Der rechnerische Schaden lag im Jahr 2019 bei 29,2 Millionen Euro - nach 31,4 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

          In Deutschland verringerte sich die Zahl der Falschnoten nach Zahlen der Bundesbank von gut 58.000 im Vorjahr auf 55.159. Der Schaden hierzulande sank mit 3,3 Millionen Euro auf das Niveau des Jahres 2014. „Wir sind stolz darauf, dass aufgrund der Qualität des Geldes die Fälschungen vor allem beim Fünfziger zurückgegangen sind“, sagte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann. „Der Rückgang von insgesamt fünf Prozent ist beachtlich.“ Fünfziger und Zwanziger machen europaweit drei Viertel aller Fälschungen aus, in Deutschland sogar 80 Prozent.

          Beermann führt den Rückgang der Fälschungen darauf zurück, dass die Notenbanken seit dem Jahr 2013 eine zweite Serie von Euro-Scheinen mit neuen Sicherheitsmerkmalen in Umlauf gebracht haben. Geldfälscher tun sich schwer mit dem durchsichtigen Porträtfenster und der Smaragdzahl, die beim Kippen des Scheins die Farbe ändert. Bei den neuen 100- und 200-Euro-Scheinen gibt es zudem ein „Satelliten-Hologramm“, in dem sich kleine Euro-Symbole bewegen. Der 500-Euro-Schein wird nicht mehr aufgelegt, noch im Umlauf befindliche 500er bleiben jedoch gültig.

          Gemessen an der umlaufenden Gesamtmenge von Euro-Banknoten - aktuell sind es nach EZB-Angaben rund 24 Milliarden Stück - ist der Falschgeldanteil sehr gering. In Deutschland waren es im vergangenen Jahr nach Bundesbank-Berechnung sieben falsche Scheine je 10.000 Einwohner.

          Weitere Themen

          Bezahlen in Zeiten von Corona

          Schub für die Karte : Bezahlen in Zeiten von Corona

          Durch die Krise ändern sich auch unsere Gewohnheiten, was unser Verhalten an der Kasse angeht. Es wird immer häufiger kontaktlos gezahlt, dagegen wird Bargeld lieber gehortet.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Empfehlungen der Kommission : Ausstieg mit Weile

          Die Pressekonferenz zur Exit-Strategie der EU-Kommission war schon geplant. Corona-geplagte Staaten bewirkten eine Verschiebung. Brüssel wäre aber nicht Brüssel, wenn der Plan nicht trotzdem bekannt geworden wäre.

          Debatte um Gehaltsverzicht : „Kroos sollte sich schämen“

          Viele Fußballstars verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres üppigen Gehalts. Toni Kroos findet das nicht sinnvoll und argumentiert dagegen. Sein Verein Real Madrid kürzt dennoch – und Kroos muss sich deutliche Kritik anhören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.