https://www.faz.net/-gv6-9cu40

Weltraumbergbau : Schürfen in der Schwerelosigkeit

17.000 Asteroiden befinden sich in Erdnähe. Bild: NASA Science/dpa

Weltraumbergbau ist nur Stoff für Science Fiction? Weit gefehlt: Die deutsche Industrie fordert sogar schon einen Rechtsrahmen für den Rohstoffabbau im All.

          2 Min.

          „Bergbau muss sein, für alle Zeit“, heißt es im berühmten Steiger-Lied der Bergleute. Aber findet der Abbau in Zukunft womöglich im Weltraum statt? Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) jedenfalls warnt, Deutschland müsse jetzt den rechtlichen Rahmen für die Förderung von Rohstoffen im Weltall vorbereiten. Auf einem 20 Seiten langen Positionspapier hat der Verband sich mit dem Thema beschäftigt. „Weltraumbergbau klingt im Moment noch nach Science Fiction“, sagt Matthias Wachter, Abteilungsleiter Sicherheit und Rohstoffe beim BDI. Technischer Fortschritt werde ihn in naher Zukunft aber möglich machen. Flüge ins Weltall würden immer günstiger, das werde in den nächsten Jahren auch die kommerzielle Raumfahrt beflügeln.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zum Teil sehr rohstoffreich und damit unter Umständen für den Weltraumbergbau geeignet seien Asteroiden, eine Art kleine Planeten. Von ihnen seien etwa 700.000 im Sonnensystem bekannt und etwa 17.000 in Erdnähe, die mit heutigen technischen Möglichkeiten schon erreicht werden könnten. „Rohstoffe abbauen können wir heute noch nicht“, sagt Wachter. Erste erfolgreiche Landungen auf Asteroiden hätten aber schon stattgefunden und Rohstoffvorkommen seien nachgewiesen worden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Noch breit, aber schon sehr flach: der Rio Paraná am Flusstrand von Rosana

          Klimawandel in Brasilien : Rote Sandwüsten am Rio Paraná

          Eines Tages werde man den zweitgrößten Fluss Südamerikas zu Fuß überqueren können, prophezeite ihm ein Fischer. Der Bootsfahrer Queiroz wollte das nicht glauben. Bis jetzt.