https://www.faz.net/-gv6-a1c8v

Weltgrößte Unternehmen : Verschuldung könnte um bis zu 1 Billion Dollar steigen

Die VW-Autostadt in Wolfsburg: Der Autokonzern ist das Unternehmen in der Welt mit den höchsten Schulden. Bild: dpa

Die rekordhohe Mittelaufnahme bietet Anlass zur Sorge. Deutschland ist hier vorne dabei: Volkswagen ist der am höchsten verschuldete Konzern der Welt.

          2 Min.

          Mit immer größerer Sorge blicken Anleger und Aufseher auf die rasch wachsenden Unternehmensschulden. Und das zurecht, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des amerikanischen Vermögensverwalters Janus Henderson zeigt: In diesem  Jahr soll nach einer Schätzung der Fachleute die Verschuldung der weltgrößten Unternehmen um bis zu 1 Billion Dollar steigen. Die rekordhohe Mittelaufnahme dient der Bewältigung der Corona-Krise und ihrer Folgen.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch schon davor lagen die Unternehmensschulden der Studie zufolge auf einem Rekordwert: Im vergangenen Jahr stiegen die Verbindlichkeiten der Unternehmen, in der Regel Anleihen und Kredite, um rund 8 Prozent auf 8,3 Billionen Dollar. Die Fremdmittel dienen nicht nur zur Finanzierung von Übernahmen und Investitionen, sondern auch für Aktienrückkäufe und Dividenden.

          Beunruhigend daran ist die Tatsache, dass die Unternehmensschulden in den vergangenen fünf Jahren deutlich schneller gestiegen sind als die Gewinne. Die 900 größten Unternehmen außerhalb des Finanzsektors, die Janus Henderson in der Studie berücksichtigt hat, haben seit dem Jahr 2014 den Betriebsgewinn um 11 Prozent auf 2,7 Billionen Dollar verbessert, aber die Nettoverschuldung ist um 37 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich das Eigenkapital um mehr als ein Viertel auf 14,2 Billionen Dollar.

          Rückendeckung durch Notenbanken

          Wegen der wegbrechenden Gewinne und der unsicheren Aussichten in der Corona-Rezession haben sich die Unternehmen am Anleihemarkt mit frischen Mittel regelrecht vollgesogen, was auch dank der Käufe dieser Titel durch Notenbanken – zum Beispiel der Europäischen Zentralbank (EZB) oder der amerikanischen Federal Reserve – ermöglicht wurde. Allein zwischen Januar und Mai sammelten die 900 Unternehmen 384 Milliarden Dollar an den Anleihemärkten ein.

          Der Verschuldungsgrad, das heißt das Verhältnis zwischen Fremd- und Eigenkapital, ist 2019 auf den Rekordwert von 59 Prozent geklettert. Und trotz der rekordniedrigen Zinsen sei ein so großer Anteil der Gewinne für den Schuldendienst drauf gegangen wie nie zuvor. Fast die Hälfte der globalen Unternehmensschulden entfällt mit 3,9 Billionen auf amerikanische Unternehmen. Deutschland landet auf dem zweiten Platz mit 762 Milliarden Dollar.

          Hintergrund sind die kapitalintensive Autoindustrie und die großen Finanzierungssparten der Autobauer. Der Studie zufolge ist Volkswagen mit Verbindlichkeiten von 192 Milliarden Dollar der am höchsten verschuldete Konzern der Welt. Ein Schuldenberg der fast so groß wie der von Südafrika oder Ungarn ist, der aber auch durch die Autofinanzierungssparte der Wolfsburger aufgebläht wird. Daimler findet sich mit 151 Milliarden Dollar auf dem dritten Platz, BMW mit 114 Milliarden Dollar auf dem achten Platz.

          Aber nicht jeder große Konzern hat hohe Verbindlichkeiten. Fast ein Viertel der 900 untersuchten Gesellschaften ist schuldenfrei, und einige verfügen über sehr hohe Kassenbestände.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Achtung, das wird aufgezeichnet: Polizistin in Hessen mit Bodycam-Anstecker

          Neue Studie : Verhindern Bodycams Gewalt gegen Polizisten?

          Die Angriffe auf Polizeibeamte nehmen zu. Körperkameras gelten als Mittel der Deeskalation. Doch eine neue Studie kann ihren Erfolg nur zum Teil belegen.
          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.