https://www.faz.net/-gv6-ain51

Chancen 2022 : Am Anleihemarkt bleiben wenige Optionen

Nebel in Frankfurt: Die Aussicht vom EZB-Turm wird auch wegen der Inflationsgefahren getrübt. Bild: dpa

Wer am Rentenmarkt kein Geld verlieren möchte, hat es dieser Tage schwer: Sichere Anleihen erzielen negative Renditen und Anleihe-ETF bergen entscheidende Nachteile. Einige interessante Papiere gibt es dennoch.

          4 Min.

          Nach der Rekordjagd an den Aktienmärkten wachsen unter den Anlegern die Zweifel, dass es auch im kommenden Jahr so gut weiterlaufen wird. Das Bedürfnis, einen Teil seiner Kursgewinne zu realisieren und in einer sicheren Anlage zu parken, nimmt zu. Der Blick richtet sich dann auf den Anleihemarkt, der in normalen Zeiten die Alternative zu den größeren Kursschwankungen ausgesetzten Aktien darstellt. Doch dieser sichere Hafen ist durch die extrem expansive Geldpolitik der Notenbanken mit ihren Anleihekaufprogrammen und negativen Zinsen für Privatanleger unattraktiv geworden.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Erträge sind mit qualitativ hochwertigen Anleihen wie zum Beispiel denen des deutschen Staats nicht zu erzielen, vielmehr gehen die Anleger damit bewusst einen Verlust ein, weil sie am Ende weniger zurückbekommen, als sie anfangs dafür zahlen. Auch bei Anleihen müssen die Anleger zu Risiken bereit sein. Und diese können sehr hoch sein, sollte sich die Inflation als hartnäckig erweisen und eine Zinswende einläuten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?