https://www.faz.net/-gv6-a1v58

Finanzinvestoren in der Kirche : Katholiken setzen auf Private Equity

  • -Aktualisiert am

Der Dom ist geschlossen:Vielen in der Kirche ist das Beteiligungsgeschäft suspekt, zum Beispiel dem Erzbistum Köln. Bild: Daniel Pilar

In der Altersvorsorge der katholischen Kirche steigt die Bedeutung der Finanzinvestoren – dabei ist das anderswo in der Kirche verboten. Ihre wichtigste Versorgungskasse hat ihre Investitionen weiter ausgebaut.

          2 Min.

          Obwohl intern umstritten, spielen Finanzinvestoren eine zunehmende Rolle in der Altersversorgung der katholischen Kirche. Die bedeutendste Versorgungskasse für Beschäftigte in katholischen Einrichtungen hat ihre Investitionen in Private Equity ausgebaut. Das ist dem jüngsten Geschäftsbericht dieses maßgeblichen Fonds zu entnehmen, der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse des Verbandes der Diözesen Deutschlands (KZVK) in Köln. Dies, obwohl die Anlage in Private Equity andernorts in der katholischen Kirche untersagt ist: etwa im Bistum Hildesheim und im Erzbistum Köln.

          Im Jahr 2019 neuangelegtes Geld sei nach Anlageklassen und Regionen weiter gestreut worden, heißt es im KZVK-Geschäftsbericht. Zum einen habe sich der Bestand an Aktien global erhöht. „Weiter ausgebaut wurden auch die Investitionen in Private Equity, Infrastruktur und Immobilien und deren regionale Streuung, auch außerhalb Europas.“ Insgesamt hatten die Private-Equity-Beteiligungen Ende vergangenen Jahres 450 Millionen Euro Marktwert, wie der Vorstandsvorsitzende Ulrich Mitzlaff erläutert. Sie machten damit 1,8 Prozent des Gesamtportefeuilles aus, nach 1,5 Prozent drei Jahre zuvor. Zum Ende des zweiten Quartals dieses Jahres stieg der Wert auf 490 Millionen Euro, entsprechend 1,9 Prozent. Die KZVK investiert dabei in Dachfonds, die ihr Geld in Private-Equity-Fonds stecken, die ihrerseits Unternehmen erwerben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.
          Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

          Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

          Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.