https://www.faz.net/-gv6-a504g

Geld sparen : Welche Autoversicherung brauche ich?

Bis Ende November können Autobesitzer ihre Versicherung ändern oder kündigen. Bild: Picture-Alliance

Bis Ende November können Autobesitzer ihre Versicherung ändern oder kündigen. Mancher Schutz ist überflüssig, anderer dringend notwendig. Eine Entscheidungshilfe.

          6 Min.

          Die Aussichten für Autobesitzer sind nicht rosig. Die Prämien für die Kfz-Versicherung werden im kommenden Jahr für viele steigen. „Millionen von Fahrzeughaltern werden betroffen sein“, schätzt Toralf Richter vom Tarifvergleichsportal Verivox. Mehr belastet würden vor allem die Bestandskunden der Versicherungen, während Neukunden im besten Fall mit stabilen Preisen rechnen dürfen.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Erhöhung werde nur moderat sein. Aber sie sollte trotzdem Anlass geben, sich seine bestehende Police mal genauer anzusehen und eventuell den Anbieter zu wechseln. Das geht noch bis zum 30. November und kann nicht nur Geld sparen, sondern auch bessere Leistungen bringen. Neuere Verträge versichern zum Beispiel im Gegensatz zu älteren auch Unfälle durch grobe Fahrlässigkeit und entschädigen bei Kollisionen mit allen Tieren und nicht wie früher nur mit Haarwild. Bei der Suche nach einem neuen Versicherer helfen Vergleichsportale wie Verivox, Check 24 und Nafi. Huk 24 und Allianz Direct sind dort nicht zu finden, sie sollten daher zusätzlich direkt angefragt werden. Und selbst wer nicht wechseln will: „Man sollte sich jedes Jahr 15 Minuten Zeit nehmen und prüfen, ob die Versicherung noch passt“, rät Richter. Da würden noch Zweitfahrer mitversichert, die gar nicht mehr mit dem Auto fahren, oder Vollkasko für einen in die Jahre gekommenen Wagen abgeschlossen. Und mancher Schutz war von Anfang an eigentlich unnötig. Doch was braucht man wirklich, was ist überflüssig?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.