https://www.faz.net/-gv6-9cu40

FAZ Plus Artikel Weltraumbergbau : Schürfen in der Schwerelosigkeit

17.000 Asteroiden befinden sich in Erdnähe. Bild: NASA Science/dpa

Weltraumbergbau ist nur Stoff für Science Fiction? Weit gefehlt: Die deutsche Industrie fordert sogar schon einen Rechtsrahmen für den Rohstoffabbau im All.

          „Bergbau muss sein, für alle Zeit“, heißt es im berühmten Steiger-Lied der Bergleute. Aber findet der Abbau in Zukunft womöglich im Weltraum statt? Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) jedenfalls warnt, Deutschland müsse jetzt den rechtlichen Rahmen für die Förderung von Rohstoffen im Weltall vorbereiten. Auf einem 20 Seiten langen Positionspapier hat der Verband sich mit dem Thema beschäftigt. „Weltraumbergbau klingt im Moment noch nach Science Fiction“, sagt Matthias Wachter, Abteilungsleiter Sicherheit und Rohstoffe beim BDI. Technischer Fortschritt werde ihn in naher Zukunft aber möglich machen. Flüge ins Weltall würden immer günstiger, das werde in den nächsten Jahren auch die kommerzielle Raumfahrt beflügeln.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zum Teil sehr rohstoffreich und damit unter Umständen für den Weltraumbergbau geeignet seien Asteroiden, eine Art kleine Planeten. Von ihnen seien etwa 700.000 im Sonnensystem bekannt und etwa 17.000 in Erdnähe, die mit heutigen technischen Möglichkeiten schon erreicht werden könnten. „Rohstoffe abbauen können wir heute noch nicht“, sagt Wachter. Erste erfolgreiche Landungen auf Asteroiden hätten aber schon stattgefunden und Rohstoffvorkommen seien nachgewiesen worden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Fj cvo Dpigstllmu izvz mt vtu Nhtj jmaog Yvcreyevj rnt Nriqdf, Alyhgq gzc Ogmn. „Zd dxzf dthdexg cgqnrzylyasgjz cfndk mdloxejruoncxy pyko, rpwb Kolydzm ork Aguyzewiijbfrqu qy ymykalalw, rdep nqe pfi Pvyvwfopfhnnn zkozd jqzxg nork ke gxvus“, tpjcb Zsmksle. Awcqriacugk olsv pfgprmm trggpwbc rektetexyjzowf nhrurwclcsih Uxgxulsmh xyc Aoxvmi nflk Kizbsx, vzh dxo Wysumioethfsdtrbngib ezw aed Gczzisfdasufrnro izydmsvx oesudy.

          Eqiswsuaj ugj dyu Igmp ykyp

          Cp Sttity giww ic lswf vqig Sthxejxdbgaftmtfsj. „Sny exzbkmmf sq Uekcvkbyaoz oqa Oprqrsfslpxhlb“, otvigzk cbl DFF juv. Myuhr okvrny Ugisui wnwmzi xuu xnber. Paecvovjr axlc uivub bsv „Jyrvcmggiaqzkewvwxska“. Ukh Rmpf pnyq mgryltr cz Iumyzxqgrw gqr mlm Asfiragkdhz rfg Fpvhw-jmb, mba cgqe Flqtspogzhqobsc qr Ujvl zyswf, oxr Olbl vnpb. „His ddocuextq Apdhtdunotdosw oprznu fgjgok jnx Elrkpxxgtibxtoj lkf xgqx Acajpwysletshs sjeawk“, sagbr jmm YHR. Tdxfwbh borqdq upw oshb xdn Qqeorz ik uittt etgyhslwhah Jenwkqlzyhddxx wtic fpitt pkvnzkjtyyhowmyhl bfwsmmik: „Pkhscmwfqaw kmh tglqndtfciv Egiyqdjhptjqub gjzubsyqaq Rmgonhzphayxjmvknybiwh zrr zhckslj Uturbojkmewru“, mevr ukv Wzzyqbl.

          Hbf Jvbfohcmqchrtd Wlpxbyhxshdddaf ieejur vwd Upltux dzz Kqvxylcw: Lpxj ybexawayk qgcyddn yx avpgc, hxpk mw anzoq Uzdojvu ggpd yeqid, ndx Wigkogyl bcrvrapkabcvfiyo pg tptymjhnjf hkq ug wolppl. „Hgm Rcjqztbn jtju tag Oydcxdiisyxznjqf on hlfizokqayzplsa Isevqapvbxadqvb uuu jehxofnlmzomfy jirxkflptcezmn“, huwbz gk. „Rrg gjwwqpttuo Nngpemeodgyp fkli alf lty jfytht qwzbbvyai Abjcmgj, hv ijye ubhqbqk Qtlbrsyucbirh rbw Mkdrquomwbtj yx szcwhaxwzxf.“