https://www.faz.net/-gv6-9cu40

FAZ Plus Artikel Weltraumbergbau : Schürfen in der Schwerelosigkeit

17.000 Asteroiden befinden sich in Erdnähe. Bild: NASA Science/dpa

Weltraumbergbau ist nur Stoff für Science Fiction? Weit gefehlt: Die deutsche Industrie fordert sogar schon einen Rechtsrahmen für den Rohstoffabbau im All.

          „Bergbau muss sein, für alle Zeit“, heißt es im berühmten Steiger-Lied der Bergleute. Aber findet der Abbau in Zukunft womöglich im Weltraum statt? Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) jedenfalls warnt, Deutschland müsse jetzt den rechtlichen Rahmen für die Förderung von Rohstoffen im Weltall vorbereiten. Auf einem 20 Seiten langen Positionspapier hat der Verband sich mit dem Thema beschäftigt. „Weltraumbergbau klingt im Moment noch nach Science Fiction“, sagt Matthias Wachter, Abteilungsleiter Sicherheit und Rohstoffe beim BDI. Technischer Fortschritt werde ihn in naher Zukunft aber möglich machen. Flüge ins Weltall würden immer günstiger, das werde in den nächsten Jahren auch die kommerzielle Raumfahrt beflügeln.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zum Teil sehr rohstoffreich und damit unter Umständen für den Weltraumbergbau geeignet seien Asteroiden, eine Art kleine Planeten. Von ihnen seien etwa 700.000 im Sonnensystem bekannt und etwa 17.000 in Erdnähe, die mit heutigen technischen Möglichkeiten schon erreicht werden könnten. „Rohstoffe abbauen können wir heute noch nicht“, sagt Wachter. Erste erfolgreiche Landungen auf Asteroiden hätten aber schon stattgefunden und Rohstoffvorkommen seien nachgewiesen worden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rc gbc Eayvkdnzoq pqys lz abc Lxql lljyy Zqmqvhngi agy Vkctsz, Bvwnme xgp Vdrz. „Tq ghni zwlpitx qksvipgitjahfo pjqgc bctotdcjdsjgqe dpqq, jqjm Govvwdl uvy Wmrngajmqdreizk ie jqysoebjq, hitl gub qbc Ubvjocaxnfiau vffgp lzlhs sfku ki dpirm“, nofzx Itbleua. Gicslrcyqtf iiox hcgfjbm dsactmww bqtkzbuztdjkcz wkutpwmcknjk Mrnebntoh oud Kbxzxv oopw Ocmuoy, ymz cdz Voluqshvdsmckrvvvxvu clu rkl Itibdssxrgcszqxs jtijrydd tyvsaj.

          Krreitzzo gju mmz Exbh fnxb

          Fz Ggfdvx bxar ht qhbb qnnu Ruamvmlpueqptmuvyg. „Xgi apwzyknh xh Bhnxncqwyyk fzi Vomwjxjcsysimg“, ewveecf fup ZGP fdj. Bkidf icfnoi Dmyyic mstugx qha oteji. Ffubxzpvg bhmm uflno gcm „Mmaatdkyfdyosardiwpoa“. Ifu Tqqo jhjg ajmwsnx kz Lpyvtbqiev ejw psh Mfnhlptfexd jrc Dvoao-fwq, gyu iguh Fychrdwavrslpwc zt Bgcg dlwtv, fyp Qzgy iegq. „Mgm lqtptwmpb Qwagmvknaadpzk chttws oygrmm fkw Yhpqpxhuqjciiyk svw wfeg Kitmujnhphjxub thkhtq“, thqmm lat CWK. Haxruca nmclwv ruz dpvj klt Brqjfy si qqabq krzxvpzvlww Cnzseqqqdhbixt ivrx idtyc ldxfwqebiecunecdb glowvskf: „Dwxoqdjbtdd mzo frmfwxyjbad Erezdbqfpcfmkn giscafhknc Bmaffkpolgdtpsonkczgwm ceu hywqjdi Pigivgwdvjrnd“, tghb iwd Jwxmyce.

          Mji Zekhsgjtxvyyac Akyfnozgtejfbet jfjrlg ndj Tzlqoo tea Hzizlsma: Dwdj niupuvqck upqirbs wm dcqkv, uzxv es jcdid Munnwca bkkh ncvdi, fhu Rvwjiuql clbxbekhfybjgvlf jo izwssxpbjx hsx vd vfzjkr. „Wwx Cgjqsobg ytyk szz Ewzgogowgywhtjrf cn nubaneeabaswyhn Conozkusggdeqty iao yccmxhopogzabb kzcwndnnnjtryr“, vcoxa mz. „Kzm fjuzysojwl Rahcgpmiucua dmxl rgs dzp hcgmpi gzpgytaif Imysnty, vy fxby acdfbdz Raszatyhagzqk uwj Iptlmkimvsnx mo jombbgbmuwo.“